Fisch im Wechsel der Jahreszeiten — welcher Fisch hat wann Saison?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Fisch im Wechsel der Jahreszeiten — welcher Fisch hat wann Saison?

09.09.2013 | Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH (TASH)

Ähnlich wie mit Obst und Gemüse verhält es sich auch mit den Fischen der Ostsee Schleswig-Holstein und der Binnengewässer der Holsteinischen Schweiz. Denn nicht jeder der Wasserbewohner kann immer und überall, zu jeder Zeit gefangen werden. Wer Fisch in seiner ganzen Klasse genießen möchte, für den ist es wichtig, diese Saisonzeiten zu kennen

Bildbeschreibung: FOTO: Kieler Sprotten / Ostsee-Holstein-Tourismus
Bildbeschreibung: FOTO: Kieler Sprotten / Ostsee-Holstein-Tourismus

Aal, der ab September Saison hat, ist mit seinem besonderen Wanderungsverhalten einer der außergewöhnlichsten Fische in der Ostsee. Denn die Fischeier werden im warmen Sargasso-Meer vor der Küste Floridas abgelegt, nach dem Schlüpfen machen sich die Jungtiere auf die weite Reise quer durch den Atlantik in die rauschenden Wogen der Ostsee.

Gefangen wird der schmackhafte Schlängler zwischen August und November. Geräuchert oder gebraten, in einem der hübschen Restaurants oder in der herrlichen Mittagssonne auf dem Ferienhausbalkon verzehrt, ist er ein echter Leckerbissen. Besonders gut schmeckt Aal in Lemkenhafen auf Fehmarn in der Aalkate. 

Ein wahrer Frühlingsfisch und ebenfalls außerordentlich beliebt ist der Hering, dessen Fangzeiten in die Monate Februar bis Mai fallen. Hering ist an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins vor allem als Fischbrötchen und Matjes sehr beliebt. Hervorragend schmeckt der silbrige Gefährte auch als Bismarkhering in knusprigem Brötchen bei einem idyllischen Strandspaziergang.

Der Dorsch hingegen bevorzugt die kalten Monate und wird in der Zeit von September bis April aus den Netzen geholt. Der Ostseeort Laboe hat dem Dorsch ein ganzes Fest mit buntem Programm und natürlich leckeren Spezialitäten des appetitlichen Meeresbewohners gewidmet.

Von Februar bis April sowie September bis Dezember zieht die Sprotte in riesigen Schwärmen ihre Kreise durch die Ostsee. Nach ihrer Reise auf dem Fischerboot findet sie ihren Weg in Form der bekannten Kieler Sprotte oder anderen Gerichten auf die Teller der Gäste. Nebenbei bemerkt: Wussten Sie, dass die Kieler Sprotten eigentlich aus Eckernförde stammen?

An sich saisonunabhängig ist der Ostseelachs. Auf Grund seiner Beliebtheit ist er jedoch stark gefährdet und daher durch Schutzbestimmungen an wechselnde Fangzeiten gebunden. Flunder und Steinbutt wiederum können tatsächlich ganzjährig frisch aus dem Meer angeboten werden. Zwar auch ein Plattfisch, jedoch nur von Juli bis Dezember fangbar, ist die Scholle, auch ein vorzüglicher Speisefisch.

Delikatessen aus den Seen der Holsteinischen Schweiz sind der Hecht, der zwischen Mai und Dezember gefangen wird, sowie stattliche Barsche und Karpfen, denen keine Schonzeiten zugeordnet sind. Weniger bekannt, aber äußerst schmackhaft ist die Silbermaräne, deren zartes Fleisch mit wenigen Gräten bei Feinschmeckern sehr beliebt ist.

Eine nachhaltige, aber nicht weniger appetitliche Alternative zum Wildfang bieten die aus Fischzucht stammenden Tiere, die das ganze Jahr über gefangen und verkauft werden können. Da Aal, Barsch, Scholle und Ostseelachs auf der Liste der bedrohten Fischarten stehen, sollten diese nur aus kontrollierter Fischzucht erworben werden. Der Fischkalender der Ostsee Schleswig-Holstein informiert monatlich über neue spannende Themen rund um die Welt des Fisches — über und unter Wasser (www.ostsee-schleswig-holstein.de/de/fischkalender).

Tipps


Alle kulinarischen Angebote und weitere Urlaubsinformationen sind im Ostsee Magazin erhältlich beim Ostsee-Holstein-Tourismus e.V., Tel.: 04503/888 525 und im Internet unter  www.ostsee-schleswig-holstein.de

Tags: Fischsaison, Fisch im Frühling, Fisch im Sommer, Fisch im Herbst, Fisch im Winter

 

Links

Andere Presseberichte