Hangar-7 Restaurant - Spitzengastronomie am Airport Salzburg
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Hangar-7 Restaurant - Spitzengastronomie am Airport Salzburg

11.11.2013 | Klocke Verlag/Hotelier.de
Hangar 7 Restaurant: „Ein Künstler, der kocht, bleibt immer ein Künstler“ Sonst kochen sie nur zusammen, Roland Trettl und seine Starköche aus aller Welt – mit Gérard Depardieu ging es etwas weiter. Eckart Witzigmann hatte den Südtiroler SpitzenCuisinier Trettl bekanntlich dem österreichischen Unternehmer Dietrich Mateschitz (Red Bull) als Executive Chef für das einzigartige Konzept des Hangar7 vorgeschlagen.

Trettl war es zuvor auf Mallorca gelungen, sich unter Witzigmanns Patronat mit 26 Jahren den ersten Stern zu erkochen. Am Airport Salzburg also nun die ebenso anspruchsvolle wie beneidenswerte Aufgabe, Monat für Monat den Gästen des Restaurants Ikarus die Küche eines anderen Stars der internationalen Gourmetszene zu präsentieren, und einmal im Jahr auch die eigene.

Das bedeutet, Trettl fliegt heute nach Melbourne, morgen nach Lima, kocht mit den Kollegen vor Ort in ihren Restaurants, fühlt sich in die jeweilige kochkünstlerische Handschrift ein und schöpft sie dann mit seinem IkarusKüchenteam am Hangar7 vier Wochen lang nach. Im August 2008 war Gérard Depardieu zu Gast.

Depardieu hat längst nicht nur einen Ruf als großer Schauspieler, sondern auch als Koch und Winzer. 2003 etwa erfüllte sich der Pariser Gourmet und Akteur („Cyrano de Bergerac“, „Die letzte Metro“, „Changing Times“, „Asterix und Obelix“) einen Herzenswunsch und eröffnete mit seinem Küchenchef Laurent Audiot unweit der Pariser Oper das Restaurant „La Fontaine Gaillon“. Unter anderem hier kamen sich Trettl und Depardieu näher.

Aber auch in Salzburg traf man sich, und offensichtlich verstanden sich die beiden Stars bei ihren Begegnungen derart gut, dass es beim gemeinsamen Kochen nicht blieb. Die perfekt zusammenklingende, beiderseitige Kreativität verlangte noch anderen Ausdruck, und so beschlossen Depardieu und Trettl, miteinander ein Buch herauszugeben.

Es liegt nun vor, heißt Gérard Depardieu trifft Roland Trettl. Kulinarische Festspiele“ und ist in der Collection Rolf Heyne erschienen. Das Buch mit den Fotografien von Helge Kirchberger ist so geschickt aufgebaut, dass Leser nicht nur die beiden Hauptakteure gut kennenlernen (jeder wird zunächst von einem engen Freund charakterisiert, Depardieu vom Regisseur JeanPaul Scarpitta, Trettl von seinem Entdecker, Lehrer und Förderer Eckart Witzigmann). Der 352 Seiten starke, vierfarbig gedruckte Band lässt anhand des Duos Trettl/Depardieu vielmehr auch spüren, dass so eine kochkünstlerische Liaison, wie sie das IkarusKonzept Monat für Monat verlangt, recht tief gehen kann.

Schön geschildert, wie sich das erste Treffen der beiden in Paris zu einer wahren Genussreise durch die SeineMetropole auswächst. Wie sich beim Duft von feinster Schokolade im „Fouquet“, bei einem Schluck Wein mit frisch aufgeschnittenem Camembert im „La Maison du Fromage Quatrehomme“, bei der Verkostung eines Dessertweins aus fünfundfünfzig Jahre alten Rebstöcken im Laden von Depardieus Geschäftspartner Bernard Magrez und schließlich beim ersten Lokaltermin in der „Fontaine Gaillon“ gleiche Wellenlängen einstellen.

Herrlich die Szene, wie Depardieu seinen Gast aus Salzburg mit einer Meeresfrüchteplatte verwöhnen will. Schauplatz ist eine jener Pariser Brasserien, die draußen vorm Eineigang auf einem Stand den ganzen frischen Fang ausstellen, den Gäste drinnen ordern können. Leider ist es Nachmittag, und der Mann, der sonst die Meeresfrüchte öffnet, hat gerade Pause. Kein Problem für Gérard Depardieu. Er schnappt sich ein Austernmesser, hebelt mit geübten Griffen und in rasantem Tempo selbst die Muscheln und Austern auf.

Der berühmte Schauspieler merkt nicht, wie er mit dem Meerwasser seinen Mantel ruiniert, auch nicht, dass immer mehr Passanten ihn erkennen und stehen bleiben. Er legt noch schöne Langoustinen oben drauf, und als er die beiden Plats de Fruits de Mer fertig hat und sich umwendet, sieht er sich einem Publikum gegenüber, das selbstvergessen, wie er arbeitet, die wunderbare Straßenszene verfolgt. Selbstverständlich bringen „Kulinarische Festspiele“ die Menüs, mit denen Depardieu und sein Küchenchef in Salzburg brillieren.

Roland Trettl: „Gérard und Laurent bringen auf eine super ehrliche Art eine quasi gutbürgerliche französische Küche extrem gekonnt auf den Punkt.“ Delikatessen wie der Taschenkrebs mit Guacamole und GazpachoSauce treten auf; ein Parfait von der Gänsestopfleber mit marinierten Artischocken; eine glasierte Kalbshaxe mit Kartoffelpüree, Steinpilzen und Pfifferlingen etc. – Rezepte inklusive. In gleicher Weise werden natürlich Menüs vorgestellt, mit denen Roland Trettl sich auch im Ikarus seinen Stern gesichert hat, und es bleibt nicht aus, dass der Schauspieler und Koch Depardieu mit dem Koch und FashionFreak Trettl auf Kunst zu sprechen kommt.

Fein Depardieus Reaktion auf Trettls Zurückhaltung, sich selbst als Künstler zu sehen: „Roland glaubt wirklich, dass Kochen keine Kunst ist? Dann sag ich einfach einen Satz, der gleichermaßen auf uns beide zutrifft: Ein Künstler, der kocht, bleibt immer ein Künstler.“

Tipps


Weitere Informationen:
Patron: Eckart Witzigmann
Executive Chef: Roland Trettl
Manager: Manuel Lechner

Hangar-7
Salzburg Airport
Wilhelm-Spazier-Straße 7a
A-5020 Salzburg

Reservierungen für das Restaurant „Ikarus“
Telefon: 00 43 / 6 62 / 21 97 77
Telefax: 00 43 / 6 62 / 21 97 37 86
E-Mail: mailto:ikarus@hangar-7.com
Internet: www.hangar-7.com

Öffnungszeiten Hangar 7 Küche Restaurant „Ikarus“: 12.00 – 14.00 Uhr und 19:00 – 22.00 Uhr
Öffnungszeiten Lounge „Carpe Diem“: 9.00 – 19.00 Uhr
Bar „Mayday“: 12:00 – 2.00 Uhr
Ruhetag: keiner
Kreditkarten: American Express, Diners Club, Mastercard, Visa

Links

Andere Presseberichte