Weinjahrgang 2010 mit wenig Ertrag und kein Spitzenjahrgang
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Weinjahrgang 2010 mit wenig Ertrag und kein Spitzenjahrgang

03.12.2010 | International Wine Institute IWI

Kein Jahrgang gleicht dem anderen! Das Kulturgut Wein ist so facettenreich und witterungsabhängig wie kaum ein anderes landwirtschaftliches Erzeugnis. Um einen guten Jahrgang zu erzeugen, bedarf es nicht nur das handwerkliche Geschick eines Weinerzeugers und einen nährstoffreichen Boden sondern auch ein gemäßigtes Klima. Deutschland zählt zu den nördlichsten Weinbauländern der Welt. Das hier überhaupt Reben wachsen, verdanken die Winzer dem warmen Golfstrom, der unser Wetter erheblich begünstigt

Der 2009er Weissburgunder
Der 2009er Weissburgunder "S"

Allerdings war der Wettergott unseren hiesigen Weinbauern dieses Jahr nicht so wohlgesonnen. Der Winter war sehr lange, Schnee und Eis waren bis Monat März keine Seltenheit. Die wichtige Zeit der Rebblüte war kalt, nass und windig. Nach sehr heißen Tagen im Juni und Juli folgte ein äußerst verregneter August. Der so wichtige "Goldene Oktober" ist ebenso ins Wasser gefallen.

Die Folgen für den Jahrgang 2010 sind aufgrund der Witterung im Moment noch nicht ganz abzuschätzen. Fakt ist, dass sich das Traubengut aufgrund der Wetterkapriolen nicht optimal entwickelt hat und viele Beeren nur halb so viel wie in einem Durchschnittsjahr wiegen. Hinzu kommt ein hoher Anteil von Fäulnis die durch Essigbakterien hervorgerufen wird. Die befallenen Trauben müssen aussortiert werden und können für die Weinherstellung kaum genutzt werden. Eine weitere Herausforderung für die Winzer ist der sehr hohe Anteil an Wein- und Apfelsäure. In diesem Jahr sind die Werte doppelt so hoch wie zum Beispiel im Weinjahr 2003.

Trotz widrigster Voraussetzungen wurde bisher in den meisten Anbaugebieten eine durchschnittliche Qualität geerntet. Die Moste zeigen Gewichte von einem Kabinett und einer Spätlese auf. Beim Riesling sorgt ein besonderer Pilz für edelsüße Weine. Der Botrytis cineria hat die weißen Trauben befallen. Durch den Schimmel wird der Traube Wasser entzogen und so werden die im Fruchtfleisch befindlichen Inhaltsstoffe wie zum Beispiel der Traubenzucker konzentriert. Es entsteht ein Wein, der an würzigen Honig und Karamell und an gekochten Kohl erinnert. Wir können uns in diesem Jahr auf viele Beeren- und Trockenbeerenauslesen freuen!

Es wird ein sehr spannendes Weinjahr 2010! Sobald die ersten Jungweine gefüllt sind, werde ich Ihnen mehr berichten. Bis dahin ist der aktuelle Jahrgang mit Sicherheit keine falsche Wahl.

Der 2009er Weissburgunder "S" ist mit seiner besonderen Burgundernote ein Klassiker. Kräftig und sauber im Duft, ausdrucksvoll und gehaltvoll am Gaumen. Der perfekte Essensbegleiter für kurzgebratenes vom Kalb oder gebratenem Hausgeflügel. Der Wein ist im Weingut Schmidt, Windesheim für 7,30 € inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer unter Telefonnummer 06707 414 zu bestellen.


International Wine Institute
Herr Alexander A. Kohnen / Ellen Gatzmaga
akohnen@iwi-edu.eu
Telefon: 02641-9124590

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert