Urlaubsvorbereitung für Smartphone & Co.:  Schutzimpfung für elektronische Begleiter
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Urlaubsvorbereitung für Smartphone & Co.: Schutzimpfung für elektronische Begleiter

05.06.2012 | THILO CHRIST COMMUNICATIONS
  • Vorsicht auch bereits bei der Online-Buchung und beim Nutzen öffentlicher WLANs unterwegs
  • McAfee gibt die wichtigsten Tipps für Sicherheitsmaßnahmen vor, während und nach dem Urlaub
Vorher um die Technik kümmern, damit der Urlaub kein teures Ärgernis wird / Bildquelle: Sascha Brenning - Hotelier.de
Vorher um die Technik kümmern, damit der Urlaub kein teures Ärgernis wird / Bildquelle: Sascha Brenning - Hotelier.de
Die wohl verdienten, heiß ersehnten Ferien werden von den meisten Menschen gewissenhaft geplant. Da wird für die schönsten Wochen des Jahres recherchiert und gebucht, werden Impfungen eingeholt, Versicherungen abgeschlossen, Tiere untergebracht, Pflanzen in Pflege gegeben und Nachbarn zum Sicherheitsdienst verpflichtet.

Nur unsere treuen digitalen Helfer für all diese Dinge – zum Beispiel unsere Smartphones – geraten in Vergessenheit. Dabei sind sie wahre Geheimnisträger. Und gehen fast immer mit auf Reisen...
 
37 Prozent aller Deutschen – immerhin 26 Millionen Menschen ­– gehen über Handy oder Tablet-PC1 ins Netz. Nur zirka 25 Prozent2 schützen diese gegen Verlust, gegen Viren oder Malware. Ein Smartphone kann alles, was ein Laptop auch kann, nur würde es niemandem einfallen, seinen Computer ohne Virenschutz zu benutzen und ihn ohne Passwortschutz über belebte Touristenziele zu tragen.
 
Die meisten Smartphones sind dabei wahre “Geheimnisträger”. Da wir unsere Geräte auch für Online-Shopping und Mobile-Banking nutzen, befinden sich dort viele, nicht selten sogar alle sensiblen Informationen über unsere Person. Dennoch nehmen wir iPhone, Android und co. wohl immer noch eher als Telefon denn als Computer wahr. Denn die große Mehrzahl der Nutzer hat keinerlei Vorsichtsmaßnahmen gegen irgendeine der vielen Gefahren ergriffen.

Handy weg, alles weg
 
Der Verlust von Tablet oder Smartphone trifft so unvorbereitet wie hart, die Spannweite reicht von ärgerlich bis dramatisch: persönliche E-Mails, SMS und private Fotos befinden sich in fremden Händen, aber auch die Bankdaten oder hinterlegte Zahlungsdienste – alles futsch. Auch Flugtickets oder Buchungsbestätigungen werden immer häufiger übers Telefon abgewickelt.

Doppelt ärgerlich kann es werden, wenn professionelle Diebe im Anschluss an den Diebstahl per SMS Zahlungsaufforderungen an die Familie sendet, in denen von Taschendiebstahl und gestohlenen Kreditkarten die Rede ist. Nicht selten überweisen hilfsbereite Freunde und Verwandte Bargeldbeträge – direkt in die Taschen der Gauner.
 
Zehn Tipps, damit aus einem Ärgernis keine Katastrophe wird
 
1. Sichern Sie Ihre Daten vor der Abreise oder zwischendurch in der Cloud.

2. Installieren Sie Antiviren- sowie eine „Find, Lock & Wipe“-Software, z. B. McAfee Mobile Security. Sie hilft Ihnen bei Diebstahl mit sofortiger Sperrung und dem Löschen aller Daten. Eine Find-Funktion erleichtert das Auffinden – falls Sie das Gerät „nur“ verloren haben.

3. Schließen Sie Ihr Smartphone mit einem Code, auch wenn das Eintippen Zeit kostet. Studien haben gezeigt, dass Personen, die Smartphones finden, diese auch durchsuchen.

4. Bewahren Sie wichtige Telefonnummern separat auf. Mit einem Telefon sind üblicherweise auch alle Telefonnummern futsch. Bewahren Sie die Nummern von Freunden, Familie, Reiseveranstalter und ihrem Mobilfunkanbieter auf einem separaten Zettel auf.

5. Deaktivieren Sie automatische Verbindungen von Apps oder Lokalisierungsdiensten. Solche Verbindungen kosten im Ausland u.U. viel Geld und ermöglichen Rückschlüsse auf Ihren Standort.

6. Misstrauen Sie kostenlosen Hotspots. Häufig sind diese Netzte gar nicht geschützt und daher every Cybercriminals Darling.

7. Deaktivieren Sie die automatische Einwahl ihres Gerätes in verfügbare Netze.

8. Verwenden Sie, wann immer möglich, sichere Verbindungen. Sie erkennen diese an einem Schloss oder dem „https“ vor der URL.

9. Senden Sie keine Urlaubshinweise in soziale Netzwerke.

10. Informieren Sie Familie und Freunde sofort über den Verlust des Geräts. Diebe könnten in Ihrem Namen zur Zahlung von Bargeld auffordern.
 
