Hochwasser-Hilfe: Kostenfreie Pressemeldung für betroffene Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Hochwasser-Hilfe: Kostenfreie Pressemeldung für betroffene Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie

25.06.2013 | Sascha Brenning - Hotelier.de
Das Hochwasser ist größtenteils abgelaufen, jetzt heißt es nicht nur aufräumen, sondern auch Stornierungen verhindern und neue Gäste ansprechen. www.hotelier.de bietet Ihnen für diesen Zweck die Möglichkeit, eine Meldung oder Werbungtext für Ihr Haus kostenfrei (Wert 69,00 €) zu veröffentlichen
Wenn alle zusammenhalten, geht auch wieder die Sonne auf... / Bildquelle: © Sascha Brenning - Hotelier.de
Wenn alle zusammenhalten, geht auch wieder die Sonne auf... / Bildquelle: © Sascha Brenning - Hotelier.de
Die Bilder der vergangenen Wochen an Donau, Elbe, Mulde & Co. können keinen kaltlassen: Viele Privathäuser, aber auch Hotels und Gaststätten, sind von den schweren Fluten heimgesucht worden.

Nach (und auch während) den Aufräumarbeiten sollte der Tourismus eigenlich wieder ins Rollen kommen, aber viele gebuchte Übernachtungen oder Festivitäten werden abgesagt, selbst wenn sie gar nicht im Überflutungsgebiet liegen. Andere Häuser wiederum haben die Schäden beseitigt und warten jetzt händeringend auf Gäste.

Deshalb haben wir uns entschlossen, diesen Hotel- und Gastrobetrieben zu helfen. Senden Sie eine Pressemeldung oder einen Werbetext mit


  • Überschrift
  • Untertitel
  • Fließtext
  • Fotos

an Sascha Brenning, sb@hotelier.de. Diese Meldung muß nicht lang sein, ein kurzer Anriss reicht völlig aus.

Weisen Sie darauf hin, daß die potentiellen Besucher keinerlei Beeinträchtigungen zu befürchten haben und Ihr Haus problemlos buchen können, um einen erholsamen Urlaub zu verbringen oder eine schöne Feier zu erleben.

Hotelier.de drückt allen Hoteliers und Gastronomen die Daumen, daß die Schäden schnell beseitigt werden. Auch wünschen wir uns vom Bund und den Ländern eine 'Soforthilfe', die den Namen auch verdient. Es hängen schließlich eine Menge Arbeitsplätze und Existenzen daran...

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert