Lagerung von Lebensmitteln: Was gehört in den Kühlschrank und was nicht?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Lagerung von Lebensmitteln: Was gehört in den Kühlschrank und was nicht?

02.09.2014 | Wolfgang Ahrens Hotelier.de

Früher kamen Kartoffeln und Äpfel in den Keller, heute kommt alles in den Kühlschrank. Bei einigen Gemüse- und Obstarten geht dabei teilweise der Geschmack und das Aroma verloren. Was kann man bedenkenlos in den Kühlschrank lagern, was muss eher in einen dunklen Vorratsraum gelegt werden? Lebensmittel im Kühlschrank richtig lagern - spart Geld und bringt viel Geschmack!

Gehört der Apfel in den Kühlschrank? Die Ananas auch?
Gehört der Apfel in den Kühlschrank? Die Ananas auch?

Äpfel und Birnen
sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das kostet den Äpfeln auch ein wenig Aroma, dafür werden sie nicht so schnell schlecht. Eine Lagerung außerhalb des Kühlschranks wird bis zu 14 Tagen empfohlen, im Kühlschrank können sie bis zu 6 Monate ihr Format halten. Bei der Lagerung im Kühlschrank wird die Alterung durch Enzyme verhindert.

Avocado
Avocados gehören nicht in den Kühlschrank. Hier werden durch chemische Prozesse Enzyme blockiert. Das Fruchtfleisch wird grau -braun, unappetitlich, die Konsistenz wird gummiartig. Muss die Frucht nachreifen, sollte man sie im Dunklen (z.B in Zeitungspapier) bei Zimmertemperatur aufbewahren.

Bananen und andere tropische Früchte
‚erkranken' im Kühlschrank an der so genannten Chilling Injury, einem Vorgang, bei dem auch Ananas, Mango, Papaya und Zitrusfrüchte braun werden. Dabei werden an Wärme gewöhnte Zellwände bei Kälte porös und können auch an der Oberfläche Verletzungen ohne physische Fremdeinwirkung entwickeln. Z.B. sind dann Ananas nach dem Anschneiden tief braun und schmecken nicht mehr. Auch hier reagieren Enzyme, die bei Kälte negativ wirken.

Brot und Brötchen
fühlen sich bei Zimmertemperatur am wohlsten und sollten nur bei warmen Wetter im Kühlschrank aufbewahrt werden. Am besten Brot bei Raumtemperatur in verschlossenen Behältern z.B. aus Keramik ohne Luftlöcher aufbewahren, dann haben Schimmelsporen keine Chance.

Erdbeeren
Die schnell ‚beleidigten' Früchte sind so wohl schmeckend wie verderblich. Tipp: Erdbeeren gleich oder spätestens am Abend verbrauchen, bei Zimmertemperaturen sind sie am leckersten. Im Kühlschrank verlieren sie wegen des flüchtigen Aromastoffes Ester an Geschmack. Allerdings gibt es bei verschiedenen Erdbeerarten auch ein differentes Klimaverhalten. Probieren Sie Ihre Marken aus - und am besten nur im Sommer regionale Früchte einkaufen, das verspricht nicht nur den besten Geschmack, sondern auch noch eine gute Energiebilanz.

Kartoffeln
Von einer Lagerung im Kühlschrank wird abgeraten, aber für kurze Zeit ist das auch nicht schädlich. Ansonsten Kartoffeln in einer Kiste lagern, die unten mit Zeitungspapier ausgelegt ist. Kartoffeln sollten dunkel, trocken, kühl und luftig aufbewahrt werden. Die Lagertemperatur sollte circa zwischen 4 und 12 Grad Celsius liegen. Bei zu hohen Temperaturen kann es nämlich passieren, dass die Kartoffeln vorzeitig keimen. Lagern Sie die Kartoffeln bei einer Temperatur um 0 Grad, wird die in den Kartoffeln vorhandene Stärke in Zucker umgewandelt. Die Folge: Der Geschmack der Kartoffeln verändert sich ins süßliche, die Kartoffeln werden aber auch weich.

Ab und zu die Kartoffeln umschichten. Faule Kartoffeln aussortieren - die Fäule könnte sonst auf die anderen Kartoffeln übergreifen. Keimende Kartoffeln sollten schnell verbraucht werden. Achten Sie darauf, dass Kartoffeln nicht zusammen mit Äpfel, Birnen, Bananen, Pflaumen und Pfirsichen gelagert werden. Diese sondern Ethylen ab, das dazu führt, dass die Kartoffeln früher reifen und sogar verderben können. Dieses Gas kann man an dem typisch süßlichen Geruch erkennen.

Nektarinen und Pfirsiche
sind Südfrüchte und mögen die angenehme Zimmertemperatur. Im Kühlschrank werden sie mehlig und verlieren Aroma. Wenn man zu viele Nektarinen und Pfirsiche eingekauft hat, kann man ihnen bis zu 3 Tage Lagerung im Kühlschrank zumuten.

Paprika
Kann seltsamerweise im Kühlschrank aufbewahrt werden und bietet somit keine Analogie zu den anderen Früchten, die aus warmen Gefilden stammen. Hier bewahrt der Kühlschrank die Frucht vor dem Austrocknen. Die Paprika reift übrigens nicht nach wie andere Früchte. Ideale Temperatur im Kühlschrank: 7 Grad Celsius.
 
Tomaten
Müssen ‚warm' gegessen werden. Die Kälte des Kühlschranks beeinflusst Enzyme und Oxidationsprozesse der Tomaten negativ, die für das Aroma der Nachtschattengewächse verantwortlich sind.

Wenn Sie Tomaten länger in einen Kühlschrank bei ca. 4 Grad Celsius legen, wird z.B. Karotin nicht mehr in ausreichender Menge gebildet. Das Ergebnis ist eine wässrige Frucht ohne genügend Geschmack. Empfohlene Lagerung: Bei mäßiger Zimmertemperatur ohne direkte Sonneneinstrahlung weiter reifen lassen.

Kühlschranktipps
Im untersten Fach ist der Kühlschrank am wärmsten (8-10 Grad). In den darüber liegenden Fächern berägt die Temperatur 2 bis 8 Grad Celsius.

Branchenhinweise und andere Tipps

Tags: richtige Lagerung von Lebensmitteln haltbar, Richtige Temperatur im Kühlschrank

Links

Andere Presseberichte