7 Sterne Hotel-Ausbildung im Hessischen Hof
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

7 Sterne Hotel-Ausbildung im Hessischen Hof

28.06.2018 | Wilde & Partner Public Relations

Drei junge Talente haben die erstmals angebotene Verbundausbildung im Grandhotel Hessischer Hof und im Tiger & Palmen erfolgreich absolviert

Von links nach rechts: Robert Mangold (Tiger & Palmen GmbH, Geschäftsführer), Vanessa Thyssen, Christina Stein, Luise Schulke, Eduard M. Singer (Grandhotel Hessischer Hof, Geschäftsführer) / Copyright: Grandhotel Hessischer Hof
Von links nach rechts: Robert Mangold (Tiger & Palmen GmbH, Geschäftsführer), Vanessa Thyssen, Christina Stein, Luise Schulke, Eduard M. Singer (Grandhotel Hessischer Hof, Geschäftsführer) / Copyright: Grandhotel Hessischer Hof

FRANKFURT/MÜNCHEN, 28. Juni 2018 (w&p) – Das Grandhotel Hessischer Hof hat Grund zum Feiern: Die sogenannte „Sieben-Sterne-Ausbildung“, die im August 2015 ins Leben gerufen wurde, trägt erste Früchte: Vanessa Thyssen, Christina Stein und Luise Schulke haben nach drei Jahren harter Arbeit im Grandhotel Hessischer Hof und im Tigerpalast in Frankfurt am Main ihre Ausbildung zu Hotelfachkräften mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement erfolgreich abgeschlossen. Zwei der Damen führen ihre Laufbahn jetzt sogar in den Unternehmen weiter: Vanessa Thyssen bleibt beim Grandhotel Hessischer Hof und Luise Schulke wird für die Tiger & Palmen Gruppe weiterarbeiten.

Eine einzigartige Ausbildung

„Die Auszubildenden verbringen jeweils anderthalb Jahre bei jedem Verbundpartner – bei uns im Hotel und auch bei der Tiger & Palmen Gruppe“, erklärt Eduard M. Singer, Geschäftsführer des Grandhotel Hessischer Hof. Mit den fünf Sternen des Hotels und den zwei Sternen des  Restaurant „Lafleur“ im Gesellschaftshaus Palmengarten wird die Ausbildung der Kooperationspartner zu einer Lehre mit ganzen sieben Sternen.

Im Grandhotel teilt sich die Zeit auf in vier Monate „Frühstücks- und Room-Service“, einen Monat „Küche“, vier Monate „Housekeeping“, vier Monate „Front Office“, zwei Monate „Verkauf“ und zwei Monate „Controlling“. Beim Kooperationspartner Tiger & Palmen folgen dann vier Monate im „Gesellschaftshaus Palmengarten“, drei Monate im „Lafleur“, vier Monate „Bankettverkauf“, zwei Monate „Bankettservice“ und vier Monate „Personalabteilung“. Diese Ausbildung ermöglicht den Anwärtern einen ganzheitlichen Einblick in ihre späteren Zuständigkeiten. 

Friederike Tomp, Direktorin HR & Talentmanagement im Grandhotel Hessischer Hof, freut sich: „Wir sind sehr zufrieden, dass das Projekt mit Tiger & Palmen so gut angelaufen ist und als großer Erfolg gewertet werden kann. Für die Ausbildung zur Hotelfachkraft mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement erhalten wir mehr Bewerbungen als auf andere Angebote. Das zeigt uns die Bedeutung, im Bereich der Personalentwicklung neue Wege zu gehen, angepasst an die Bedürfnisse der jungen Generation. Unser Haus soll auch in Zukunft als attraktiver, innovativer und spannender Arbeitgeber wahrgenommen werden.“

Lernen im Grandhotel Hessischer Hof

Das Grandhotel Hessischer Hof bildet aktuell 25 Auszubildende aus – in einer Regelzeit von drei Jahren, in den Berufsfeldern Koch, Restaurantfach und Hotelfach. Hinzu kommt seit 2015 die Lehre zur Hotelfachkraft mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement, das derzeit noch von Felizitas Martins und Svenja Juhas durchlaufen wird. Mit dem Start des neuen Ausbildungsjahrs im August 2018 wird das erfolgreich angelaufene Programm mit jeweils einem Auszubildenden je Unternehmen fortgesetzt.  

Eduard M. Singer, auch als Vorsitzender des DEHOGA Frankfurt tätig, ist stolz auf sein Hotel als Arbeitgeber: „25 Auszubildende bedeuten für mein Führungsteam und mich eine große Verantwortung in der Unterstützung der persönlichen und beruflichen Entwicklung. Wir stehen zur dualen Ausbildung, die weltweit geschätzt wird.

Wir freuen uns aber auch, dass wir eine passende Lohnentwicklung in den letzten Jahren mitgestaltet haben, 1.000 Euro im dritten Ausbildungsjahr ist schon sehr gut. Hessen besitzt den höchsten Entgelttarifvertrag in Deutschland. Nun wollen wir es noch schaffen, den Entgelttarifvertrag für alle allgemeinverbindlich zu gestalten. Für unser Haus gilt weiterhin: PRO Mitarbeiter – FÜR den Gast!“

Andere Presseberichte