Hotelverwaltungsprogramm hotline frontoffice bringt dem Alpenhotel Post in Au die perfekte Gastkommunikation
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Hotelverwaltungsprogramm hotline frontoffice bringt dem Alpenhotel Post in Au die perfekte Gastkommunikation

06.10.2011 | hotline hotelsoftware GmbH
Erfolg mit Tradition - Vor dem Hotel hält noch heute der Postbus und zeugt von der langen, traditionsreichen Geschichte des "Alpenhotel Post" in Au, im Bregenzer Wald
Die Rezeption des Alpenhotels Post mit Blick auf das Hotelverwaltungsprogramm hotline frontoffice / Bildquelle: Alpenhotel Post, Au
Die Rezeption des Alpenhotels Post mit Blick auf das Hotelverwaltungsprogramm hotline frontoffice / Bildquelle: Alpenhotel Post, Au
In früheren Jahren wurde das Gebäude als Umspannwerk für Postkutschen genutzt. Im Jahr 1958 übernahm Fritz Reich das Haus und eröffnete ein Café. Bereits zum damaligen wurde, wenn auch unbewusst, ein heutzutage selbstverständlicher Marketing-Grundgedanke gelebt: die Fokussierung auf Gast und Zielgruppe. Die Ansprache der, überwiegend aus England und Frankreich stammenden, Gäste des Tals in der eigenen Landessprache war, zum damaligen Zeitpunkt, nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit.

Investition oder Stagnation
Seit den Anfängen wurde der Betrieb immer wieder renoviert und ausgebaut. 1966 entstand ein Restaurations-Betrieb mit Gästezimmern. Somit war der Weg zum heutigen Hotelbetrieb geebnet. Als Christian Reich die Geschäftsführung im Jahr 1995 übernahm, stand er vor der Wahl "klein zu bleiben" oder zu investieren und zu wachsen. "Die Restaurant-Umsätze waren zum damaligen Zeitpunkt rückläufig. Wir wussten jedoch um das Potential des Hauses", erklärt Christian Reich den Schritt zu investieren.

Die Ziele des Vermietungsbetriebes, wie auch die Zielgruppen wurden neu definiert und ein detaillierter Plan zum Ausbau und Erweiterung des Hauses zum jetzigen "Alpenhotel" entwickelt. 2004 kam ein Anbau mit Hallenbad hinzu und die Bettenkapazität wurde verdoppelt. Weitere Renovierungen und Sanierungen folgten, bevor im Sommer 2011 das Hotel in gut drei Monaten Bauzeit für knapp 3,5 Millionen Euro umgebaut wurde.

Der letzte große Schritt zur Erfüllung des geplanten Gesamtkonzepts ist die Erweiterung um einen großen Wellnessbereich. Dies ist für die kommenden drei Jahre angedacht.

Zielgruppengenaues Marketing und zentrale Verwaltung
Die zielgruppengenaue Ansprache erfolgt über die Mitgliedschaft in verschiedenen, spezialisierten Hotel-Kooperationen. Darüber hinaus nennt Herr Reich die "Mundpropaganda" von zufriedenen Gästen als eine sehr wichtige Quelle zur Gewinnung neuer Gäste. In der Gastkommunikation nutzt Christian Reich das Hotelverwaltungsprogramm hotline frontoffice. Bestätigungen, Newsletter oder die personalisierte Weihnachtspost werden über das Programm erstellt und versendet.

Darüber hinaus übernimmt das Hotelprogramm die Steuerung sämtlicher Schnittstellen wie denen zu Telefon, Restaurant, Meldewesen oder Schließanlage. "Natürlich war das anfangs eine große Umstellung, da wir unser altes Programm gewohnt waren", berichtet Herr Reich über die Einführung im Jahr 2009. "Wir sind inzwischen sehr zufrieden und bereuen diesen Schritt keineswegs. Vor allem die provisionsfreie Onlinebuchung auf unserer eigenen Homepage war für mich entscheidend."

Auf die Frage nach der Zielgruppe nennt Christian Reich drei wesentliche Bereiche: "Wir sprechen ganzjährig Familien mit Kindern an, die in unserer intakten Natur beste Voraussetzungen für Aktivitäten jeglicher Art haben. Im Mai bis Juni begrüßen wir viele Motorradfahrer, im Juli bis September sprechen wir viele Mountainbiker an." Der Hotelier ist selbst ambitionierter Motorradfahrer und Mountainbiker und bietet seinen Gästen regelmäßig geführte Touren an.

Erfolg durch langfristiges unternehmerisches Denken und Handeln
Die Maßnahmen zahlen sich aus. Christian Reich konnte durch die Investitionen, Erhöhung der Bettenkapazität, die Konzentration auf seine Zielgruppen und nicht zuletzt durch den Einsatz einer professionellen Hotelsoftware die Übernachtungszahlen deutlich steigern.

Von 1200 Nächtigungen im Jahr 1997 auf knapp 16.000 Nächtigungen im Jahr 2010. Und das mit einer beachtlichen durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 4,5 Tagen. Der Erfolg von Christian Reichs Konzept zeigt sich auch in der Gastzufriedenheit.

Das "Alpenhotel Post" wurde jüngst mit dem Top Hotel Award 2011 von Holidaycheck ausgezeichnet.


Ihr Ansprechpartner
Björn Ahrndt
Hindelanger Str. 35
87527 Sonthofen

Telefon: 0 8321 / 674 90
Mail: ba@hotlinesoftware.de">ba@hotlinesoftware.de

Links

Andere Presseberichte