Hotel- und Gaststättengewerbe (Gastgewerbe) Umsatz 2011
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Hotel- und Gaststättengewerbe (Gastgewerbe) Umsatz 2011

20.02.2012 | Hotelier.de
Gastronomie und Hotellerie mit stärksten Umsatzzuwachs seit über zehn Jahren
Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg der Umsatz der Hotels und Restaurants 2011 nominal um 3,8 Prozent und real um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Aufschwung ist endlich auch in der Gastronomie angekommen. Sowohl das Firmengeschäft als auch der private Konsum legten zu. Deutschland als Reiseland steht bei den Gästen aus dem Inland und den Urlaubern aus der ganzen Welt weiterhin hoch im Kurs.

Umsatz 2011
Waren im Jahr 2010 ca. 57,4 Mrd. Euro Jahresumsatz (netto) mit dem  Beherbergungsgewerbe 19,4 Mrd. Euro, Gaststättengewerbe  32,5 Mrd. Euro und Caterer und Kantinen  mit  5,5 Mrd. Euro zu verzeichen, konnte das Jahr 2011 mit einem Gesamtumsatz von knapp 60 Milliarden Euro netto wieder das Vorkrisenniveau von 2008 erreichen.

Übernachtungszahlen Deutschland 2011
Ca. 394,1 Millionen Übernachtungen in Deutschland hat das Statistische Bundesamt für 2011 registriert. Besonders erfreulich ist der Zuwachs von sechs Prozent bei den Gästen aus dem Ausland.

Die Hotels, Pensionen etc. setzten nominal 3,7 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum (real 2,5 Prozent), wobei 2010 nach einem nominalen Umsatzplus von knapp sieben Prozent auf das jahr 2009 schon ein großer Erfolgwar. Die Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf Übernachtungen hat die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe nachhaltig gestärkt und zur guten Entwicklung beigetragen.

Auch in der Gastronomie sieht es deutlich besser aus als noch vor einem Jahr. Mit einem nominalen Umsatzanstieg von 3,9 Prozent (real 2,5 %) haben die Restaurants, Kantinen und Caterer den höchsten prozentualen Umsatzuwachs seit der Wiedervereinigung zu verzeichnen.

Beschäftigte 2011
Wie aus den  von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Zahlen hervorgeht, gab es im November 2011 mit 854.300 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Gastgewerbe 25.930 mehr Beschäftigte als im November 2010. Der Zuwachs lag damit bei 3,1 Prozent, während der Zuwachs in der Gesamtwirtschaft nur 2,5 Prozent betrug.

Aber: Rund 40% der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Gastronomie und Hotellerie arbeitet in Teilzeit, das sind sieben Prozent aller Teilzeitbeschäftigten in Deutschland.

Der DEHOGA Bundesverband zeigt sich für 2012 verhalten optimistisch. Niemand könne heute die langfristigen Auswirkungen der Finanz- und Staaten-Krisen abschließend beurteilen, so Fischer. "Wir gehen davon aus, dass die Zeichen im Gastgewerbe weiter auf Wachstum stehen, allerdings wird sich die Konjunkturdynamik etwas abschwächen. Der DEHOGA rechnet für das laufende Jahr mit einem nominalen Umsatzplus von zwei Prozent."

Über den Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) im Lexikon lesen

Links