Neuer Tarifvertrag DEHOGA MV und Gewerkschaft NGG abgeschlossen!
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Neuer Tarifvertrag DEHOGA MV und Gewerkschaft NGG abgeschlossen!

27.11.2017 | Hotelier.de

Tarifvertrag zwischen dem DEHOGA MV und der Gewerkschaft NGG erneuert!

Die Vertreter der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten / Landesbezirk Nord (NGG) und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Mecklenburg-Vorpommern (DEHOGA MV) vereinbarten folgende, jeweils ab dem 1. Dezember 2017 und dem 1. Juni 2018 geltende Lohnsteigerungen für die Tarifgruppen:

                                                       01.12.2017                      01.06.2018

Entgelttarifgruppe 3                               2,5%                             3,5%

Entgelttarifgruppe 4                               3,0%                             4,0%

Entgelttarifgruppe 5                              2,0%                              3,0%

Entgelttarifgruppe 6 bis 9                      2,0%                              2,0%

Die Einstiegslohngruppe für ungelernte Mitarbeiter/-innen bleibt von diesen Erhöhungen ausgenommen. Für die Auszubildenden im Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommerns erhöhen sich die Vergütungen ebenfalls in zwei Stufen. Zum 1. Dezember 2017 steigt die Ausbildungsvergütung um durchschnittlich 6 Prozent im ersten Ausbildungsjahr auf 590 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 640 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 730 Euro an.

In der zweiten Stufe erhöht sich die Vergütung für den Branchennachwuchs nochmals um durchschnittlich 6 Prozent und steigt zum 1. Juni 2018 im ersten Ausbildungsjahr auf 620 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 680 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 780 Euro an.

Thilo Mühl, Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite und Direktor des „Schlossgut Groß Schwansee“ im Klützer Winkel sagte dazu: „Es war uns wichtig, einen Abschluss zu finden. Mit der Tarifeinigung haben beide Verhandlungspartner Verantwortung für die gemeinsamen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gastgewerbes übernommen. Durch die 4 bis 7 prozentige Erhöhung bei den Entgelten und die 12 prozentige Erhöhung bei der Ausbildungsvergütung haben wir deutliche Lohnsteigerungen verhandeln können – ein tolles Signal an die Belegschaften unserer Unternehmen. Dass wir insbesondere bei der Ausbildungsvergütung den Anschluss an das Bundesgebiet gehalten haben, war mir wichtig.“

Tipps

Mitteilung vom 30.10.2015

Die NGG und der DEHOGA MV haben vereinbart, dass für alle Mitarbeiter der Hoga zum 1. November eine Lohnerhöhung von 3 Prozent eintritt, ab dem 1. September 2016 nochmals um 2 Prozent. Ungelernte Mitarbeiter sind hiervon ausgenommen.

Zum 1. November steigt die Vergütung der Auszubildenden um ca. 5 Prozent und damit auf im ersten Ausbildungsjahr auf 520 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 590 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 640 Euro. In der zweiten Schritt erhöht sich die Vergütung nochmals um ca. 5 Prozent und steigt ab dem 1. September 2016 im ersten Ausbildungsjahr auf 550 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 610 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 680 Euro.

Der Entgelttarifvertrag läuft bis zum 31. August 2017.

Mitteilung der DEHOGA MV vom 03. Dezember 2012

Bereits am 30. November 2012 einigten sich nach langer Verhandlungsphase noch kurz vor Jahresende der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (DEHOGA MV) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf einen neuen Entgelttarifvertrag mit einer insgesamt 17% igen Lohnsteigerung und einer 28 monatiger Laufzeit, somit einer Gültigkeit bis zum 31.03.2015.

Der DEHOGA MV war in dieser Verhandlungsrunde nochmals auf die Gewerkschaft NGG zugegangen und hatte sein Angebot deutlich erhöht. Danach sollen die Gehälter bereits ab 01.12.2012 um 7% steigen. Die Entlohnung steigt nochmals ab 01.09.2013 um 5% und wiederum ab dem 01.09.2014 um weitere 5%. Zudem wurde von den Tarifpartnern vereinbart, dass der Tarif in der untersten Tarifgruppe (ETG 2) ab dem 01.09.2014 zusätzlich absolut um 33 Euro erhöht wird.

„Der DEHOGA MV hat Verantwortung in den Tarifverhandlungen bewiesen und mit dem höchsten jemals in Mecklenburg-Vorpommern getätigten Abschluss eindeutige Position für die Mitarbeiter der Branche bezogen ”, sagte der Präsident des DEHOGA MV, Guido Zöllick. „Unser Verband hat immer für diesen Abschluss gekämpft und nun auch für die Unternehmen endlich Planungssicherheit erzielt”, so Zöllick weiter.

Der Verhandlungsführer des DEHOGA MV, Valentin Resetarits, begrüßte vor allem den Abschluss des Vertrages für die Auszubilden im Gastgewerbe. „Mir lag die Ausbildungsvergütung schon immer besonders am Herzen. Mit diesem Abschluss bewegt sich MV im bundesweiten Durchschnitt”, so der DEHOGA MV Verhandlungsführer Valentin Resetarits am Rande der Tarifverhandlungen. In den drei Lehrjahren erhöht sich die Vergütung ab dem 01.09.2012 auf 450 Euro, 500 Euro und 550 Euro. Die folgenden Steigerungen um jeweils 5% ab dem 01.09.2013 und dem 01.09.2014 kommen hinzu.

„Gerade in Zeiten sinkender Schulabgängerzahlen ist dieser Tarifvertrag ein deutliches Signal an alle potentiellen Auszubildenden im gesamten Bundesgebiet und unterstreicht die Attraktivität des Gastgewerbes für junge Menschen”, so Resetarits abschließend. Beide Parteien verständigten sich zudem darauf, die Allgemeinverbindlichkeit der untersten Tarifgruppe (ETG 2) anzustreben.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare
Thiedig, Regine schrieb am

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Hetellerie/ Gastronomie in MV wird immer öfter geschultes Personal gesucht. Nun habe ich gerade in MV meinen Arbeitsvertrag unterzeichnet.....musste dann aber feststellen, dass trotz Fachkräftemangel (bin als Restaurantleiterin eingestellt...es gibt aber keine Kellner....arbeite also für 3 Fachkräfte...an jedem Tag der Woche.....auch an Sonn- und Feiertagen!) Ist tariflich irgend eine Vereinbarung in MV getroffen worden oder ist es im Plan, dass es in der Hotellerie/ Gastronomie in MV Feiertagszuschläge gezahlt werden??? Ich weiß nämlich schon, dass ich an Weihnachten und Silvester eigentlich durcharbeiten muss....ohne einen zusätzlichen Obolus....da ist es doch kein Wunder, dass die jungen Leute in die Schweiz gehen und die "alten" AK sich krank schreiben lassen?! Vielen Dank für eine kurze Stellungnahme....gern per Mail.
Mit freundlichen Grüßen

Regine Thiedig