Weinrecht Deutschland
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Weinrecht Deutschland

Aktualisiert am: 03.05.2013

Deutsches Weinrecht wird über das Weingesetz (WeinG 1994) definiert

Hiernach werden Weine in Deutschland nach dem Zuckergehalt des Mostes (in Grad Oechsle) und den Regionalbezeichnungen in vier Güteklassen eingeteilt:

  • Tafelwein - ab August 2009 bezeichnet nur noch als 'Weine ohne engere Herkunftsangabe'*
  • Landwein - ab August 2009 bezeichnet nur noch als 'Weine ohne engere Herkunftsangabe'*
  • Qualitätswein - Kabinett heißt jetzt  'Wein 'mit geschützten Ursprungsnachweisen'* (Abkürzung g.U.), die alte Bezeichnung Kabinett durfte noch bis August 2010 beibehalten werden 
  • Prädikatswein - frühere Bezeichnung: Qualitätswein mit Prädikat - heißt jetzt 'Wein mit geschützten geographischen Angaben'* (Abkürzung g.g.A.), die alte Bezeichnung Spätlese durfte noch bis August 2010 beibehalten werden

* gemäß EU Richtlinie, vom Bundestag im Juni 2009 übernommen

Einträge mit Affinität

Tipps


Synonym: Weinrecht Kommentar, EU Weinrecht

Mehr Info: Weingesetz

Weinrecht - ein Begriff der Rubrik Wein
Anzeigen schalten