Küchenmeister im Gastgewerbe - Manager des kulinarischen Genusses
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Küchenmeister im Gastgewerbe - Manager des kulinarischen Genusses

25.06.2013 | Gastronomisches Bildungszentrum Koblenz
13 Küchenmeister starten in eine erfolgreiche Zukunft
Teilnehmer des Küchenmeisterlehrgangs 2013 mit ihren Ausbildern und Prüfern sowie Dirk Melsheim (Dehoga) und Dr. Sabine Dyas (GBZ) / Foto: Jurascheck (GBZ)
Teilnehmer des Küchenmeisterlehrgangs 2013 mit ihren Ausbildern und Prüfern sowie Dirk Melsheim (Dehoga) und Dr. Sabine Dyas (GBZ) / Foto: Jurascheck (GBZ)
Im Juni fanden im Gastronomischen Bildungszentrum (GBZ), einer Bildungseinrichtung der Industrie- und Handelskammer Koblenz, die Prüfungen zum Küchenmeister IHK statt. Küchenmeister kann werden, wer eine Ausbildung als Koch erfolgreich absolviert und mindestens drei Jahre Berufserfahrung hat. Hinter den Teilnehmern liegen 12 Wochen Intensivtraining.

"Die Seminarinhalte waren sehr umfangreich und mussten unterstützend im Selbststudium vertieft werden. Ich habe viel Freizeit investiert, aber es hat sich gelohnt, jetzt habe ich einen Meisterbrief", freut sich Eric Scheffler, Teilnehmer des Lehrgangs nach der erfolgreichen Prüfung. Und es sind Freundschaften entstanden durch das intensive Zusammenarbeiten.

Erstmalig haben in diesem Jahr auch Teilnehmer aus anderen Berufen an den wirtschaftsbezogenen Qualifikationen teilgenommen. "Das war für mich eine spannende Sache, als angehende Barmeisterin gemeinsam mit Küchenprofis zu lernen", so Claudia Gerster.

Die Abschlussprüfung der Küchenmeister wird in drei Teilen durchgeführt. Der wirtschaftsbezogene Prüfungsteil ist auf kaufmännische Themen wie Unternehmensführung und Personalwesen ausgerichtet. Im handlungsspezifischen Teil müssen die Absolventen Kenntnisse in den Gebieten Lebensmittelkunde, Organisation und Verkauf sowie Qualitätsmanagement darstellen.

Durch die Zubereitung eines Fünf-Gang-Menüs, werden im dritten Teil auch die praktischen Fähigkeiten nachgewiesen. Hier erhalten die Teilnehmer einen Warenkorb und müssen am Prüfungstag Kreativität, Küchentechnik, und Organisationstalent beweisen. "Es ist immer sehr interessant, wie unterschiedlich die Gerichte sind, die aus dem gleichen Warenkorb erstellt werden", resümiert GBZ-Ausbilder und Küchenchef Detlev Ueter den Prüfungsabend.

Alle Prüfungssequenzen können zeitlich unabhängig abgelegt werden, was den Teilnehmern große Flexibilität bietet. Die erfolgreichen Absolventen erhielten direkt am Prüfungsabend ihre Urkunden von Dirk Melsheimer, Präsidiumsmitglied des Dehoga Rheinland-Pfalz und der GBZ-Geschäftsführerin Dr. Sabine Dyas.

Der nächste Lehrgang startet am 20. Januar 2014.

Weitere Informationen unter: www.kochundserviceschule.de oder 02 61/3 04 89-32.

Links

Andere Presseberichte