Martin Kirsch ist als "Top Tagungshotelier 2019" ausgezeichnet worden
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Martin Kirsch ist als 'Top Tagungshotelier 2019' ausgezeichnet worden

02.10.2019 | PR Office

Hohenkammer, 02. Oktober 2019 – Am 29.09.2019 wurde Martin Kirsch, Geschäftsführer im Schloss Hohenkammer, im Rahmen einer feierlichen Gala mit knapp 200 Gästen im neu eröffneten Meiser Design Hotel in Dinkelsbühl als „Top Tagungshotelier 2019“ ausgezeichnet

Marin Kirsch rechts im Bild mit dem Preisträger des vorherigen Jahres Maik Hörz / Bildquelle: Nikelowski
Marin Kirsch rechts im Bild mit dem Preisträger des vorherigen Jahres Maik Hörz / Bildquelle: Nikelowski
Martin Kirsch und sein Team / Bildquelle: Schloss Hohenkammer
Martin Kirsch und sein Team / Bildquelle: Schloss Hohenkammer

Seit 2009 werden Persönlichkeiten zum Top-Tagungshotelier des Jahres gewählt, die in der Branche Herausragendes leisten und sich durch unternehmerischen Mut sowie mit kreativen und innovativen Ideen um den deutschen Tagungsmarkt verdient gemacht haben. Vor der Wahl werden Vorschläge von den Top 250 Tagungshotels entgegengenommen und eine Jury, die aus dem Autorenteam und dem Projektleiter der TOP 250-Tagungshotels sowie dem Vorjahrespreisträger besteht, trifft dann die Entscheidung, wer als Top-Tagungshotelier ausgezeichnet wird.

Martin Kirsch überzeugte mit seinem Mut, anders zu denken und das Althergebrachte zu hinterfragen. Dinge und Sachverhalte anders zu sehen und dadurch anders anzugehen, motivieren Martin Kirsch zu innovativen Ideen, die er seit vielen Jahren sehr erfolgreich umsetzt. Diese Eigenschaften machen u.a. seine starke und überzeugende Persönlichkeit aus und machen ihn auch zu einem außergewöhnlichen Hotelmanager und Geschäftsführer.

Das Herausgeber- und Autorenteam sowie Projektleiter Reinhard Peter zeichneten Martin Kirsch auch für seine Beständigkeit aus, Dinge nach vorne zu bringen und umzusetzen. Reinhard Peter: „Martin Kirsch überzeugte die Jury vor allem mit seiner kreativen und zielstrebigen Art, Ideen umzusetzen, wie z. B. die „Werkstatt für Neues“ oder „Weframe“, beide in Schloss Hohenkammer im Einsatz. Ganz besonders beeindruckte uns auch, wie Martin Kirsch sich seinen Mitarbeitern widmet und wie ernst er deren Ausbildung nimmt. Den Nachwuchs zu motivieren und bestmöglich auszubilden ist ein großes Ziel von ihm. Und dann ist auch sein Engagement zu loben, Schloss Hohenkammer möglichst nachhaltig und klimaneutral zu gestalten und zu führen.“

Martin Kirsch nahm die Auszeichnung am Sonntag mit großer Freude entgegen. „Ich fühle mich sehr geehrt über die Auszeichnung und dieses wirklich tolle Feedback aus dem Kollegenkreis. Bei meiner Arbeit geht es mir vor allem darum, Arbeits- und Denkweisen bzw. Prozesse innovativ zu unterstützen und umzusetzen, zufriedene und motivierte Mitarbeiter zu haben und nachhaltig in allen Bereichen meines beruflichen und privaten Lebens zu handeln“, so Martin Kirsch bei seiner Dankesrede.

Der 44-jährige begann seine berufliche Laufbahn nach dem Abschluss seines Studiums der Touristik an der FH München 1992 mit einer Ausbildung im Yachthotel Chiemsee, wo er nach seiner Lehre als Hotelfachmann noch ein Jahr als Trainee arbeitete. Danach folgten Stationen im Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten, beim Käfer Partyservice, der GAP Bar und Bistro und bei der BBG Betriebsberatung Gastgewerbe, wo Martin Kirsch interimsweise als Direktor in verschiedenen Hotels eingesetzt wurde.

Anschließend war er fünf Jahre lang Hoteldirektor im Romantik Hotel Linslerhof in Überherrn, in der Nähe von Saarlouis, ehe er vor sieben Jahren als Geschäftsführer zum Schloss Hohenkammer kam.

Martin Kirsch: „Im deutschen Tagungsmarkt tut sich eine Menge. Mir ist es wichtig, dass wir uns permanent an die Anforderungen anpassen, ja, sogar eine Nasenlänge voraus sind. Wir wollen nicht nur „Räume mit einer Bestuhlung nach Wunsch und dazu Essen“ verkaufen, unser Bestreben geht weiter. Wir wollen den Veranstalter bei seinen Zielsetzungen unterstützen und dafür die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Wir wollen weg von der Frontalbestuhlung und hin zu Workshops mit persönlichem Austausch und digitaler Unterstützung in innovativen Räumen.“

Andere Presseberichte