Barvorstellung: Top Mountain Star
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Neue Bar Top Mountain Star im Ötztal

01.02.2008 | Klocke Verlag

Panoramabar im ewigen Schnee

Was zieht Menschen in die Berge? Rasante Pisten, romantisch verschneite Wanderwege? Lifestyle in glamourösen Wintersportdestinationen, behagliche Abende am Kaminfeuer, während draußen der Schnee im Mondlicht glitzert? Und ist da vielleicht noch Ungreifbares, eine verborgene Faszination, ureigene Magie der Bergwelt?

Wer im Ötztal die Reize der kalten Jahreszeit sucht, der genießt ein Highlight mehr als sonstwo, ein Juwel ganz oben auf dem Dach der Berge. Es lässt seine Besucher das winterlich schillernde Emotionsmoasik auf besondere Art erleben. Auf der Spitze des 3082 Meter hohen Wurmkogels, auf dem scharfen Berggrat, sitzt ein Stück spektakulärer Architektur, hundertzwanzig Quadratmeter groß, ein Rondell aus Glas und Stahl, eine Panoramakanzel mit Aussichten, die Gäste innehalten lassen.

Durch die Kuppel aus Stahl und Glas schaut man in den Himmel, ihre schmalen Träger ragen vor wie Sternstrahlen, das gab der artistischen neuen Bergspitze den Namen „Top Mountain Star”. Unter der Kuppel ein Bartresen, ringförmig wie das ganze Gebilde. Am Rand des Innenraums läuft, durch nichts unterbrochen, eine Glasfront im Kreis, bei schönem Wetter lässt sie sich öffnen. Draußen ein weiterer Ring, die Galerie, vom Handlauf lässt sich ablesen, wohin der 360-Grad-Blick gerade geht: da zu den Stubaier Alpen, den Ötztaler Gletschern, nach Süden bis zu den Dolomiten — wer sich hier einfindet, steht auf dem Alpenhauptkamm, auf der Grenze zwischen Österreich und Italien. Berührend, an der Bar zu sitzen, wenn sie von Wolken umschlossen ist.

Wo sonst fühlt man sich Naturkräften so übergeben, und, umspielt von klassischer Musik, von meditativen Klängen, zugleich so geschützt. Traumhaft, wenn der klare, blaue Himmel strahlt, und wie romantisch, wenn der Abend kommt. Dann wirkt vielleicht am stärksten, wie der Münchner Architekt Peter Schmuck hier mit schicker Fantasie die Harmonie mit der Natur sucht. Der „Top Mountain Star” ist außen und innen mit Swarovski- Steinen geschmückt. Stellt man am Tresen sein Glas Champagner ab, funkeln sie drunter als Sternzeichen, und draußen glitzern sie im Mondlicht wie die Sterne und der ewige Schnee.

Mehr Informationen:

http://www.tophotelhochgurgl.com 

Aus der High Life Heft 16 | Frühjahr 2008

Links

Andere Presseberichte