Trinkhalle
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Trinkhalle

Aktualisiert am: 06.03.2016
Trinkhalle in Neuruppin am See / Bildquelle: Sascha Brenning - Hotelier.de
Trinkhalle in Neuruppin am See / Bildquelle: Sascha Brenning - Hotelier.de

Bei dem Begriff Trinkhalle assoziiert man heute alles zwischen dem schmuddeligen Kiosk, der hippen Bezeichnung von In Lokalen der gerade angesagten Schickeria bis zum tatsächlichen Sein als Verkaufsstätte für alkoholische, nichtalkoholische Getränke einschl. Wasser, Dinge des täglichen Bedarfs wie bestimmte Lebensmittel, Süßwaren, Tabak, andere Genussmittel und Zeitschriften, aber auch Dienstleistungen wie Lotto und andere.

Die Trinkhalle enstand in Berlin und im Ruhrgebiet

Die ersten Trinkhallen entstanden in den Ballungsgebieten Berlin und dem Ruhrgebiet während des Industriezeitalters in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Ihren speziellen Charme entwickeln sie, wenn man in Duisburg ein Bier an einer Trinkhalle bestellt und dabei an Schimanski denkt und in München am dort so bezeichneten Kiosk, reminisziert man denn dort den unvergessen Helmut Fischer alias Monaco Franze, den ewigen Stenz. Weitere Bezeichnungen für Trinkhalle: Bude im Ruhrgebiet, Kaffeeklappe in HamburgSpätkauf in Berlin, Wasserhäuschen in Frankfurt am Main.

Trinkhallen in Berlin und Essen finden

Alle Betriebsarten der Gastronomie siehe bitte Fachbegriff Gastronomiegewerbe.

Tinkhallen Deutschland - ein Begriff der Rubrik Gastronomie
Werbung schalten