Happiness Institut Unfrage: Wer lacht, ist im Job entspannter
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Happiness Institut Unfrage: Wer lacht, ist im Job entspannter

21.11.2012 | Happiness Institut Coca-Cola GmbH
Überpünktlich, pflichtbewusst, humorlos - typisch deutsch? Die aktuelle Umfrage des Happiness Instituts, für die forsa mehr als 2.000 Menschen in Deutschland interviewte, bringt eine ganz andere Seite ans Licht: Der Deutsche ist durchaus ein fröhlicher Typ, vor allem bei der Arbeit. Mehr als die Hälfte lacht mit den Kollegen und zwei Drittel empfinden pure Lebensfreude im Job. Positiver Nebeneffekt: weniger Sorgen, mehr Stressresistenz
Berufstätigkeit macht lebensfroh
Die meiste Zeit seines Lebens verbringt der Mensch - abgesehen vom Schlafen - mit arbeiten. Umso wichtiger, dass man Freude daran hat und mit seinen Kollegen oft lachen kann. 58 Prozent der Deutschen können das - und füllen damit auch gleich ihr Lebensfreudekonto. Denn: Lachen, arbeiten und empfundene Lebensfreude hängen eng miteinander zusammen.

So empfindet mehr als die Hälfte der Beschäftigten (58 Prozent der Teilzeit- und 51 Prozent der Vollzeitkräfte) große Lebensfreude, unter den Erwerbslosen sind es nur 41 Prozent. Während des Arbeitstags lachen hauptsächlich Menschen, die Freude an ihrem Job haben (66 Prozent). Weniger lachen diejenigen, die auch in ihrem Beruf nicht so glücklich sind (44 Prozent).

Spaß vertreibt Stress im Beruf
Die Akten stapeln sich auf dem Schreibtisch, das E-Mail-Postfach ist überfüllt, am laufenden Band klingelt das Telefon - der ganz normale Bürowahnsinn. Wer an seiner Tätigkeit große Freude hat, kann damit aber gut umgehen (45 Prozent).

Personen mit geringer Lebensfreude am Arbeitsplatz lassen sich dagegen in stressigen Situationen schneller aus dem Konzept bringen (20 Prozent). Menschen mit großer Lebensfreude machen sich auch weitaus weniger Sorgen (44 Prozent) als diejenigen mit einer geringen Lebensfreude (20 Prozent).

Tipp:

Auszubildende haben gut lachen
Richtig viel Spaß im Berufsleben haben Auszubildende. 61 Prozent stufen sich selbst als besonders lebensfroh ein. Das Blatt wendet sich aber in den ersten Jahren im Job. Nur 24 Prozent der 20- bis 29-Jährigen verspüren im Job Lebensfreude. Der Spaß kehrt aber mit steigender Berufserfahrung zurück: 35 Prozent der 46- bis 60-Jährigen empfinden Lebensfreude bei ihrer Tätigkeit.

TERMINANKÜNDIGUNG: Happiness-Talk "Wie füllt Arbeit unser Lebensfreudekonto auf?"
Gemeinsam mit Experten wollen wir herausfinden, welche Art des Lernens am glücklichsten macht und laden herzlich zum Happiness-Talk am 28. November um 16 Uhr in Hamburg ein. Für nähere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an unseren Pressekontakt Silva Eddicks.

Über das Happiness Institut
Das Happiness Institut ist eine Initiative von Coca-Cola Deutschland. Coca-Cola steht seit 125 Jahren für Lebensfreude. Mit aktuellen Studien, spannenden Fakten und alltagsnahen Geschichten beschreibt das Happiness Institut gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis das Phänomen Lebensfreude.



Weitere Informationen unter www.happiness-institut.de

Links

Andere Presseberichte