KAHLA-Kreativ Ausstellung beginnt im Porzellanikon in Selb
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

KAHLA-Kreativ Ausstellung beginnt im Porzellanikon in Selb

19.04.2016 | KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH

Kahla, April 16 - Kaolin, Quarz und Feldspat, mehr ist nicht drin im Porzellan. Wie viel Neues und Ungewöhnliches sich daraus machen lässt, bewiesen im vergangenen Sommer die 12 Teilnehmer des 6. internationalen KAHLA-Kreativ-Workshops der Günther Raithel Stiftung. Unter dem Titel WANDELLUST entstanden porzellanene Häkelnetze, Schwanenflügel wurden zu Schalen und Tassen lernten laufen

Mit Häkelnetz umrendete Schalen und gehäkelte Porzellanobjekte von Svenja Keune / Foto: Gunter Binsack
Mit Häkelnetz umrendete Schalen und gehäkelte Porzellanobjekte von Svenja Keune / Foto: Gunter Binsack

Die Ergebnisse des vierwöchigen internationalen Workshops sind vom 16. April bis 22. Mai 2016 im Porzellanikon — Staatliches Museum für Porzellan in Selb zu sehen. Nach dem Bröhan-Museum Berlin ist das Porzellanikon die zweite Station der Wanderausstellung. Während des vierwöchigen Workshops konnten die Künstler und Designer im Sommer 2015 frei in der Welt des Porzellans wandeln, kreative Möglichkeiten im Rahmen des Herstellungsprozesses ausloten und jenseits von kommerziellem Druck künstlerische und gestalterische Konzepte entwickeln.

„Es ist eine spannende Herausforderung, in einer so großen Produktion gestalterisch tätig zu werden”, so Designer Friedrich Gerdes. Alena A. Waggershauser (Studentin Industrial Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart) erzählt „KAHLA-Kreativ war für mich ein Schlaraffenland, in dem ich enorm viele Erfahrungen mit dem Material Porzellan sammeln konnte. Leider ging diese produktive und fruchtbare Zeit zu schnell dem Ende entgegen”.

Beim Workshop KAHLA-Kreativ geht es weder um Millimeter noch um kommerziellen Druck. „Wir wollen den Werkstoff Porzellan weiterentwickeln, nicht etwa neue Prototypen für die Serienfertigung schaffen”, unterstreicht Stiftungsgründer Günther Raithel. Gleichwohl profitiert auch das Unternehmen KAHLA davon, seine Türen für den Nachwuchs zu öffnen. Die Zusammenarbeit prägte die Stimmung im ganzen Betriebsablauf — weit über die vier Wochen des Workshops hinaus. Frische Impulse aus anderen Ländern und Kulturen, aber auch aus anderen Disziplinen und Künsten eröffnen auch den Gastgebern neue Perspektiven. Die Teilnehmer selbst treibt die Lust am Experiment.

Über KAHLA-Kreativ und die Günther Raithel Stiftung

Der Workshop KAHLA-Kreativ wird von der gemeinnützigen Günther Raithel Stiftung veranstaltet. Nachwuchskünstler und -designer erhalten dabei die Chance, vier Wochen lang neue Wege der Porzellanherstellung und -gestaltung zu erkunden und diese Kulturtechnik somit durch innovative Ansätze zu erneuern. Dabei steht ihnen die komplette Infrastruktur der modernen Fertigung der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH zur Verfügung. Kompetente Porzellanfachleuten begleiten sie bei allen Fragen und Arbeitsschritten und machen oft das Unmögliche möglich.

Die Günther Raithel Stiftung besteht seit 2010 und widmet sich der Förderung von Bildung, Kultur, Wissenschaft und Forschung rund um Porzellan und ähnliche keramische Materialien. Neben dem Projekt KAHLA-Kreativ führt die Stiftung Ausstellungen, wissenschaftliche Symposien und andere Bildungsveranstaltungen, zum Beispiel Hochschulkooperationen durch.

Links

Andere Presseberichte