Schloss Montabaur mit dem EU-Gütesiegel „Green Building- Partner” ausgezeichnet
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Schloss Montabaur mit dem EU-Gütesiegel „Green Building- Partner” ausgezeichnet

07.07.2010 | Akademie Deutscher Genossenschaften ADG
ADG als Vorreiter in Sachen Energieeffizienz
Schloss Montabaur Foto: Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e.V.
Schloss Montabaur Foto: Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e.V.
Die ADG wurde von der EU als Vorreiter in Sachen Energieeffizienz für die Häuser Tabor und Humbach als „Green Building-Partner“ zertifiziert. Mit Investitionen in Höhe von knapp einer Million Euro in ein ganzheitliches Energiekonzept mit den Komponenten Heizung, Verteilung, Regelung, Beleuchtung, Wasserverbrauch, Klimaanlagen und Gebäudeleittechnik spart das Schloss gut 20% seines Energieverbrauchs ein, im Wärmebereich sogar über 25%. Dadurch sinken auch die CO2-Emissionen von Schloss Montabaur um 18%.

„Mit diesen Investitionen wurden wir nicht nur unserer ökologischen Verantwortung gerecht, sie sind auch wirtschaftlich sinnvoll. Nach heutigem Preisstand spart die ADG dadurch rund 85.000 € Energiekosten pro Jahr“, unterstreicht Vorstandsvorsitzender Axel Kehl. Die ADG hat für das in ganzheitlicher Zusammenarbeit mit der Firma Siemens realisierte Projekt und der Auszeichnung mit dem EU-Gütesiegel „Green Building-Partner“ seine Vorreiterstellung in der Region Montabaur in Sachen Energieeffizienz weiter bekräftigt.

Die ADG zeigt damit, dass man auch in historischen Gebäuden einen Beitrag zum bewussten Umgang mit Energie leisten kann. Innovative Technik in Neubauten Für den Neubau der Rezeption und das entstehende Veranstaltungszentrum hat das Architekturbüro Graf aus Dernbach besonders innovative Energielösungen entwickelt. So wird das Rezeptionsgebäude mit einer Luftwärmepumpe beheizt und mit einem begrünten Dach speziell isoliert.

Eine Herausforderung stellen die großen Flächen und die Glaskuppel in dem derzeit im Bau befindlichen Veranstaltungszentrum dar. Dabei ist das Thema Kühlung noch gravierender als die Heizthematik, weil für 1 Grad Kühlleistung sieben Mal mehr Energie wie für das Heizen benötigt wird. Wenn sich 300 Personen in einem Raum befinden, geht allein von den Menschen eine Heizleistung von 30 kW aus, hinzu kommen die Aufheizungen durch Haustechnik in einer Größenordnung von 20 kW. „So entsteht bei einer Großveranstaltung alleine durch Menschen und Tagungstechnik eine Heizleistung, die der von drei Einfamilienhäusern entspricht“, macht Kehl deutlich.

In dieser Frage wird eine besonders innovative Lösung in dieser Form erstmals in Deutschland zum Einsatz kommen: Zum einen wird das Veranstaltungszentrum durch Tiefenbohrungen mit Erdwärme und einer Wärmepumpe geheizt und gekühlt. Zum anderen erhält das Veranstaltungszentrum eine Glaskuppel, die vollständig aus Photovoltaikglas bestehen wird. Dieses Glas produziert wiederum den Strom für die Wärmepumpe und leistet zusätzlich 80% der Verschattungsleistung, um eine Aufheizung der Räume mit Sonnenlicht zu verhindern. „In dieser Form sind wir Pioniere in Richtung energetische Eigenständigkeit eines Veranstaltungszentrums“, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende der ADG.

Einsparung im Altbestand
Die früheren Kosten für Wärme, Strom und Wasser von Schloss Montabaur lagen für die ADG bei rund 450.000 € pro Jahr. Einsparungen wurden dadurch erzielt, dass moderne Brennwertheizanlagen eingebaut wurden, die Pumpanlagen und Heizungsrohre deutlich besser isoliert wurden und modernste Steuerungstechnik in Form einer Gebäudeleittechnik genutzt wird, die eine computergestützte Anlagenoptimierung über so genannte Gebäudeleitrechner realisiert. Besonderes Augenmerk bei der Optimierung liegt auch bei den vorhandenen Klimaanlagen. Neben dem Einsatz so genannter Energieeffizienzmotoren wird die Abwärme der Klimaanlagen auch zur Heizung des Schwimmbades eingesetzt.

Energiesparcontracting
Realisiert wurde das gesamte Projekt in enger Zusammenarbeit mit der Firma Siemens. In einem so genannten „Energiesparcontracting“ übernahm die Firma Siemens die komplette Planung und Überwachung der Investitionen und steuert auch die komplette Gebäudeleittechnik. Die ADG übernimmt die gesamten Investitionskosten und honoriert der Firma Siemens ihre Planungs- und Koordinationsdienstleistung. Umgekehrt garantiert die Firma Siemens der ADG vertraglich die errechneten Einsparvolumina.


Kontakt:
Akademie Deutscher Genossenschaften ADG
Peter Sahl Telefon
02602 / 14 - 188
peter_sahl@adgonline.de">peter_sahl@adgonline.de