Der SCA Hygienebericht zeigt: Die Schweinegrippe hat das Reiseverhalten verändert
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Der SCA Hygienebericht zeigt: Die Schweinegrippe hat das Reiseverhalten verändert

23.06.2010 | fischerAppelt
Die Reisesaison steht vor der Tür und viele freuen sich auf einen unbeschwerten Urlaub. Doch so unbeschwert wie früher scheint Reisen nicht mehr zu sein: Der SCA Hygienebericht, dem eine globale Umfrage in neun Ländern zugrunde liegt, zeigt, dass die Schweinegrippe nicht nur das Hygiene- sondern auch das Reiseverhalten deutlich verändert hat – und das weltweit. So gaben 15 Prozent der Befragten an, seit der Pandemie nicht mehr ins Ausland zu reisen. Etwa einer von zehn reist insgesamt weniger und an bestimmte Orte sogar überhaupt nicht mehr.
13 Prozent der Deutschen reisen nicht mehr ins Ausland
Auch die Deutschen sind seit der Schweinegrippe vorsichtiger geworden: Laut SCA Hygienebericht 2010 reisen 13 Prozent der Deutschen anders als vor Ausbruch der Schweinegrippe gar nicht mehr ins Ausland, über 12 Prozent meiden bestimmte Reiseziele und 7 Prozent reisen generell weniger als vor der H1N1-Welle.

China am stärksten betroffen
In China zeigen sich die Auswirkungen der Schweinegrippe am deutlichsten. Die Hälfte aller befragten Chinesen meidet seit der Schweinegrippe bestimmte Reiseziele, knapp 4 von 10 (39 Prozent) reisen insgesamt weniger als vor H1N1, rund 30 Prozent der Befragten benutzen bestimmte Verkehrsmittel nicht mehr so oft und reisen überhaupt nicht mehr ins Ausland. Weniger als ein Fünftel der Chinesen reist wie gewohnt. Am meisten in ihrem Reiseverhalten beeinflussen ließen sich neben den Chinesen die Russen. Nur circa 41 Prozent der Russen blieben ihren Reisegewohnheiten treu.

Briten weitestgehend unbeeindruckt
Die wenigsten Auswirkungen hatte die Schweinegrippe auf das Reiseverhalten der Briten. Knapp 76 Prozent gaben an, ihr Reiseverhalten nicht verändert zu haben. Die Schweden rangieren hier mit 72 Prozent an zweiter Stelle.

Reise- und risikofreudige Rentner
Eine weitere Tendenz, die bei der Umfrage zu erkennen war, ist, dass weitaus mehr ältere Befragte ihre Reisegewohnheiten beibehielten als jüngere. Und das obwohl gerade Ältere bei Grippeviren zur Risikogruppe gehören. Weltweit gaben über 60 Prozent der Befragten im Alter ab 56 Jahren an, ihr Reiseverhalten nicht verändert zu haben. In Deutschland sind es sogar über 70 Prozent der Befragten über 56 Jahren, die von der Schweinegrippe unbeeindruckt blieben. Am besorgtesten ist in Deutschland die Altersgruppe der 18- bis 22-Jährigen.

Bus weltweit unbeliebtestes Transportmittel seit H1N1
Unbeliebtestes Verkehrsmittel seit H1N1 ist mit Abstand der Bus, gefolgt von UBahn, Straßenbahn und Zug. Den Bus nehmen 63 Prozent der Deutschen nicht mehr so oft, knapp 53 Prozent reisen weniger oft mit U-Bahn, Straßenbahn und Zug. Auch steigen knapp 32 Prozent weniger häufig ins Flugzeug. Weltweiter Spitzenreiter der Busboykotteure sind die Briten: circa 77 Prozent nehmen nicht mehr so oft den Bus. Straßenbahn, U-Bahn und Zug sind nach dem Bus bei den Franzosen mit circa 63 Prozent am unbeliebtesten. Erstaunlich: Rund die Hälfte der Amerikaner fliegt weniger (47 Prozent) und nimmt weniger oft das Taxi (50 Prozent).

Der SCA Hygienebericht 2010
SCA führt jedes Jahr eine globale Umfrage über Einstellungen und Verhalten von Menschen zu Hygiene- und Gesundheitsfragen durch und veröffentlicht die wichtigsten Ergebnisse in einem Hygienebericht. Neun Länder werden bei der Umfrage betrachtet: Australien, China, Frankreich, Mexiko, Russland Schweden, Großbritannien, die USA und Deutschland. Pro Land werden 500 Personen befragt, um eine national repräsentative Verteilung zwischen Männern und Frauen sowie zwischen verschiedenen Altersgruppen zu erreichen.

Die Umfrage wurde im September 2009 durchgeführt. Insgesamt wurden die Antworten von 5.084 Befragten zusammengetragen. Die Umfrage wurde von SCA in Auftrag gegeben und von United Minds, einem Beratungsunternehmen für Business Intelligence, mit Hilfe des Forschungsunternehmens Cint durchgeführt. Der jüngste Bericht 2010 zeigt, inwieweit die Globalisierung die Themen Gesundheit und Hygiene weltweit beeinflusst.

Dabei stehen Pandemien, vor dem Hintergrund der Schweinegrippe, Urbanisierung, Schule und das Informationsverhalten im Fokus. Mehr Informationen und Tipps zur Hygiene auf Reisen befinden sich im Anhang.

Weitere Informationen finden sich auch unter: www.hygienematters.com/Hygienebericht2010


Über SCA
SCA ist ein globaler Anbieter von Hygiene- und Papierprodukten mit Hauptsitz in Schweden (Stockholm). Die Produktpalette des Unternehmens beinhaltet Toilettenpapier, Falthandtücher und Haushaltsrollen, Servietten, Papiertaschentücher, Damenhygieneprodukte, Inkontinenzprodukte, Babywindeln sowie Verpackungslösungen, Druckpapiere und Holzprodukte.

Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in rund 100 Ländern. Die Produkte finden sich fast überall – in vielen Haushalten, Hotels und Restaurants genauso wie an industriellen oder gewerblichen Arbeitsplätzen und in öffentlichen Einrichtungen. Zu den Kunden zählen große internationale Handelsketten, die Industrie, der Service und der Handel.

Zu den bekanntesten Marken von SCA in Deutschland gehören Danke, Tempo, Tena, Tork und Zewa. SCA beschäftigt rund 50.000 Mitarbeiter weltweit (6.300 Mitarbeiter in Deutschland) und erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von rund 10,5 Milliarden Euro.

Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert