Zum Gedenken an den Altkanzler: Helmut Kohl und die Gastronomie
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Zum Gedenken an den Altkanzler: Helmut Kohl und die Gastronomie

03.07.2017 | Wolfgang Ahrens Hotelier.de

Ein Nachruf in eigener Sache

Nachdem der letzte große Akt zum Tod des Altkanzlers am letzten Samstag, den 01.07.2017, auch internationale Beachtung fand, möchte die Hotelier.de Redaktion noch auf einmal auf diesen großen Staatsmann aufmerksam machen, der sich wohl wie kein anderer Politiker als Genussmensch der Gastronomie verpflichtet fühlte.

Wem fällt da nicht als erstes der Pfälzer Saumagen ein, den er in seinem ‚zweiten Wohnzimmer', dem ‚Deidesheimer Hof', wohl nicht nur einmal bestellte. Aber er, den Karikaturen früher gern in die Ecke des Provinziellen stellten, war nicht nur in Deutschland ein Bonvivant.

In Straßburg gibt es die Weinstube ‚Chez Yvonne'. Hier war er gern mit Jacques Chirac, dem früheren französischen Staatspräsidenten und wußte zu schätzen, dass gute Gastronomen die Diskretion nicht nur zu Geschäftszwecken ausüben.

Aber auch die gehobene italienische Küche liebte der Mann aus Oggersheim. Das der nach dem Umzug des Parlaments von Bonn nach Berlin nicht mehr so oft in das Restaurant "Caesareo" in Rhöndorf' kommen konnte, bedauerte der Inhaber Nicola Tucci schon 2001. Der eifrige Besucher von St. Gilgen am Wolfgangsee machte aber nicht nur diesen beschaulichen Ort bekannter. Wenn er einmal von Politikern wie z.B. Margaret Thatcher enttäuscht war, musste er in Cafes seinen Frust mit Kuchen bekämpfen.

Nach Willy Brandt, Egon Bahr und Helmut Schmidt ist nun ein weiterer ‚Großer' von Bord gegangen. Einer, der als Vorkriegskind in den kleinen Dingen des Lebens wie der Gastronomie seine Erfüllung fand und das schöne Lebensmotiv Essen auch noch vom echten Hunger her kannte. Diese Menschen sterben in Deutschland und Europa nun langsam aus. Wenn wir das nächste Mal also in ein Restaurant gehen, sollten wir deshalb seiner gedenken, auch des Friedens willens, den wir im Moment noch so selbstverständlich genießen.

So soll dies eine kleine, spezielle Danksagung der Gastronomie sein, einer Branche, der er soviel Liebe entgegenbrachte. Nicht nur der Deidesheimer Hof wird letzten Samstag noch einmal getrauert haben, vielleicht auch mit dem einen oder anderen kritischen Gedanken, doch Engel sind wir alle nicht...

Tipps

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert