Gute Geschenke Ideen erhalten Freunde oder 'Die Psychologie des Schenkens'
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Gute Geschenke Ideen erhalten Freunde oder 'Die Psychologie des Schenkens'

14.10.2011 | Jochen Schweizer GmbH
Jedes Jahr das gleiche Dilemma: Die Familie sitzt einig unter dem Christbaum, die Kerzen brennen, Musik erklingt, man reißt das Papier von den Geschenken – und schon kippt die wunderbare Weihnachtsstimmung. Warum bloß? Den neuen Mixer kann sie doch gut gebrauchen und die Krawatte ist genau sein Style … ganz einfach: Weil hinter Geschenken so viel mehr steckt als der reine Nutzwert. Geschenke sind Botschaften und werden – bewusst oder unbewusst – durch unsere sozialen Beziehungen beeinflusst. Vom Kauf bis zur Bescherung: Der Weg zum idealen Weihnachtsgeschenk wird jedes Jahr für viele Menschen zur Gefühlsachterbahn. Über die Psychologie des Schenkens
Auszeit für 2 - Geschenke mit Sinn bei der Jochen Schweizer GmbH, Bildquelle Jochen Schweizer GmbH
Auszeit für 2 - Geschenke mit Sinn bei der Jochen Schweizer GmbH, Bildquelle Jochen Schweizer GmbH
Wer kennt ihn nicht: den Mann, der es an Heiligabend kurz vor Ladenschluss gerade so ins Kaufhaus schafft, um für seine Liebste schnell noch ein Weihnachtsgeschenk zu ergattern. Je teuerer, desto besser – nicht zuletzt, um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen. Sieh her, so viel bist du mir wert, will er mit seinem kostspieligen Präsent sagen. Denn auch er weiß unbewusst: Geschenke tragen auch immer eine Botschaft. Die Frage ist jedoch: Welche Botschaft möchte man mit seinem Geschenk zu Weihnachten senden? Denn während es bei entfernteren Bekannten in erster Linie darum geht, sich gegenseitig der Aufmerksamkeit, Achtung und Wertschätzung zu versichern, kommt es bei Familie, engen Freunden und Lebenspartnern auf etwas ganz anderes an: auf die Emotionen.

„In diesem ’Inner Circle‘ ist die wichtigste Botschaft: Ich kenne dich, du bist mir wichtig und ich freue mich, wenn du dich freust“, erklärt Geschenkexperte Jochen Schweizer, Gründer des gleichnamigen Erlebnisgeschenke-Portals. “In solch einem Fall macht Schenken besonders viel Freude – oft sogar mehr als das beschenkt werden!“ Auf der Suche nach dem passenden Präsent versetzt sich der Schenker intensiv in die Gefühlswelt des Beschenkten hinein. Was könnte ihm gefallen? Womit kann man ihn glücklich machen? Wie im Rausch erlebt er die ersten zündenden Ideen, in die er sich immer weiter hineinsteigert. Hat er erst das richtige Geschenk gefunden, übermannt ihn ein wahres Glückgefühl. Er stellt sich vor, wie es dem Beschenkten ein bewegtes Lächeln aufs Gesicht zaubert und ist selbst voller Vorfreude auf diesen Moment.

Die Bescherung: Mehr als „nur“ schenken!
Ihren Höhepunkt erlebt die Spannung des Schenkenden bei der Bescherung selbst. Tausend Gedanken schießen ihm unter dem Christbaum durch den Kopf. Schließlich sagt ein Geschenk auch immer etwas über ihn aus. Offensichtlich unpassende Geschenke können etwa den schlechten Geschmack des Schenkenden verraten – oder seine Gedankenlosigkeit. Das birgt für ihn das Risiko, mit dem Geschenk zurückgewiesen zu werden. Denn Geschenke geben auch etwas über die gemeinsame Beziehung preis. Das Geschenk kann durchaus zeigen, welches Bild der Schenker vom Beschenkten hat – und auch, wie er sie oder sie ihn gerne hätte. „Der schlimmste Fauxpas ist, wenn das Geschenk nicht zum Selbstbild des Beschenkten passt.

Also Achtung: Geschenke verraten auch etwas darüber, wie wir die anderen sehen“, gibt Jochen Schweizer zu bedenken. Dann der große Moment: Das Geschenk wird ausgepackt. Versteht der Beschenkte die Botschaft? Lag der Schenker mit seiner Idee richtig? Ja! Das Geschenk wird zur süßen Überraschung, der Beschenkte strahlt und ist glücklich, fühlt sich geschmeichelt und verleiht seiner Freude mit einer innigen Umarmung Ausdruck. Dieser Moment ist der Lohn für den Schenker. Für all seine Mühe und Gedanken, die er in das Geschenk investiert hat. Fehlt eine Botschaft oder kommt sie beim Beschenkten nicht an, ist das Präsent nur noch die Übergabe einer Ware, aber kein Geschenk. Schlimmstenfalls haftet an lieblosen oder unpersönlichen Verlegenheitsgeschenken die Aussage: „Ich hab´s mir leicht gemacht mit Dir“. Dann sind Enttäuschung und manchmal auch Streit vorprogrammiert.

Das ideale Weihnachtsgeschenk
Ein Fettnäpfchen sollte man beim Schenken also tunlichst vermeiden: „Es sollte nicht rüberkommen, dass man sich beim Aussuchen zu wenig Gedanken gemacht hat“, erklärt Jochen Schweizer. „Nur in Ausnahmefällen – etwa bei ganz kurzfristigen Einladungen – genügt die Geste. Ansonsten sollte man sich die Zeit nehmen, um zu überlegen, was dem anderen wirklich gefällt. Weihnachten ist schließlich nur einmal im Jahr!“

Dabei ist der materielle Wert gar nicht so wichtig, solange die Sache nur von Herzen kommt. Und das fängt bereits bei der Verpackung an: Sie gehört zum Geschenk dazu wie der Inhalt selbst. Mit einer kreativen, liebevoll gestalteten Verpackung kann das Geschenk zusätzlich aufgewertet und schon vor dem Auspacken ein erster „Wow-Effekt“ erreicht werden. Doch was muss sich dahinter verbergen, damit die Begeisterung nicht mit der Verpackung im Papierkorb verschwindet? „In einer Zeit, in der die Meisten ohnehin alles haben, was sie brauchen, kann das ideale Geschenk gerne etwas komplett Nicht-Materielles sein – ein besonderes Erlebnis zum Beispiel oder Zeit in Form eines Tages, den man gemeinsam verbringt. Erlebnisgeschenke, die nicht nur Freude machen, sondern auch die Botschaft vermitteln: ‘Ich möchte dir etwas Gutes tun’ oder ‘Ich möchte dir nah sein und Zeit mit dir verbringen’“, gibt Jochen Schweizer seinen Tipp für gelungene Weihnachten.

Was wünschen sich Verwandte oder Freunde schon lange? Welche Träume haben sie sich noch nicht erfüllt? Fragen wie diese werden mit dem passenden Erlebnisgeschenk direkt beantwortet. Zweifel, ob sich der Schenker beim Aussuchen womöglich zu wenig Gedanken gemacht haben könnte, kommen hier garantiert nicht auf. Im Gegenteil: Der Schenker bringt mit dem richtigen Erlebnis unmissverständlich zum Ausdruck, dass er die Träume und Sehnsüchte des Beschenkten versteht und ernst nimmt. Das schafft Nähe und zeigt, dass ihm der Beschenkte wirklich am Herzen liegt. Ganz klar: Kein anderes Geschenk schafft es, auf Anhieb so viel Vertrautheit und Wärme auszulösen wie ein unvergessliches Erlebnis.

Und das Beste: Im Internet finden Geschenke-Sucher unter www.jochen-schweizer.de ganz einfach und mit wenigen Klicks genau das richtige Erlebnisgeschenk. Über 1.000 außergewöhnliche und unvergessliche Erlebnisse warten hier nur darauf, für kleine Glücksmomente unter dem Christbaum zu sorgen. Vom gemeinsamen „Dinner in the Dark“ über eine „Wellness-Verwöhn-Massage“ für die Liebste bis hin zum PS-starken Rennwagen Selberfahren oder einem Fallschirm-Tandemsprung für mutige Männer: Erlebnisgeschenke voller Leidenschaft kommen immer an Erlebnisgeschenke voller Leidenschaft kommen immer an!

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert