Oktoberfest-Fakten: Mehr Bier trotz Besucherrückgangs
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Oktoberfest-Fakten: Mehr Bier trotz Besucherrückgangs

07.09.2016 | prBote

Berlin 06.09.2016. Das Oktoberfest verzeichnete innerhalb  der letzten 15 Jahre einen Besucherrückgang von einer Million Menschen. Gleichzeitig nahm der Bierkonsum jedoch maßgeblich zu: Während im Jahr 2000 insgesamt 6,4 Millionen Liter ausgeschenkt wurden, waren es 2015 bereits 7,5 Millionen Liter. Das ergibt ganze fünf Liter Bier pro Sekunde

Viermal mehr Suchanfragen auf "Dirndl" als auf "Lederhose"

Die Deutschen lieben ihr Bier genauso wie Dirndl und Lederhose. Zwischen 2012 und 2015 erhöhten sich die Suchanfragen für "Dirndl" um 20 Prozent, die für "Lederhose" sogar um mehr als 30 Prozent. Die weiblichen Trachtenliebhaber scheinen sich hierbei allerdings eifriger um ihr Wiesn-Outfit zu bemühen als das männliche Geschlecht: Insgesamt gehen im Schnitt rund viermal mehr Suchanfragen auf "Dirndl" als auf "Lederhose". Bei den Farben liegen dieses Jahr Kombinationen mit Schwarz, Blau, Rosa und Grün im Trend.

72 Prozent der Besucher kommen aus Bayern

Obwohl mit 72 Prozent fast drei Viertel der Besucher aus Bayern kommen, ist das Oktoberfest ein weltweit begehrtes Reiseziel. Bei den ausländischen Gästen liegen die Italiener klar auf Platz eins, dicht gefolgt von den USA und Großbritannien. Auf einer Fläche von 42 Hektar - was knapp 95 Fußballfeldern entspricht - erwarten die Besucher 106.000 Sitzplätze, 127 Gastrobetriebe sowie 1.400 Toilettenanlagen.

Mindestens 10,40 Euro für eine Maß

Auch in diesem Jahr ist der Preis für eine Maß Bier erneut gestiegen. Zwischen 10,40 Euro und 10,70 Euro müssen Wiesn-Gäste inzwischen für eine Erfrischung zahlen. Obwohl die
Elf-Euro-Marke, wie anfänglich befürchtet, 2016 nicht geknackt wird, findet erneut eine ordentliche Preiserhöhung statt. Im Schnitt erhöhten sich in den vergangenen zehn Jahren die Kosten für einen Liter Bier um 3,45 Euro. Doch nicht nur der Bierpreis erreicht ein neues Rekordhoch: Für ein Wasser zahlen Durstige durchschnittlich 8,27 Euro, für eine Limo 9,04 Euro und für eine Spezi sogar 9,27 Euro.

Ein ganzer Tag auf dem Volksfest kann also sehr teuer werden. Mit Übernachtung in München, einem passenden Outfit, Mahlzeiten und anderen Wiesn-Attraktionen zahlen Gäste knapp 450 Euro für ein paar Stunden Spaß.

Zahl der Polizeieinsätze fast verdoppelt

Nicht nur der Bierpreis ist in den vergangenen Jahren gestiegen, auch die Zahl der Polizeieinsätze auf dem Oktoberfest hat sich fast verdoppelt. Während im Jahr 2000 auf 5.096 Besucher ein Unterfangen kam, kam es 2015 bereits wegen jedes 2.925. Besuchers zu einem Einsatz. Das "angepasste Sicherheitskonzept" ist daher nur eine Maßnahme, um Strafdelikten vorzubeugen. Neben einem Verbot von Rucksäcken und schweren Taschen finden in diesem Jahr verstärkt Eingangskontrollen statt, zudem werden ein Sicherheitszaun errichtet und der U-Bahnhof "Theresienwiese" überwacht. Rund 300 Beamte sind auf dem Festgelände rund um die Uhr vertreten, weitere 200 im näheren Umfeld sowie 450 private Sicherheitskräfte direkt vor Ort.

Alles rund um das Oktoberfest in der Infografik vom Online-Portal Netzshopping

Links

Andere Presseberichte