Beruf: Tea Master
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Beruf: Tea Master

03.09.2013 | Hotelier.de/K+ Agentur für Kommunikation GbR
Toller Hotelgwerbe Job: Wie wird man Tea Master? Darüber berichtet Annika Söhl, die eine umfangreiche Fachausbildung absolviert hat und nun im Vier-Sterne-Superior-Haus Upstalsboom Hotel Deichgraf an der Wesermündung tätig ist
Tea-Master Annika Söhl bietet im Upstalsboom Hotel Deichgraf täglich 44 Teesorten an, Bildquelle K+ Agentur für Kommunikation GbRTea-Master Annika Söhl bietet im Upstalsboom Hotel Deichgraf täglich 44 Teesorten an, Bildquelle K+ Agentur für Kommunikation GbR
Die Ausbildung war für Söhl nach eigenen Angaben äußerst interessant und herausfordernd. Um Tea-Master zu werden, müssen 20 Teesorten nach Geschmack und Geruch sowie Aussehen des Blattes in nassem und trockenem Zustand erkannt werden – und das mit verbundenen Augen.

Zudem gebe es sehr „gewöhnungsbedürftige Geschmacksnoten“ wie beispielsweise einige Teesorten aus China, sagt Söhl, die seit rund zwei Jahren das Team im Deichgraf verstärkt. Die Ausbildung zum Tea-Master ist für die zielstrebige junge Frau nach eigenen Angaben „ein tolle und außergewöhnliche Qualifizierung“. Nach einem umfangreichen theoretischen und praktischen mehrwöchigen Trainingsprogramm, das vom renommierten Teehaus Ronnefeldt (Frankfurt a./M.) begleitet wurde, kann die  Restaurantfachfrau sich nun mit einem gewissen Stolz Tea-Master nennen. Auf diesem Weg hat Söhl nicht nur Gewürzkunde, Aromastoffe und Hygienebedingungen gepaukt, sondern auch umfassende Kenntnisse über die unterschiedlichsten Teekulturen und Teezeremonien erworben. Tee sei mehr als ein einfaches Heißgetränk, betont Söhl: „Tee ist ein kultureller Hochgenuss.“

Teekultur auf höchstem Niveau – dafür sorgt sie nun im Upstalsboom Hotel Deichgraf in Wremen . Die 24 Jahre alte Restaurantfachfrau hatte vor kurzem ihre Prüfung zum Tea-Master in Silber erfolgreich bestanden. „Damit gehört sie zu einer weltweit überschaubaren Zahl von gastronomischen Spitzenkräften, die diesen Titel auf ihrer Visitenkarten führen dürfen“, teilte Hoteldirektor Daniel Beer heute mit. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel im Nordseebad Wremen zähle damit zu den „ganz wenigen Häuser an der Nord- und Ostsee“, die einen Tea-Master beschäftigen.

„Damit bieten wir für Teekenner und solche die es werden wollen ein echtes Highlight“, sagte Beer und betonte gleichzeitig, dass der Deichgraf insgesamt 44 unterschiedliche Teesorten anbiete. Vergleichbar seien die Fähigkeiten von Tea-Mastern mit denen der Sommeliers – nur in unterschiedlichen Bereichen. Während der Sommelier sich in der komplizierten Welt der Weine bestens auskenne und in der gehobenen Gastronomie zum guten Ton gehöre, sei der Tea-Master der Fachmann für die Teekultur.

Der Geschäftsführer der Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG (Emden), Bodo Janssen, betonte, dass gute Nachwuchskräfte in der Unternehmensgruppe mit rund 600 Mitarbeitern an der Nord- und Ostsee vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen hätten: „Die Ausbildung zum Tea-Master zeigt, dass wir auch ungewöhnliche Wege finden, gehen und unterstützen.“

Tipps:


Tags: Ausbildung Tea Master, wie wird man Tea Master, Gehalt Tea Master: ab 1.300,- € brutto

Links

Andere Presseberichte


{pressebericht_name}

Beruf: Tea Master

Die Ausbildung war für Söhl nach eigenen Angaben äußerst interessant und herausfordernd. Um Tea-Master zu werden, müssen 20 Teesorten nach Geschmack und Geruch sowie Aussehen des Blattes in nassem und trockenem Zustand erkannt werden – und das mit verbundenen Augen. Zudem gebe es sehr „gewöhnungsbedürftige Geschmacksnoten“ wie beispielsweise einige Teesorten aus China, sagt Söhl, die seit rund zwei Jahren das Team im Deichgraf verstärkt. Die Ausbildung zum Tea-Master ist für die zielstrebige junge Frau nach eigenen Angaben „ein tolle und außergewöhnliche Qualifizierung“. Nach einem umfangreichen theoretischen und praktischen mehrwöchigen Trainingsprogramm, das vom renommierten Teehaus Ronnefeldt (Frankfurt a./M.) begleitet wurde, kann die  Restaurantfachfrau sich nun mit einem gewissen Stolz Tea-Master nennen. Auf diesem Weg hat Söhl nicht nur Gewürzkunde, Aromastoffe und Hygienebedingungen gepaukt, sondern auch umfassende Kenntnisse über die unterschiedlichsten Teekulturen und Teezeremonien erworben. Tee sei mehr als ein einfaches Heißgetränk, betont Söhl: „Tee ist ein kultureller Hochgenuss.“ Teekultur auf höchstem Niveau – dafür sorgt sie nun im Upstalsboom Hotel Deichgraf in Wremen . Die 24 Jahre alte Restaurantfachfrau hatte vor kurzem ihre Prüfung zum Tea-Master in Silber erfolgreich bestanden. „Damit gehört sie zu einer weltweit überschaubaren Zahl von gastronomischen Spitzenkräften, die diesen Titel auf ihrer Visitenkarten führen dürfen“, teilte Hoteldirektor Daniel Beer heute mit. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel im Nordseebad Wremen zähle damit zu den „ganz wenigen Häuser an der Nord- und Ostsee“, die einen Tea-Master beschäftigen. „Damit bieten wir für Teekenner und solche die es werden wollen ein echtes Highlight“, sagte Beer und betonte gleichzeitig, dass der Deichgraf insgesamt 44 unterschiedliche Teesorten anbiete. Vergleichbar seien die Fähigkeiten von Tea-Mastern mit denen der Sommeliers – nur in unterschiedlichen Bereichen. Während der Sommelier sich in der komplizierten Welt der Weine bestens auskenne und in der gehobenen Gastronomie zum guten Ton gehöre, sei der Tea-Master der Fachmann für die Teekultur. Der Geschäftsführer der Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG (Emden), Bodo Janssen, betonte, dass gute Nachwuchskräfte in der Unternehmensgruppe mit rund 600 Mitarbeitern an der Nord- und Ostsee vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen hätten: „Die Ausbildung zum Tea-Master zeigt, dass wir auch ungewöhnliche Wege finden, gehen und unterstützen.“ Tipps:Jobs als Tea-Master findenFirmen zum Thema Tee im Branchenindex aufrufenTeesorten bei AmazonTags: Ausbildung Tea Master, wie wird man Tea Master, Gehalt Tea Master: ab 1.300,- € brutto
hotelier.de
Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert

Kommentar schreiben