Schweizer Tradition - modern interpretiert
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Schweizer Tradition - modern interpretiert

16.07.2010 | ArabellaStarwood Hotels & Resorts GmbH

Swissness im Sheraton Zürich Neues Schloss Hotel

Sheraton Zurich Neues Schloss Junior Suite
Sheraton Zurich Neues Schloss Junior Suite
Sheraton Zurich Neues Schloss LeJ ardin Suisse
Sheraton Zurich Neues Schloss LeJ ardin Suisse

Zürich/München, 14.07.2010 — „Der internationale Gast, der das Sheraton Zürich Neues Schloss Hotel betritt, soll wissen, dass er in der Schweiz ist”, sagt Ronald Gangfuss, der General Manager des Hauses. Inmitten des Finanzdistrikts, den Zürisee in Blickweite, stehen im Sheraton Zürich Neues Schloss Hotel alle Zeichen auf „Swissness” — vom regionalen gastronomischen Angebot über die Inneneinrichtung bis hin zum kleinen Willkommensgruß.

Nach der Komplettrenovierung innerhalb von rekordverdächtigen 66 Tagen Mitte vergangenen Jahres zieht sich das Thema „Swissness” seither wie ein roter Faden durch das gesamte Hotel. Das Sheraton Zürich Neues Schloss Hotel  ist zu einem Ort geworden, an dem sich Weltreisende treffen und austauschen — inmitten der entspannten Beschaulichkeit der Schweiz. Im Restaurant Le Jardin Suisse kommen nur marktfrische, zum Teil biologische Produkte aus der Region Zürich und dem im Kanton Schwyz gelegenen Muotathal auf den Tisch.

Der Küchenchef setzt auf Fleisch- und Wurstwaren von der Metzgerei Heinzer sowie Molkereiprodukte von der Dorfmolkerei Gwerder: Auf der Karte stehen zeitgemäß zubereitete Gerichte wie unter anderem  Butterröschti mit Kräutern und „Geissechäs”, gedünsteter Saibling im Gemüsebeet, zarte „Chalbsläbere” mit Kräutersauce oder Muotathaler „Buurehof Glacé”, Eiskrem aus tagesfrischer Milch von der Familie Schelbert. Auch das Frühstück ist „Swissness” in Reinkultur: Der Gast findet hier ein spezielles Muotathal-Buffet mit Schweizer Broten, Konfitüren, Wurst, Butter und Käse. General Manager Ronald Gangfuss ist von den Produkten aus dem Muotathal begeistert: „Sie schmecken nicht nur hervorragend, sondern bringen ein Stück Schweizer Geschichte und Tradition zu unseren Gästen.” Das Restaurant richtet sich tagsüber an Business- und Hotelgäste, abends steht es für gehobenes Dinieren in unmittelbarer Nähe von kulturellen Einrichtungen wie der Tonhalle oder dem Kongresshaus. Aber auch auf den Zimmern erwartet die Gäste ein besonderer regionaler Gruß: selbstgemachte Konfitüre vom nahen Uetliberg.

Der Bezug zur Schweiz und zu Zürich gehört nicht nur im Le Jardin Suisse zum Konzept, sondern auch im gesamten Sheraton Zürich Neues Schloss Hotel. Die Trennwände im Restaurant zieren Schweizerkreuze und an den Wänden im gesamten Hotel schmücken Motive vom Innerschweizer Künstler Thomas Irniger  die Wände — kunstvolle auf Glas gedruckte Originalbilder mit Schweizer Folkloreszenen des Zürcher Traditionsfestes Sechseläuten. In den Hotelzimmern hängen sehenswürdige Ansichten der Stadt, kombiniert mit floralen Mustern und Symbolen.

Insgesamt 80 Werke hängen in den 60 Zimmern und Suiten, den öffentlichen Bereichen, der Lobby-Bar und dem Restaurant. Auch ein Großteil der beim Umbau verwendeten Materialien stammt aus der Schweiz — so stammen die Bezugs- und Vorhangstoffe vom St. Galler Traditionsunternehmen Fischbacher. Dies ist nicht zuletzt auch das Werk des renommierten Schweizer Architekten Claudio Carbone, der 2009 in nur zwei Monaten das gesamte Hotel umbauen ließ und ihm gleichzeitig mit dem Sheraton-typischen Stil lokale Design-Besonderheiten mitgab.

Informationen zu den gastronomischen Partnern:

Sheraton Zürich Neues Schloss Hotel
Das Sheraton Zürich Neues Schloss liegt nur wenige Minuten vom Opernhaus, dem Züricher See, dem Einkaufsviertel Bahnhofsstraße und dem Geschäftsviertel der Stadt entfernt. 2009 wurde das fünfstöckige Haus in nur zwei Monaten komplett modernisiert und präsentiert sich seither im Design des bekannten Schweizer Innenarchitekten Claudio Carbone.

Jedes der 55 Zimmer und fünf Suiten ist in warmen Erd- und Cappuccinotönen gehalten, kombiniert mit edlen Materialien aus der Schweiz wie Nussbaumholz oder Stoffen aus dem Hause Fischbacher, und bietet neben einem gemütlichen Sitzbereich ISDN- und Analog-Anschluss sowie das Sheraton Sweet Sleeper Bett für den perfekten Schlaf. Im Restaurant Le Jardin Suisse serviert der Küchenchef klassische, marktfrische Gerichte und vorzügliche Weine, darunter innovative Weine von den Ufern des „Zürisees”. Das Hotel verfügt über den kleinen und exklusiven Tagungssalon Le Pavillion, der ab sofort nicht nur für Veranstaltungen mit bis zu 30 Personen, sondern auch als Erweiterung der Lobby genutzt werden kann.

Der neue Lobbybereich präsentiert sich mit einer Bar sowie einem separaten Loungebereich, Link@Sheraton: Hier stehen kostenlose Computer-Arbeitsplätze, Plasma-Bildschirme und High-Speed-Internet zur Verfügung. Im Verbund von ArabellaStarwood Hotels & Resorts befinden sich Hotels der Marke Sheraton in München (3), Frankfurt (2), Offenbach, Düsseldorf, Essen, Hannover, Nürnberg, am Spitzingsee, in Zürich, Davos (2), am Fuschlsee bei Salzburg, auf Mallorca und in Pretoria. Neueröffnungen bis 2013 u. a.: Sheraton Berlin Hotel und Sheraton Zürich Hotel. www.sheraton.com/zuerich