bánh mì — die 6 essentiellen Komponenten für kulinarischen Hochgenuss
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

bánh mì — die 6 essentiellen Komponenten für kulinarischen Hochgenuss

14.10.2010 | Julia Beyer
Cô Cô bringt vietnamesischen Traditionssnack nach Berlin - Inhaber Anh Vu verrät bánh mì Geheimnis
bánh mì gezeichnet
bánh mì gezeichnet
Am 25. Oktober öffnet in Berlin-Mitte das Cô Cô seine Türen und bietet mit bánh mì nach vietnamesicher Originalrezeptur seinen Gästen ein völlig neues Geschmackserlebnis. Der Geschäftsführer Anh Vu Dang bringt damit ein Stück Heimat in die deutsche Hauptstadt: Bereits seine Großeltern betrieben in Saigon einen traditionellen Feinkostladen, in dem die franko-vietnamesische Gaumenfreude eine feste Größe bildete.

Anh Vus Leidenschaft für das knusprige Baguette und die frischen, marinierten Zutaten war sofort entfacht. Nachdem das bánh mì bereits in New York, Paris und London zu einem echten Trendsnack avanciert ist, stand für ihn fest, dass auch das kulinarische Deutschland nicht mehr auf das Baguette verzichten soll.

Aber was macht den besonderen Reiz des bánh mì aus und worin unterscheidet es sich von herkömmlichen Baguettevariationen? Der vietnamesische bánh mì-Meister Anh Vu verrät die sechs wichtigsten Bestandteile:

1.     Die Grundlage eines jeden bánh mì bildet das luftige Brot. Im Gegensatz zu deutschen Baguettes wird der Teig mit Reismehl angereichert. Nur wenn die Zubereitung des Baguettes bei einer bestimmten Luftfeuchtigkeit erfolgt, erhält es die charakteristische Leichtigkeit.

2.     Ein bánh mì mit einer Mayonnaise aus dem Supermarkt ist unvorstellbar! Daher MUSS die Soße selbst hergestellt werden. Eigelb, Öl und ein Säurezusatz werden mit viel Geduld miteinander verrührt und veredeln die Innenseiten des Brots.

3.     Nach der Mayonnaise nimmt das sauer eingelegte Gemüse seinen Platz in den Brothälften ein. Den besonderen Reiz des Suds macht das richtige Verhältnis von Zucker und Essig aus – es entscheidet über Top oder Flop für die Geschmacksknospen.

4.     Das Fleisch, das auf keinem typisch vietnamesischen Baguette fehlen darf, muss 24 Stunden in einer Marinade ziehen, bis es geschmackvoll genug ist, um für eine Explosion der Aromen zu sorgen. Neben Huhn, Rind oder Schwein ist mein persönlicher Favorit eine im Bananenblatt gedämpfte Wurst.

5.     Eine speziell für bánh mì entwickelte Soße auf Soja-Basis rundet die verschiedenen Komponenten zu einem kulinarischen Hochgenuss ab. Das Rezept dafür wurde in der Familie Dang von Generation zu Generation weitergegeben und von jedem Mitglied verfeinert.

6.     Koriander und Lauchzwiebeln verleihen dem Baguette den einzigartigen Frischekick.

Wer seine geschmacklichen Erfahrungen um bánh mì bereichern möchte, ist ab dem 25. Oktober 2010 herzlich auf eine kulinarische Reise nach Vietnam in die Rosenthaler Straße 2 eingeladen.


Weitere Informationen:

Julia Beyer
julia.beyer@piabo.net">julia.beyer@piabo.net
Telefon: +49 (30) 2576205 20