Tim Raue entwirft ein kulinarisches Weihnachten für Tertianum
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Tim Raue entwirft ein kulinarisches Weihnachten für Tertianum

21.11.2016 | Schrenk + Schrenk Berlin GmbH

Gerade an Festtagen wissen wir unsere Familie gerne in behaglicher Umgebung, die einer beschaulichen und friedlichen Stimmung zuträgt und den Genuss schöner Zeiten im Jahr erlaubt. So auch an Weihnachten: Sei es, Weihnachtskonzerten zu lauschen, die Adventssonntage zu begehen oder die Feiertage auch kulinarisch besonders zu würdigen. In den  Tertianum Premium Residences wird sehr großer Wert darauf gelegt, die Weihnachtszeit als eine Zeit der Freude und der Entspannung wahrnehmen zu können. Jenseits aller Verpflichtungen sollen die Bewohner der Premium-Residenzen aus einem vielfältigen Angebot ihre Festzeit nach eigenem Geschmack gestalten können

Kulinarischer Berater Tim Raue / © Nils Hasenau
Kulinarischer Berater Tim Raue / © Nils Hasenau

Gezielt sprechen die Tertianum Premium Residences eine Zielgruppe an, die Qualität in allen Bereichen des Lebens zu schätzen weiß. Die Bewohnerrestaurants der Häuser folgen dem kulinarischen Konzept von Berater und Sternekoch Tim Raue, der alle Rezepte selbst entwirft.

Mit der Brasserie „Colette” haben die Tertianum Premium Residences an den Standorten Berlin, München und Konstanz daru¨ber hinaus erstklassige Restaurants integriert, die gleichermaßen externe Gäste und Bewohner begeistern wollen.

Seit einem Jahr betreut Sternekoch Tim Raue als kulinarischer Berater die Bewohnerrestaurants und die eigens für das Tertianum konzipierten Brasserien „Colette”, die operative Umsetzung liegt in der Hand von Raues langjährigem Begleiter Steve Karlsch.

Tim Raue verrät uns seine Gründungsidee für die Brasserien: Für das Tertianum versieht er französische Cuisine mit seiner typischen Handschrift und etabliert eine Wohlfühlküche, die jung und alt gleichermaßen anspricht, traditionelle Elemente urban neuinterpretiert und kulinarisch einfach zu verstehen ist. Das Colette erfreut sich so gerade in den Wintermonaten einer großen Beliebtheit für Essen in familiären Runden. Tim Raue freut sich über sein Publikum: „Ich finde es schön, dass in den Brasserien verschiedenste Generationen aufeinandertreffen. Das spricht für unser ausgewogenes Konzept auf gehobenem Niveau.”

Für die Bewohnerrestaurants wird dieses Konzept leicht abgewandelt. Tim Raue und der kulinarische Direktor des Tertianums Steve Karlsch arbeiten in sehr enger Abstimmung miteinander, um den hohen kulinarischen Anspruch an die tägliche Küche zu gewährleisten. Gerade in der Weihnachtszeit legt Steve Karlsch besonderen Wert darauf, die Bewohner rundum zu verwöhnen. „Wir greifen traditionelle Themen auf und geben uns besondere Mühe, jeden Tag mit gesunden und hochwertigen Menüs kleine Highligts zu setzen.”

Selbstbestimmtes Leben bedeutet im Tertianum auch, die eigene Ernährung voll und ganz in der Hand zu haben. Schön, wenn man nicht selbst in der Küche stehen muss — die Bewohnerrestaurants geben gerade im Genussmonat Dezember ihr Bestes. An den Weihnachtsfeiertagen und Silvester gibt es festliche Menüs, an den Adventssonntagen werden frisch gebackene Plätzchen zum Nachmittagspunsch serviert.

Wer jedoch gerne selbst aktiv wird, hat die Möglichkeit, sonntags zusammen mit den Küchenteams zu Ausstecher und Backblech zu greifen. Auch zum Beispiel ein Entenbraten zum Fest kann selbst zubereitet werden: Als Festtagsspezial besorgt das Serviceteam auf Wunsch gerne alle notwendigen Zutaten, für ein Weihnachten ganz nach dem eigenen Geschmack.

Links

Andere Presseberichte