Slow Food Auszeichnung für Zivilcourage
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Slow Food Auszeichnung für Zivilcourage

18.06.2010 | Slow Food Deutschland e.V.
Erstmals vergibt Slow Food Deutschland eine Auszeichnung für Zivilcourage. Auf der Mitgliederversammlung am 19. Juni 2010 in Kassel werden Kerstin Wessels und Steffen Pohl diese Auszeichnung für ihren Mut und ihr Engagement bei der Aufdeckung der Praktiken des Geflügelproduzenten Wiesenhof erhalten
Beide haben im Jahr 2009 in Niedersachsen eine von zahlreichen Farmen von Wiesenhof als Pächter übernommen. Schon bald mussten sie feststellen, dass auf der Farm massiv gegen den Tierschutz verstoßen wurde und dass es keine Möglichkeiten gab, die Grundsätze von artgerechter Tierhaltung bei Wiesenhof, dem deutschen Marktführer in der Geflügelproduktion, umzusetzen.

Anstatt sich wegzuducken, beschlossen die beiden sich einzumischen. Sie haben die Missstände bei Wiesenhof öffentlich gemacht und haben sich von diesem mutigen Schritt nicht abhalten lassen, obwohl sie mit rechtlichen Schritten von Wiesenhof rechnen mussten und sie selbst ihre eigene Existenz damit aufs Spiel gesetzt haben. Durch diese Sendung geriet Wiesenhof in das Visier der Überwachungsbehörden und der Staatsanwaltschaft.

Kerstin Wessels und Steffen Pohl haben mit ihrem couragierten Einsatz und ihren Kampf für artgerechte Tierhaltung in Deutschland das Bewusstsein der Konsumenten über den Verzehr von Geflügel aus Massentierhaltung geschärft. Sie tragen dazu bei, dass sich Verbraucher ihrer Verantwortung als Ko-Produzenten bewusst werden.

Der Vorstand von Slow Food Deutschland folgt mit dieser Auszeichnung gerne den Vorschlägen aus den Reihen seiner Mitglieder, die angeregt haben, besonders engagiertes Eintreten für Slow Food relevante Themen öffentlich anzuerkennen. So wie Carlo Petrini selbst, der zur Welturaufführung des Films "Food Inc." über die Verhältnisse in der US-amerikanischen Lebensmittelproduktion auf der Berlinale 2009 kam und an der anschließenden Podiumsdiskussion teilgenommen hat und der in seinem neuesten Buch "Terra Madre" davor warnt, dass die Lebensmittelproduktion drohe, zu einer Industrie ohne ethische Werte zu verkommen.

Mit dieser Auszeichnung verstärkt Slow Food Deutschland nicht nur seine Präsenz in der öffentlichen Debatte, sondern unterstützt auch in Deutschland die Aufklärung über die Schattenseiten der industriellen Lebensmittelproduktion.

Die Auszeichnung ist mit 2.000 € dotiert und wird von Neuland als ideellem und von ProVieh (www.provieh.de), dem Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung, als ideellem und materiellem Partner unterstützt.

Neuland (www.neuland-fleisch.de) ist auch Aussteller auf der Slow Food Messe Stuttgart und Partner von Slow Food Deutschland auf der Grünen Woche in Berlin.


Weitere Informationen:
Slow Food Deutschland e.V.
Wilhelmstrasse 22
71638 Ludwigsburg

Tel. 07141 9920 972
Fax 07141 9920 974
info@slowfood.de">info@slowfood.de