arcona LIVING Osnabrück glanzvoll eröffnet
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

arcona LIVING Osnabrück glanzvoll eröffnet

29.08.2015 | StörrFaktor PR

Erfolgreiche Expansion der Hotel- und Serviced-Apartment-Marke

arcona Living Osnabrück Außenansicht / Bildquelle: arcona HOTELS & RESORTS
arcona Living Osnabrück Außenansicht / Bildquelle: arcona HOTELS & RESORTS

Rostock/Osnabrück, 28. August 2015 — Als Liebeserklärung an die Wirtschaftswunderjahre ist am Donnerstagabend das neue arcona Living in Osnabrück feierlich eröffnet worden. Das Haus, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tagungs- und Veranstaltungszentrum OsnabrückHalle, bietet 93 Zimmer sowie 15 Studios für Langzeitgäste.

Höhepunkt der Veranstaltung war ein Karmann Ghia-Corso mit einigen historischen Fahrzeugen. Das legendäre Sportcoupé lief vor genau 60 Jahren in Osnabrück erstmals vom Band. Mit seinem beschwingten Retro-Stil, in einem elliptischen Neubau und einem sanierten Gewerkschaftshaus aus den 50er Jahren, schlägt auch das arcona Living die Brücke zu den Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs in den Gründungsjahren der Bundesrepublik.
 
Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zeigte sich begeistert: „Das arcona Living ist ein Glücksfall für Osnabrück. In diesem Haus werden Reisende herzlich willkommen geheißen und erhalten gleichzeitig hautnah Einblicke in die spannende Geschichte der viertgrößten Stadt Niedersachsens.” Bei der glanzvollen Eröffnungsfeier gab sich dann auch die Prominenz ein Stelldichein. So zählten unter anderen die aus vielen TV-Auftritten bekannten Meise-Zwillinge zu den Gratulanten.
 
Alexander Winter, Geschäftsführender Gesellschafter der arcona HOTELS & RESORTS, freute sich über den gelungen Auftakt: „Der Standort Osnabrück bietet großes Potential. Bereits zur Eröffnung übertreffen die Buchungen unsere Erwartungen. Die Marke arcona Living ist mit seiner Expansionsstrategie schon heute auf dem Weg zu seinem eigenen kleinen Wirtschaftswunder.”

Mettigel, Jukebox und schnelle Flitzer

Auch beim Design greift das arcona Living spielerisch die Formensprache der 50er und 60er Jahre auf. So gibt es originale Nierentische und Cocktailsessel; eine „Jukebox” spielt Rock’n’Roll, Twist und Bossa Nova. Wandfüllende Bilder erinnern an die Automobilgeschichte des Standorts. Im historischen Gewerkschaftshaus bewundern Gäste das Treppenhaus mit dem echten 50er Jahre-Geländer und den typischen Buntglas-Fenstern.
 
Dieses Konzept wird in Restaurant und Bar fortgesetzt. Köche und Barleute bieten Klassiker der guten alten Zeit, wie Käse- und Mettigel, Schnitzelchen mit Kartoffelsalat und Hawaii-Toast, reichen Getränke wie Mosel- oder Rheinwein aus dem Pokal, Martini, Gin und Wermuth — und sind gekleidet in Petticoat, Jeans und Hosenträger. Ausgleich und Entspannung finden Gäste in dem gemütlichen „LivingRoom”, dem Wohnzimmer des Hotels, mit Bibliothek sowie im Untergeschoss im „Gym” mit Fitness, Sauna und Ruheraum.

Modernster Komfort für vielfältige Bedürfnisse

Das arcona Living Osnabrück ist kein Museum, sondern ein Stadthotel mit modernsten Komfort für ein breites Gästespektrum. Geschäftsreisende wie Touristen finden hier, neben den üblichen Hotelservices, alle Annehmlichkeiten eines Boardinghauses. Alle Zimmer bieten gratis W-LAN.
 
Direkt neben der Stadthalle und nahe bei der Universität gelegen, macht das arcona Living die Stadt Osnabrück nun auch für Veranstalter mehrtägiger Tagungen und Events attraktiv. „Von den Synergien, die daraus entstehen, werden alle Beteiligten profitieren”, ist arcona Geschäftsführer Alexander Winter überzeugt. „Darüber hinaus schließen wir eine Lücke im Osnabrücker Hotelmarkt: Unsere geräumigen Studios mit Kitchenette eignen sich hervorragend für Langzeitgäste, und auch sonst haben wir dieser Zielgruppe viel zu bieten.”
 
Die arcona Hotels & Resorts als Betreiberin des Hotels, kennt den Standort Osnabrück sehr gut: Zum Unternehmen gehört auch das Steigenberger Hotel Remarque (Vier Sterne) am Natruper-Tor-Wall, in dem Johannes Berding, der Gastgeber des arcona Living, bislang tätig war.

Links

Andere Presseberichte