Danfoss GmbH - Zusatzwärme aus dem Boden leicht nachgerüstet
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Danfoss GmbH - Zusatzwärme aus dem Boden leicht nachgerüstet

23.11.2010 | Danfoss GmbH
Flächenheizung macht sich schlank
Spezielle Dünnbettmatten lassen sich auch in der Modernisierung einsetzen, denn sie besitzen eine maximale Aufbauhöhe von 3,5 Millimetern.  Foto: Danfoss
Spezielle Dünnbettmatten lassen sich auch in der Modernisierung einsetzen, denn sie besitzen eine maximale Aufbauhöhe von 3,5 Millimetern. Foto: Danfoss
Fußbodenheizungen stehen für Behaglichkeit und Wärmekomfort. Bislang gestaltete sich ihr nachträglicher Einbau jedoch aufwändig, da wasserführende Anlagen in den Estrich eingebettet und mit einem Bodenbelag überdeckt werden. Elektrische Systeme zur Fußbodentemperierung bieten sich als Alternative an, denn die hier eingesetzten Heizmatten sind ausgesprochen dünn: Beim EFTI-Set von Danfoss beträgt die Aufbauhöhe beispielsweise maximal 3,5 Millimeter. Sie können so bei Bedarf auch direkt auf einem Altbelag, zum Beispiel Fliesen, verlegt werden, ohne dabei "aufzutragen".

Wird der vorhandene Belag entfernt, ist der Fußbodenaufbau mit elektrischer Fußbodenheizung kaum höher als ohne. Die zum Set gehörenden selbstklebenden Dünnbettmatten lassen sich mit allen Bodenbelagsarten, die vom Hersteller dafür freigegeben sind, kombinieren; besonders geeignet sind Fliesen und Naturstein.

Eingesetzt wird die elektrische Fußbodenheizung vor allem als Zusatzheizung für mehr Wärmekomfort, zum Beispiel im Bad, wenn dort ausschließlich Heizkörper installiert sind. Sie ist in Übergangszeiten aber auch für die alleinige Bodentemperierung nutzbar. Ihre relativ geringe Anschlussleistung von 450 Watt sorgt dafür, dass mit dem Strom, den ein Waschmaschinendurchgang verbraucht, eine Fläche von drei Quadratmetern rund vier Stunden erwärmt werden kann. Dies führt zu geschätzten Kosten von 30 Cent pro Tag und damit hochgerechnet neun Euro im Monat.

Gleichzeitig kann die Beheizung durch Radiatoren häufig reduziert werden, da die Strahlungswärme als behaglicher empfunden wird. Das führt dann zu einer Energieeinsparung beim vorhandenen System, so dass sich beispielsweise Mehrkosten von letztendlich rund 30 Euro pro Jahr ergeben.

Auch bei der elektrischen Fußbodenheizung spielt die Regelung eine wichtige Rolle. Arbeitet sie präzise und schnell und lässt sich außerdem programmieren, reduziert sich der Energiebedarf zusätzlich. Elektronische Uhrenthermostate wie der EFIT 550 verfügen über eine intelligente Zeitschaltuhr und erkennen beispielsweise, wenn das Fenster geöffnet wird und regeln die Heizleistung dann automatisch herunter.

Funktionen wie Frostschutz und eine maximale Bodentemperaturbegrenzung sorgen außerdem für Sicherheit, denn sie schützen beispielsweise empfindliche Beläge vor zu hohen Bodentemperaturen. Das Gerät ist selbstlernend und setzt die Aufheizzeitpunkte so, dass die gewünschten Temperaturen zur vorgegebenen Zeit erreicht sind. Es lässt sich in ein Netzwerk einbinden und so im Rahmen der intelligenten Haustechnik nutzen.

Im Fehlerfall steht ein Selbstdiagnoseprogramm zur Verfügung. Weiterführende Informationen zur elektrischen Fußbodenheizung finden sich unter www.danfoss-waermeautomatik.de.


Weitere Informationen:
Danfoss GmbH
Carl-Legien-Straße 8
D-63073 Offenbach

Telefon: 069 / 47 868-500
Telefax: 069 / 47 868-599
E-Mail: waerme@danfoss.com">waerme@danfoss.com