Deutschland konstant beliebtestes Ziel der Tschechen
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Deutschland konstant beliebtestes Ziel der Tschechen

08.02.2006 | DZT

Frankfurt am Main / Furth im Wald, 03. Februar 2006 * In wichtigen Zukunftsmärkten präsent zu sein und schon frühzeitig Potenziale für den Deutschland-Tourismus zu erschließen * ein Beispiel für diese Strategie der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) ist die Eröffnung ihres Büros in Tschechien bereits vor zehn Jahren.

Am 1. Februar 1996 nahmen die Mitarbeiter der DZT in den Räumen der Deutsch-Tschechischen Handelskammer die Marktbearbeitung in Tschechien auf. Eines der ersten Marketing- und Vertriebs-Highlights war schon im ersten Jahr der Deutschland-Stand auf der Prager Messe *Holiday World". Weitere Aktivitäten kamen hinzu: 1997 ein Deutschland-Seminar mit dem Goethe Institut, 1998 erstmals die Deutschland-Reisebörse, an der sich schon 56 Anschließer beteiligten.

Inzwischen richtet die DZT im jährlichen Wechsel mit Bayern die Roadshow in Prag aus. Thematische Höhepunkte im ersten Jahrzehnt der DZT-Präsenz in Tschechien waren die EXPO und das Bach-Jahr 2000: 20 Veranstalter mit Reiseangeboten zum Thema Bach sowie sieben Journalistenreisen auf den Spuren des Komponisten illustrieren den Erfolg der DZT-Arbeit. Im Jahr 2001 wechselte die DZT ihren Partner: Seither ist das Büro dem Lufthansa City Center in Prag angegliedert. Im neuen Jahrzehnt baute die DZT verstärkt ihre Verbindungen zur tschechischen Tourismusindustrie aus: Zählten die DZT-Mitarbeiter in Prag im Jahr 2001 rund 300 Kontakte, so waren es 2002 schon mehr als 550. Parallel dazu wurden wichtige Endverbraucher-Zielgruppen mit Schwerpunktthemen angesprochen, wie zum Beispiel Jugendliche mit dem Thema *Jugendreisen" und der Beteiligung an der Freizeitmesse *Sport Prague" im Jahr 2003.

Seit dem 1. Januar 2004 ist die DZT von ihrem Prager Büro aus auch in der benachbarten Slowakischen Republik aktiv. Beide Märkte haben bereits deutlich von den positiven Effekten profitiert, die für den Reiseverkehr nach Deutschland durch ihre Aufnahme in die EU am 1. Mai 2004 entstanden sind: Im Jahr 2004 nahm die Zahl der Übernachtungen tschechischer Gäste gegenüber 2003 um vier Prozent auf mehr als eine halbe Million zu. Dieser Trend verstärkte sich 2005: Von Januar bis November wurde ein Plus von 4,4 Prozent verzeichnet. Auch die Reisen aus Tschechien nahmen 2004 um 3,8 Prozent auf 1,1 Millionen zu, aus der Slowakei sogar um 15,5 Prozent auf 238.000. Noch stärker ist die positive Entwicklung bei den Urlaubsreisen: Ihre Anzahl stieg im Jahr 2004 aus Tschechien um 35,7 Prozent auf 369.000, aus der Slowakei um 11,3 Prozent auf 69.000. Deutschland ist schon seit Beginn der DZT-Aktivitäten in Prag konstant das wichtigste Auslandsreiseziel der Tschechen, im Jahr 2004 mit einem Marktanteil von 19 Prozent. Die beliebteste Region der tschechischen Gäste in Deutschland ist Bayern. Auch aus der Slowakei führt mit zehn Prozent der größte Anteil der Auslandsreisen nach Deutschland.

Neben Österreich stellt Tschechien den wichtigsten südosteuropäischen Volumenmarkt für Deutschland dar. Die aktuellen Aktivitäten der DZT in Tschechien und der Slowakei umfassen den Vertrieb eines eigenen Deutschland-E-Books für beide Märkte sowie die Vorbereitung eines marktspezifischen Internet-Auftritts auf Tschechisch, der 2006 online gehen soll. Ein zweimonatlicher Newsletter, Pressekonferenzen und -gespräche, Studien- und Pressereisen sowie Publikationen und Basisbroschüren runden das Marketing-Instrumentarium ab.