Neueröffnung des 4-Sterne-Hotels "Züri by Fassbind" in Zürich West
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Neueröffnung des 4-Sterne-Hotels "Züri by Fassbind" in Zürich West

05.04.2017 | Dynamics Group AG

Mitten im Trendquartier Zürich West an der Heinrichstrasse 254, hat am 31. März das umfassend renovierte ehemalige Hotel Senator unter dem neuen Namen "Hotel Züri by Fassbind****" den Gästen seine Pforten geöffnet

Eric Fassbind und Michael Kloepfel / Bildquelle: Hotels by Fassbind
Eric Fassbind und Michael Kloepfel / Bildquelle: Hotels by Fassbind

Gegenüber dem Steinfelsfabrikareal, wo früher Seifen und Waschmittel hergestellt wurden und in unmittelbarer Nachbarschaft von Gründerzeithäusern, haben die renommierten Zürcher Architekten Annette Gigon und Mike Guyer im Auftrag des Hoteliers Eric Fassbind (Hotels by Fassbind) dem Hotel neues Leben eingehaucht.

Mit viel Liebe zum Detail und grossem Respekt zur Industriegeschichte des Quartiers entstanden insgesamt 167 neue Hotelzimmer. Den Gästen steht zudem ein Frühstücksbereich mit Lounge, und eine Wellnessanlage zur Verfügung.

Hotels by Fassbind Geschichte

Hotels by Fassbind ist die größte Hotelkette der Schweiz in Familienbesitz. In den Jahren 1960 gründeten Doris und Georges Fassbind die Fassbind Hotels in Lausanne. 2011 integrierte Eric Fassbind 3 Hotels in die Hotelkette Hotels by Fassbind. Mittlerweile hat sich die Kette auf 6 Hotels mit insgesamt 692 Zimmern in Zürich und Lausanne vergrössert.

Philosophie Hotels by Fassbind

Konzentration auf 3- und 4-Sterne-Hotels im Zentrum von Schweizer Grossstädten im mittleren Preissegment. Jedes Hotel hat seine eigene Identität und erzählt seine eigene Geschichte. Viel Wert wird auf Architektur und Design gelegt. Fassbind liegt die Ökologie am Herzen.

Er selber bewegt sich wenn immer möglich mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Hotels by Fassbind pflegen den Kontakt mit diversen Kultur- und Sportorganisationen aktiv. „Wir glauben an den Mehrwert touristischer Highlights unserer Städte, den sie mit Veranstaltungen im Kultur- und Sportbereich bieten", sagt Eric Fassbind.

Eric Fassbinds Erfolgsmotto

Hochwertige Hotelinfrastruktur, einzigartiges Design, geringe Personalfluktuation und attraktive Zimmerpreise. Da Fassbind unabhängig von internationalen Hotelketten die Hotels selbst finanziert, entwickelt, betreibt und vermarktet, können bis zu 20 Prozent Managemententschädigungen eingespart werden. Da Fassbind nicht mit Verkaufsorganisationen zusammenarbeitet, entfallen zudem die Abgaben für Hotelbuchungsagenturen, was die Kosten tief hält.

Alle Hotels von Eric Fassbind sind schuldenfrei und zu 100 Prozent in seinem Besitz. Die Gewinne werden vollständig in die Expansion und Modernisierung seiner Häuser reinvestiert. Seit 2009 hat Fassbind mehr als 115 Millionen Schweizer Franken in seine Hotels investiert.

Preispolitik der Hotels by Fassbind

Fassbind hat keine Preislisten. Je nach Auslastung bietet er, ähnlich wie bei Flugpreisen, den besten Tagespreis. Dieser wird auf der Hotelwebseite publiziert und liegt tiefer als alle sonst offerierten Preise auf Vergleichsportalen. Damit ist Fassbind unabhängig von Portalen wie beispielsweise booking.com.

Personalpolitik

In Fassbinds Betrieben arbeiten gleich viele Frauen wie Männer. Lohndifferenzen gibt es nicht. Sind, neue Stellen zu besetzen erhalten Interne den Vorzug. Die Karriere jedes einzelnen soll gefördert werden. So hat beispielsweise der heutige Sales Manager als Laufbursche angefangen, die Human Ressources Managerin war zuerst Zimmermädchen. Die Personalfluktuation ist durch diese konsequente Personalpolitik sehr gering.

Hotels by Fassbind in Zahlen

By Fassbind ist schnell gewachsen. 2009 betrieb die Gruppe noch 319 Zimmer, der Umsatz lag bei rund 20 Millionen Franken. 2016 waren es bereits 632 Zimmer mit einem Umsatz von 27 Millionen Franken.

Aktuell: (Ende Juni nach dem Umbau des Hotel Swiss Night by Fassbind)

  • Zimmer: 692
  • Umsatz: 34 Millionen Franken
  • Mitarbeitende: 130
  • Zimmerpreise: durchschnittlich 114 bis 180 Franken
  • Auslastung in Zürich: 72 bis 79 %
  • Auslastung in Lausanne 51 bis 71 %

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert