GDPdU
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

GDPdU

Aktualisiert am: 28.05.2018

Was ist GDPdU? Definition

GDPdU bedeutet 'Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen'. Sie beinhalten die Vorschriften zur Aufbewahrung digitaler Unterlagen und zur Mitwirkungspflicht der Steuerpflichtigen bei Betriebsprüfungen. Es handelt sich dabei um eine Verwaltungsanweisung des Bundesfinanzministeriums. In ihr werden Regeln aus der Abgabenordnung und dem Umsatzsteuergesetz zur digitalen Aufbewahrung von Buchhaltungen, Buchungsbelegen und Rechnungen festgelegt.

GDPdU Daten Format

Auch für die Kassensysteme der Restaurants und Gaststätten in Deutschland gilt jetzt die verpflichtende Verordnung der GDPdU. Sämtliche Kassensysteme müssen GDPdU konform sein. Alle Z-Berichte (Z = Zugriff), die die Betriebsprüfer des Finanzamtes laut GDPdU zwischen folgenden drei Arten des Datenzugriffs wie

  • unmittelbarer Lesezugriff (Z1),
  • mittelbarer Zugriff über Auswertungen (Z2) und
  • Datenträgerüberlassung in verschiedenen Formaten (Z3)

wählen können, sind bei Anfrage dem Finanzamt vorzulegen. Auch die Preisänderungen müssen in der Kasse protokolliert sein. Sie haben Fragen zu GDPdU? FRagen Sie kostenlos Steuerberater an.

Verwandte Begriffe

GDPdU Kassensysteme

Tipp

GDPdU Definition - ein Begriff der BWL, Finanzprüfung
Artikel schalten auf Hotelier.de