Premier Inn Deutschland auf Wachstumskurs
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Premier Inn Deutschland auf Wachstumskurs

30.01.2017 | Zum goldenen Hirschen Berlin

Frankfurt am Main, Januar 2017 — Mit zwei neuen Grundstücken an Top-Standorten treibt die Premium-Economy-Marke Premier Inn die Expansion in Deutschland weiter voran: In Essen und Freiburg werden insgesamt 370 zentral gelegene Zimmer entstehen, mit denen die Projekt-Pipeline der britischen Hotelmarke hierzulande auf etwa 930 Zimmer wächst

Mark Anderson / Bildquelle: Premier Inn Deutschland
Mark Anderson / Bildquelle: Premier Inn Deutschland

In Essen wird Premier Inn ein 190-Zimmer-Hotel in der Nähe des Hauptbahnhofs bauen, das ideal an die öffentlichen Verkehrsnetze und das Zentrum der Stadt angebunden ist. Der Standort in Freiburg befindet sich ebenfalls in bester Lage: Das nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernte Hotel wird 180 Zimmer umfassen. Beide Grundstücke hat Premier Inn direkt erworben. Die Eröffnung der Hotels ist für 2019 geplant.

Mark Anderson (Managing Director — Property and Premier Inn International bei Whitbread) zeigt sich enthusiastisch: „Beide Hotels entstehen an exzellenten Standorten, von denen unsere Gäste profitieren werden. Über 1.100 Zimmer haben wir uns seit 2014 im deutschen Hotelmarkt gesichert und blicken auf ein erfolgreiches erstes Jahr mit unserem Anfang 2016 eröffneten Haus in Frankfurt zurück, das sich seit Monaten auf Spitzenplätzen im Hotel-Ranking von TripAdvisor hält. Ein fantastisches Feedback, das gemeinsam mit erfreulichen Verkaufszahlen ähnliche Erfolge mit unseren nächsten Hotels verspricht.”

Die neuen Standorte in Freiburg und Essen ergänzen die im letzten Jahr bestätigten Zuschläge für Hotels in Hamburg, München und Leipzig, deren Eröffnung für 2018 geplant ist. Damit ist die aus Großbritannien bekannte Hotelmarke auf Kurs: Voraussichtlich acht Hotels plant Premier Inn bis 2020 in Betrieb zu nehmen und das Angebot an Premium-Economy-Hotels darüber hinaus in den wichtigsten deutschen Städten weiter auszubauen.

Links

Andere Presseberichte