Melitta Barista Timon reist nach Brasilien - hoch hinaus für vollen Kaffeegenuss!
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Melitta Barista Timon reist nach Brasilien - hoch hinaus für vollen Kaffeegenuss!

06.12.2011 | Melitta SystemService

.....und lüftet sein Crema Geheimnis von BellaCrema® aus 100 % Arabica-Bohnen

Kaffeegenießer auf der ganzen Welt schwärmen vom Temperament und von der Eleganz der Kaffees aus reinen Arabica-Bohnen. Doch woher kommt dieser ganz besondere Geschmack? Um das herauszufinden, ist Melitta Barista Timon in das Kaffeeland Nr. 1, nach Brasilien, gereist. Seit dem 15. November können Kaffeefans an Timons Reiseerlebnissen in der digitalen Kaffeebar auf www.melitta.de (www.melitta.de)  teilhaben und eine Rundreise für zwei Personen durch Brasilien gewinnen.

Wer das Geheimnis des Arabica-Kaffees ergründen will, muss hoch hinaus — so auch Timon. Er besucht eine Kaffeeplantage in der Hochebene von Campinas im Bundesstaat Sao Paolo. Hier, rund 700 Meter über dem Meeresspiegel, wird die „Coffea arabica” angebaut. „Arabica-Bohnen haben einen vollen, vielschichtigen Geschmack. Sie sind temperamentvoll und doch elegant, das macht ihren Reiz aus”, sagt Timon.

In der Hochebene von Campinas herrschen ideale Anbaubedingungen für die Arabica-Bohnen, die auch als Hochland-Kaffees bezeichnet werden. Die sensiblen Pflanzen reifen nur in Höhenlagen zwischen 600 und 2.100 Metern über dem Meeresspiegel, in denen pro Jahr zwischen 1.000 und 2.000 Liter Niederschlag je Quadratmeter fällt. Zudem benötigen sie durchgängig Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad. „Durch das feucht-milde Klima dauert es länger, bis die Kaffeekirschen reif sind”, erklärt Timon. „Und genau hier liegt das Geheimnis: Die Arabica-Bohne hat viel Zeit, ihre köstlichen Inhaltsstoffe und ihr herrliches Aroma zu entwickeln.” Erst nach acht Monaten Reifezeit wird die Kaffeekirsche geerntet.

Die Ernte — Aufwand, der sich auszahlt
Wie aufwändig das Ernten ist, erfährt Timon bei der typisch brasilianischen Erntemethode „Stripping”: Die Kaffeekirschen werden mit den Händen vom Zweigansatz nach außen abgestreift. Nach dem Pflücken werden die Kirschen direkt auf der Farm bearbeitet und nach traditioneller Methode von Blättern und Zweigen getrennt. Anschließend werden die Bohnen vom Fruchtfleisch befreit und mehrere Tage unter ständigem Wenden in der Sonne getrocknet. In jeder Kaffeekirsche stecken übrigens zwei Kaffeebohnen. „Für ein Kilo BellaCrema muss die fünffache Menge an Kaffeekirschen geerntet werden. Dies entspricht einem Ertrag von zwei Kaffeebäumen. Aber den Aufwand ist es wert”, sagt Timon.

Die Röstung — Freisetzen der Aromen
Mit welcher Sorgfalt die Bohnen in Brasilien klassifiziert werden, erläutert Timon bei einem Besuch bei Sindicafé, dem brasilianischen Kaffeeinstitut in Sao Paulo. „Die Auswahl ausschließlich hochwertiger Arabica-Bohnen macht jede Sorte BellaCrema so unverwechselbar”, sagt Timon. „Während der  Röstung der Bohnen treten dann Öle aus. Der Kaffee entfaltet sein typisches Aroma.” Der Röstgrad ist für die Kaffeesorte entscheidend: Für einen guten Espresso wie den BellaCrema® Espresso werden die Arabica-Bohnen am dunkelsten geröstet. „Die Bohnen schmecken auf diese Weise kräftig-würzig und der Espresso bekommt eine feine, karamellfarbene Crema”, sagt Timon. „Der Melitta BellaCrema® Speciale hingegen wird besonders sanft und schonend geröstet. Das gibt ihm einen leichten Charakter sowie ein mildes Aroma mit geringerem Säureanteil und zarter, hellgoldener Crema — eine ideale Grundlage für verführerische Kaffeekreationen.”

Videos zur Brasilien-Reise vom Melitta Barista
Mehr zu Timons Genussreise durch Brasilien, seinen weiteren Stationen und zu den Geheimnissen von BellaCrema gibt es seit dem 15. November in der digitalen Kaffeebar von Melitta auf www.melitta.de (www.melitta.de). Kaffeefans können Timon in acht Video-Episoden durch das Kaffeeland Nr. 1 begleiten und dabei jede Woche dienstags etwas Neues erfahren. Zu jeder Episode wird eine Gewinnspielfrage gestellt.

Wer bis zum 9. Januar eine davon richtig beantwortet, gewinnt mit etwas Glück eine Rundreise durch Brasilien für zwei Personen. Aus sämtlichen richtig beantworteten Fragen wird die glückliche Gewinnerin oder der glückliche Gewinner gezogen — jeder Teilnehmer hat daher bis zu acht Chancen auf den Gewinn. Auf der Rundreise erlebt die Gewinnerin oder der Gewinner das Land des Kaffees mit allem, was dazugehört: Rio de Janeiro und den Zuckerhut, die berühmten Iguazú-Wasserfälle, das Kaffee-Museum in Santos — und zwischendurch bestimmt auch einen typisch brasilianischen „Cafesinho”. So macht Melitta brasilianische Lebensfreude und das Crema-Geheimnis von BellaCrema aus 100 % Arabica erlebbar.

Melitta® BellaCrema® auf einen Blick

Melitta® BellaCrema® Speciale
- unsere mildeste Sorte
- 100 % Arabica-Bohnen
- sanfte Röstung für mildes Aroma mit wenig Säure und zarter, hellgoldener Crema
- ideal auch für verführerische Kaffee-Milch-Spezialitäten
- Stärke: 2

Melitta® BellaCrema® laCrema
- unsere goldene Mitte
- 100 % Arabica-Bohnen
- mittelstarke Röstung für ein ausgewogenes, vollmundiges Aroma und eine samtig-feine goldbraune
  Crema
- Stärke: 3

Melitta® BellaCrema® Espresso
- unsere kräftige Variante
- 100 % Arabica-Bohnen
- espressotypische Röstung für einen kräftigen Körper mit intensiv-würzigem Geschmack und karamellfarbener Crema
- Stärke: 4—5

Melitta® BellaCrema® Pads
- Crema-Genuss im praktischen Padformat
- 100 % edle Arabica-Bohnen
- Sorten: „mild & harmonisch” (Stärke 2) und „vollmundig & intensiv” (Stärke 3-4)
- für alle gängigen Kaffeepad-Maschinen
- seit Juli 2011 im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich

Der Unternehmensbereich Melitta Kaffee Europa ist heute einer der umsatzstärksten Bereiche innerhalb der Melitta-Gruppe. Im deutschen Kaffeemarkt gehört Melitta® zu den führenden Marken. Das Melitta Sortiment hat für jeden Geschmack den passenden Kaffeegenuss zu bieten: Vom Filterkaffee über Instant Cappuccino und Ganze Bohnen für Kaffee-Vollautomaten bis hin zu Pad-Sortimenten für die Einzeltassen-Zubereitung.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert