Wein Sensorik (Seminar)
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Wein Sensorik (Seminar)

Aktualisiert am: 18.09.2013
Der Begriff Sensorik kommt aus dem lateinischen Sprachbereich und bezeichnet die Allgemeinheit der Reize, die mit den Sinnesorganen aufgenommenen werden. Und der Wein ist hier eines der schönsten Themen!

Die einfachste Methode einen Wein zu beschreiben, ist gleichzeitig auch die Subjektivste. Entweder er schmeckt oder er schmeckt nicht! Das subjektive Geschmacksempfinden gibt jedoch meist keinen Aufschluss über die wirkliche Qualität eines Weines.

Also wird immer viel geschnuppert, geschmeckt, angefasst und beurteilt. Die Themen der Wein-Sensorik reichen von der Rebe bis zum Wein im Glas. Auf guten Wein-Sensorik Seminaren lernt man die wichtigsten Faktoren kennen, die den Weingeschmack beeinflussen.

Die Teilnehmer können anhand verschiedener Degustationsmuster ihre eigene Geschmacksempfindlichkeit prüfen und verbessern. Die verschiedensten Düfte und Aromen werden in Aromaklassen unterteilt und im direkten Zusammenhang mit Herkunft, Rebsorte, Ausbau und Lagerung gebracht. Speziell präparierte Fehlerweine werden verkostet und deren Ursachen erklärt.

Seminare werden z.B. vom International Wine Institute IWI angeboten, siehe Link unten in den Brancheneintrag der Firma

Tipps

Synonym: Weinsensorik, Weinbewertung, Weinseminar online


Wein-Sensorik - ein Begriff der Rubrik Wein
Copyright © HSI Hotel Suppliers Index Ltd