Die Hotelbar zum Kundenkontakt nutzen
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Die Hotelbar zum Kundenkontakt nutzen

22.12.2015 | Emily Berger

Die Hotelbar wird von gelangweilten oder wartenden Kunden aufgesucht, die sich die Zeit vertreiben möchten. Hotels können diese Gelegenheit nutzen, um den Kontakt zum Kunden zu suchen

Hier wird es auf keinen Fall langweilig: An der Bar des Berliner Hotels 'Das Stue' / Bildquelle: Sascha Brenning - Hotelier.de
Hier wird es auf keinen Fall langweilig: An der Bar des Berliner Hotels 'Das Stue' / Bildquelle: Sascha Brenning - Hotelier.de

Hotels unterschätzen immer wieder das Potenzial ihrer eigenen Bar. Dabei gibt es viele Touristen, die sich nach einem langen Tag in einer fremden Stadt entspannen möchten, ohne nach Mitternacht volle Kneipen zu besuchen. Sie entscheiden sich für einen kleinen Abstecher auf dem Weg zum Zimmer — zur Hotelbar. Hier erwartet sie ein heißer Flirt, ein spannender Gesprächskontakt oder der Barmann, der sie mit köstlichen Spezialitäten verwöhnt.

Menschen sind Gewohnheitstiere

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Mallorca und andere spanische Urlaubsziele werden nicht umsonst des Deutschen zweites Zuhause genannt. Die Deutschen fühlen sich hier wohl, weil viele Einheimische die deutsche Sprache beherrschen und sie sich wie zu Hause fühlen können.

Solche Gewohnheiten sind auch an der Hotelbar zu erkennen. Hier erwarten den Besucher unzählige Spezialitäten, doch der klassische Tourist bleibt bei den von ihm bekannten Getränken. Diese sind laut einer Umfrage von lastminute.de:

  • Mojito
  • Sprizz
  • Gin Tonic
  • Caipirinha
  • Martini
  • Bier
  • Cosmopolitan
  • Margarita
  • Sex on the Beach
  • Cuba Libre

Der Cosmopolitan hat es womöglich durch den Erfolg der TV-Serie Sex in the City in die Top-10-Liste geschafft. Bei Frauen ist er nach wie vor sehr beliebt.

Auch wenn der Hotelgast den klassischen Gin Tonic bestellt, können Hotels ihre Kunden überraschen. Das Getränk besteht, wie der Name bereits vermuten lässt, aus Gin und Tonic. Der Unterschied liegt folglich in der Wahl der beiden Getränke. Nicht nur Gin spielt eine große Rolle, sondern auch das Tonic-Water. Die Sorte Fever Tree Tonic Water verbindet bittere und süße Aromen. Von Schweppes gibt es das Indian Tonic Water, welches von Kohlensäure dominiert wird und somit sehr erfrischend wirkt.

Der Barmann sollte den Touristen fragen, welche Vorzüge er hat und die passenden Zutaten für das Getränk auswählen. Einen Erfolg können Hotels verbuchen, wenn der Gast nach dem Rezept fragt. Die passenden Zutaten für das Getränk kann er sich später auf banneke.com kaufen. Das Hotel profitiert, indem es einen Kunden glücklich gemacht hat und dieser die Leistung des Hotels weiterempfiehlt.

Gastzufriedenheit an der Hotelbar messen

Zufriedene Gäste sind alles, was sich Hotels wünschen. Für die Gastgeber ist es in vielen Situationen schwierig, die Zufriedenheit zu messen. In vielen Fällen überlassen sie externen Partnern die Messung der Gastzufriedenheit, zum Beispiel durch Umfragen.

Eine einfachere und direktere Lösung ist die Implementierung eines Fragebogens an der Hotelbar. Einige wenige Fragen zum Service oder Gesamteindruck des Hotels halten den Umfang der Umfrage gering, sodass jeder Hotelgast bereit ist, an ihr teilzunehmen. Die Umfrage können Hotels über digitale Wege, zum Beispiel einem Tablet, komfortabel lösen.

Gäste, die nicht ganz zufrieden sind, sollten persönlich angesprochen werden, um den Grund zu erfahren. Auf diese Weise kann das Hotel entsprechende Maßnahmen zur Steigerung der Gastzufriedenheit einleiten.

Die Hotelbar der Zielgruppe anpassen

Wenn Hotelgäste die Bar meiden, kann dies mehrere Gründe haben. In vielen Hotels wirkt die Hotelbar verlassen und wenig einladend. Das Problem geht häufig davon aus, dass nicht erkennbar ist, an wen sie sich richtet:

Fast jedes Hotel kann anhand seiner Kundendaten eine Hauptzielgruppe erkennen — und an diese sollte sich die Hotelbar richten. Wenn das Hotel überwiegend von Familien mit Kindern besucht wird, kann die Bar für die Eltern eine Entspannung darstellen. Das einzige Problem sind die Kinder, die nicht unbetreut bleiben können. Hotels können in diesem Fall eine Art Betreuungsservice anbieten, damit sich die Eltern an der Bar entspannen können, während geschultes personal die Kinder betreut.

Andere Presseberichte