KAHLA Porzellan erzählt Geschichten: Neues Formenkonzept Centuries überzeugt durch Variantenreichtum
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

KAHLA Porzellan erzählt Geschichten: Neues Formenkonzept Centuries überzeugt durch Variantenreichtum

06.05.2011 | KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH

Kreativität, Persönlichkeit und Originalität sind das, was ein Restaurant oder Hotel für den Gast unvergessen macht. Diese Werte unterstreicht jetzt das neue KAHLA Formenkonzept von Designerin Barbara Schmidt. Zur Internorga 2011 stellt der thüringische Porzellanhersteller das neue Programm Centuries vor, das Alt und Neu, Handwerk und innovative Fertigung zusammenführt. Eine Fülle verschiedenster Einzelstücke kann immer wieder neu ausgewählt und zu neuen Ensembles zusammengestellt werden. Der Stilmix ist dabei Programm: Daher ist das neue Konzept auch für die Kombination mit bereits vorhandenen KAHLA Serien wie Update oder Cumulus offen

Centuries Indigo / Bildquelle: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Centuries Indigo / Bildquelle: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Centuries Stone / Bildquelle: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Centuries Stone / Bildquelle: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Centuries Époche / Bildquelle: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Centuries Époche / Bildquelle: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH

Vielfalt und Variation
Mit den vier Centuries Designlinien Époche, Thuringia, Marguerite und Feston schlägt Centuries eine Brücke zwischen Tradition und Moderne. Denn jede zitiert ein Stück vergangener Geschichte. So leben mit den Henkeln der Kaffeetassen von Époche Stilelemente aus Klassizismus, Neobarock und Jugendstil auf. Die Reliefs auf Tellern und Kannen lehnen sich an Formen aus der Natur an – und an die traditionellen Formenbücher aus 250 Jahren Thüringer Porzellanhistorie. „Häuser mit Tradition, die eine moderne, kreative Küche bieten, finden sich in Centuries wieder“, betont Holger Raithel, geschäftsführender Gesellschafter von KAHLA.

„An historischen Orten beeindruckt Centuries durch Authentizität, im modernen Kontext durch Originalität“. Fine Dining Restaurants können ihre Gäste immer wieder aufs Neue überraschen und verschiedenste Themen-Teller zusammenstellen. Eine passende Plattform für Seafood jeglicher Art bieten die Teller der Designlinie „Marguerite“, deren Relief an Muschelabdrücke erinnert. Asiatisch anmutende Blüten auf Centuries “Thuringia“ schaffen eine Bühne für Asia oder Fusion Food.

Vertrautheit und Verständlichkeit
Unabhängig von der Inszenierung spricht Centuries immer ein Basis-Bedürfnis des Gastes an: Jenes nach Vertrautheit. Designerin Barbara Schmidt erläutert: „Heute stehen wir in vielen Bereichen einem Verlust an Nachvollziehbarkeit gegenüber: Von vielen Gegenständen, die wir täglich benutzen, wissen wir weder, wie sie in ihrem Innersten funktionieren, noch wie sie gemacht werden. Das bringt eine große Sehnsucht nach Vertrautem und Verständlichem hervor.“

Für Centuries hat Schmidt daher tief im Formen-Fundus von KAHLA gegraben und alten Schätzen neues Leben eingehaucht. Rippenreliefs, gewellte Feston-Ränder, verschieden geformte Henkel … - „eben schöne alte Motive, die es verdient haben, wieder ans Licht geholt zu werden“, sagt Schmidt. So weckt Centuries bei jedem Gast andere Assoziationen. Der eine sieht Omas gedeckte Tafel vor dem inneren Auge, der andere fühlt sich vielleicht in seine Jugend zurückversetzt, an Schwarz-Weiß-Filme erinnert oder an eine Schlossbesichtigung.

Verführung
Auf diese Weise erzählt Centuries Geschichten, erlaubt die Begegnung mit Dingen, die schon etwas erlebt haben. Und das nicht nur per Augenschein, sondern auch mit dem Tastsinn. Die neu interpretierten Reliefs fügen sich zu einer bewegten Oberfläche von großem haptischem Reiz. Subtile Schattenreliefs werfen je nach Blickwinkel neue Muster, die dazu einladen, mit der Hand nachgezogen zu werden. Feine Vertiefungen lassen sich mit den Fingern fühlen, betonen die handwerkliche Qualität des Materials und verleihen ihm einen besonders sinnlichen Charakter. Eben Verführung aller Sinne des Gastes und des Gastgebers.

Die Dekore Indigo und Stone
Neben klassischem Weiß präsentiert KAHLA auf Centuries zwei Dekore. Kobaltblau auf weißem Porzellan ist Tradition, erlebt jedoch gerade ein großes Comeback. Das Dekor „Indigo“ von Barbara Schmidt erhält textile Lebendigkeit durch unterschiedliche Linienstärken und -farben. Er wandert frei und leicht über Teller und Tassen und löst sich hier und da auf. Die zart grau getönte Glasur „Stone“ verleiht den Oberflächenstrukturen von Centuries eine Tiefe, wie es klassische Seladonglasuren tun. Feinste Details in der Struktur – in Weiß nur zu erahnen – kommen hier ganz deutlich zum Vorschein. In Kombination mit Weiß wirkt Grau frisch und elegant.

KAHLA ist die Design-Marke unter den deutschen Porzellanherstellern. Über 70 internationale Preise für herausragende Produktgestaltung zeichnen die zukunftsweisenden Konzepte von Inhouse-Designerin Barbara Schmidt und anderen Partnern aus. Neben multifunktionalen Programmen für den Privathaushalt bietet KAHLA ein breites Angebot an klassischem und kreativem Hotelporzellan, sowie innovative Werbemittel.

 Die bereits 1844 gegründete Porzellanfabrik mit Sitz im thüringischen Kahla befindet sich seit 2000 im Familienbesitz. Zusammen mit rund 300 Mitarbeitern setzt Geschäftsführer Holger Raithel konsequent auf nachhaltig produziertes Porzellan „Made in Germany“. Für die nachhaltige Ausrichtung bürgt das „KAHLA pro Öko“ Zeichen.


KAHLA Centuries
Design: Barbara Schmidt
Eigenschaften: • mikrowellengeeignet • spülmaschinenfest • ofenfest • pro Öko
Dekore: weiß, Indigo, Stone

Weitere Informationen:
KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Christian-Eckardt-Straße 38
07768 Kahla/Germany

Telefon: +49 (0) 3 64 24 / 79-200
Fax: +49 (0) 3 64 24 / 79-201
www.kahlaporzellan.com

Andere Presseberichte