Nordsee GmbH aus Bremerhaven gibt Ausblick auf Entwicklung in 2013
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Nordsee GmbH aus Bremerhaven gibt Ausblick auf Entwicklung in 2013

08.01.2013 | NORDSEE GmbH
Die NORDSEE GmbH, der Kompetenzführer in der Fisch-Systemgastronomie, lädt anlässlich der Internationalen Grünen Woche zu einem Jahresgespräch nach Berlin ein. Das Gespräch findet am Freitag, dem 18. Januar 2013 von 15.30 bis 16.30 Uhr am NORDSEE Stand (Messe Berlin, Halle 14.1., Eingang Ost) statt
Hiltrud Seggewiß / Bildquelle: Nordsee GmbH
Hiltrud Seggewiß / Bildquelle: Nordsee GmbH
Hiltrud Seggewiß, die Vorsitzende der Geschäftsführung, gibt einen Ausblick auf die Entwicklung des Bremerhavener Unternehmens. So setzt NORDSEE das umfassende Programm zur Modernisierung seiner Filialen und Restaurants fort. Im Jahr 2012 investierte das traditionsreiche Unternehmen aus Bremerhaven mehr als 22 Millionen Euro in den Neu- und Umbau von 23 Filialen im gesamten Bundesgebiet.

Am Samstag, dem 19. Januar gibt Anja Haverkamp, Leiterin Franchise, darüber hinaus einen Ausblick auf die Entwicklungen in ihrem Verantwortungsbereich.

Interessierte können sich zu den genannten Terminen unter nordsee@rubach-pr.de">nordsee@rubach-pr.de anmelden.

Über Nordsee:
Die NORDSEE GmbH mit Sitz in Bremerhaven wurde 1896 als "Deutsche Dampffischerei-Gesellschaft NORDSEE" gegründet. Heute verfügt das Unternehmen über 404 Standorte, davon 142 Filialen mit zusätzlicher Meeresbuffet-Frischetheke. Hier werden frischer Fisch und Fischdelikatessen, edle Meeresfrüchte, Räucherfisch, Schalen- und Krustentiere und Convenience Food für zu Hause angeboten.

Europaweit ist NORDSEE die Nummer Eins in Sachen Fisch. Insgesamt hatte NORDSEE 2011 20 Mio. Kunden im Gastro- und Einzelhandelsbereich. Gleichzeitig haben die Kassensysteme 85 Mio. Kundentransaktionen für diese Bereiche registriert. NORDSEE beschäftigt ca. 6.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz in Höhe von 359 Mio. Euro. Der Umsatz verteilt sich wie folgt: 49 Prozent Meals, 38 Prozent Snacks, 13 Prozent Einzelhandel.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert