Wilma Wunder startet in Mainz
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Wilma Wunder startet in Mainz

18.08.2016 | Enchilada Franchise GmbH

Mainz, 17. August 2016 — Mainz hat einen ganz besonderen gastronomischen Zuwachs: Wilma Wunder, das neue Ganztagskonzept in der Innenstadt am Dom, hat seit 15. August geöffnet. Der Neuzugang ist eine Verwandlungskünstlerin: Je nach Tageszeit verwandelt sich Wilma in ein Café, ein Bistro, ein Restaurant und in eine Weinbar. Wilma Wunder ist eine Idee der Enchilada Gruppe — mit rund 130 Betrieben und 3.500 Mitarbeitern eines der 20 größten deutschen Gastronomie-Unternehmen

Eröffnung Wilma Wunder Mainz / Bildquelle: Enchilada Franchise GmbH
Eröffnung Wilma Wunder Mainz / Bildquelle: Enchilada Franchise GmbH

„Dieses Ganztages-Konzept ist eine Neuentwicklung von der Enchilada Gruppe und wir sind sehr gespannt auf die Entwicklung in Mainz. Wir sprechen mit diesem wandelbaren Konzept verschiedene Zielgruppen über den Tag an: Am Morgen tendenziell Studenten und Mütter, zur Mittagszeit dann eher Gäste, die ihre Mittagspause bei uns verbringen möchten, nachmittags Familien und abends Pärchen. Mit der jeweiligen Tageszeit wechseln auch die Licht- und Musikeffekte bei Wilma.

Wir sind überzeugt, dass Wilma schnell ein wichtiger Teil in der gastronomischen Szene in Mainz wird. Weitere Städte könnten folgen”, erklärt Karsten Rupp, Geschäftsführer der Enchilada Gruppe. In den Räumlichkeiten am Markt 11 in Mainz waren zuvor das „Maison du Pain” und früher das „Café Figaro” untergebracht; jetzt werden an dieser bekannten Adresse neue Wege gegangen: Schon morgens werden die Gäste bei Wilma mit einem perfekten Start in den Tag begrüßt:

Es gibt verschiedene Frühstücksvarianten, von gesund (z.B. Knuspermüsli) bis süß (z.B. Pancakes), mit frischem Brot, ausgewählten Käsesorte und Wurstspezialitäten, selbstgemachten Smoothies, hausgemachten Stullen für unterwegs und feinen Kaffeespezialitäten aus der Hausrösterei (aus dem österreichischen Graz).

Große Vielfalt mittags: Wilma mag es gesund, leicht und modern

Mittags wird’s richtig vielfältig: Ob Suppe (z.B. Karotte-Kokos-Suppe) oder Salate (z.B. cremiger Ziegenkäse mit Walnüssen, blauen Trauben und Paprika), über Klassiker wie Schinkennudeln und vegetarischen Gerichten (z.B. hausgemachte Tagliatelle mit Avocado). Besonderes Augenmerk legt Wilma auf ihre Flammkuchen aus dem eigenen Ofen: Gipfelstürmer, Ziegenpeter oder Apfelbäckchen heißen die fantasievollen Kreationen.

Teil der Philosophie von Wilma Wunder ist die zeitgenössische, moderne, urbane Küche mit regionalen Produkten und selbst hergestellten Spezialitäten. Das gilt auch für die Getränke: Viele hausgemachte Limonaden, Eistees, infused Water (Wasser mit frischem Obst versetzt) und verschiedene Tee-Sorten stehen zur Auswahl. Regionale Weine (z.B. vom Weingut Bernhard-Räder aus Rheinhessen) ausgewählte Bier-Spezialitäten (Brauerei Allgäuer Büble). Süße (z.B. Mojito oder German Mule) und saure Cocktails (z.B. Whiskey Sour) und diverse Aperitifs (z.B. Lillet Wild Berry) laden zum Start in den Feierabend ein.

Den Auftakt auf der Abendkarte machen Vorspeisen wie z.B. Trüffel-Pommes oder das Rote Beete Carpaccio, weiter geht’s mit bunten Salatvariationen und Wilmas Lieblingsrezepten (z.B. Risotto mit Wildfang-Garnelen oder einem Allgäuer Entrecote). Neben den bekannten Flammkuchen gibt es noch zusätzlich einige kleine Köstlichkeiten (z.B. Wilmas Brottüte).

Wilma steht für Werte und Einstellungen

„Dieses Konzept ist absolut neu in Mainz, wir finden auch, dass Wilma perfekt in diese Stadt passt. Unsere Wilma transportiert ganz bestimmte Werte, denn sie liebt zum Beispiel Hausgemachtes und ist der Region sehr verbunden. Wilma hat kein Alter, sie mag es gemütlich, aber trotzdem modern. Bei uns sollen sich die Gäste den ganzen Tag wohlfühlen können”, freuen sich die Geschäftsführer Markus Hoffmann und Mirko Knittel über den Start.

Beide sind erfahrene Gastronomen in Mainz: Markus Hoffmann leitet das „Besitos”, gemeinsam betreiben die beiden bereits das nahe gelegene Aposto und das Big Easy am Rheinufer. Das neue Restaurant (ca. 350 Quadratmeter) beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und hat rund 130 Sitzplätze drinnen (zwei Etagen) und etwa 100 draußen. 

Links

Andere Presseberichte