 
Vor der Abreise

1. Vorsicht bei der Reisebuchung
In einigen Fällen versuchen Kriminelle bereits im Vorfeld, das Thema „Urlaub“ für Ihre Zwecke zu nutzen. Haben Sie im Internet eines von diesen zu-schön-um-wahr-zu-sein-Angeboten entdeckt? Vielleicht hatten Sie Glück. Vielleicht sind sie aber auf eine der vielen gefälschten Webseiten hereingefallen, die Kriminelle mit verlockenden Fotos und täuschend echt klingenden Beschreibungen ausstaffieren, um die Besucher zur Eingabe ihrer Kreditkarten-Daten zu bewegen.

Ein durchaus lohnendes Geschäft, bedenkt man, dass Sicherheitsunternehmen zirka 8.900 neue bösartige Webseiten täglich4 feststellen. Angesichts aller Risiken ist es empfehlenswert, ein paar Vorkehrungen zu treffen:

2. Sichern Sie Ihre Daten
So bleiben bei Verlust des Gerätes immerhin die zuvor gespeicherten Inhalte erhalten.  Softwarelösungen wie z. B. McAfee ® Mobile Security bieten einfache Backup-und Restore-Funktionen, die den Zugriff auf persönliche Daten auch online aus dem Urlaubsort zu ermöglichen.

3. Installieren Sie Antivirensoftware
Mobile Malware ist auf dem Vormarsch und Antiviren-Software für mobile Endgeräte ist so wichtig wie das Schloss für Ihre Haustür. Produkte wie McAfee Security All Access bieten Antiviren-und Anti-Spyware-Rundumschutz für Computer, Laptops, Smartphones und Tablet-PCs.

4. Verwenden Sie eine “find, lock and wipe”-Software
Im Falle von Diebstahl oder Verlust können Sie Ihr Telefon per Fernzugriff sperren, alle Daten löschen und das Gerät lokalisieren. Selbst wenn Sie es nicht zurückbekommen: Ihre Daten bleiben für den Dieb unerreichbar. Software wie McAfee Mobile Security bietet neben den genannten Funktionen auch Antiviren-und Anti-Spyware-Schutz.

5. Verwenden Sie ein Passwort
Mit einem Passwort können Sie verhindern, dass Ihr Gerät von Unbefugten durchstöbert wird,  zum Beispiel von neugierigen Kollegen im Büro. Verwenden Sie eine zufällige Folge von Zahlen, Buchstaben und Symbolen anstatt Ihres Geburtstags oder dem beliebten „1234“-Passwort. Überprüfen Sie auch die  Sicherheit Ihrer Online-Passwörter für Seiten mit Bezahlfunktion.

6. Seien Sie vorbereitet
Wenn ihr Telefon gestohlen wird, sind auch ihre Telefonnummern weg. Was völlig selbstverständlich klingt, kommt für die Opfer des Diebstahls im Urlaub dann aber doch  überraschend. Bewahren Sie die Telefonnummern der Familie oder des Reiseveranstalters sowie die Login-Daten Ihres Telefonanbieters separat auf. Lassen Sie das Gerät im Falle eines Verlusts als gestohlen melden und sperren. Um den Schaden der Polizei zu melden, wird in einigen Ländern auch die Seriennummer benötigt. Notieren Sie zur Sicherheit auch diese.

7. Deaktivieren Sie die automatische Verbindungen
Stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät sich nicht automatisch mit drahtlosen Netzwerken in Reichweite in Verbindung setzt. Andernfalls kann es automatisch mit Hacker-Netzwerken verbunden werden.

8. VPN zur Verschlüsselung
Virtual private network (VPN)-Services verschlüsseln Sie Ihre Daten so, dass sie von Dritten nicht gelesen werden können. Cyber-Kriminelle führen gern so genannte "man in the middle"-Attacken durch. Hier werden Technologien eingesetzt, die Ihre  Kommunikation abfangen und damit Zugang zu Ihren Accounts gewähren.

Mit einem VPN müssen Sie nicht mehr darüber nachdenken, ob das W-LAN eines Hotels sicher ist oder nicht. Die Software können Sie kostenlos im Internet  beziehen. Sie baut einen verschlüsselten Tunnel zwischen dem Rechner und dem VPN-Server auf und schirmt so die Daten vor fremdem Zugriff ab.
 

Während Ihrer Reise
 
1. Misstrauen Sie kostenlosen WLAN-Hotspots.
Bedenken Sie bei jedem Besuch in Wi-Fi-Hotspots in Flughäfen, Hotels und Cafés, dass diese Tür nicht nur für Sie offen ist – sondern auch für alle anderen. Kriminelle lieben freie drahtlose Access Points über die sie harmlose Surfer  um wertvolle Informationen wie Passwörter und Logins erleichtern.

2. Deaktivieren Sie die File-Sharing-Funktionen, wenn Sie auf Reisen sind. Sie sind u.U. nicht nur äußerst kostenintensiv, sondern sie machen es Hackern leicht, auf Ihre Daten zuzugreifen.
 
3. Loggen Sie sich vollständig aus verwendeten Konten aus, wenn Sie diese von einem fremden Rechner im Hotel oder Café aus aufgerufen haben. Ein weggeklicktes Fenster mit noch offenem Programm kann dem nachfolgenden User ungewollt viele spannende Einblicke über Ihr Leben vermitteln.

Malware kommt in öffentlichen Computern relativ häufig vor. Überprüfen Sie, ob die Sicherheitssoftware up to date ist, bevor Sie sich anmelden. Doch auch wenn es so ist, begrenzen die Nutzungsdauer und nutzen Sie den Computer nur für die einfachsten Aufgaben.

4. Nutzen Sie ausschließlich die App Ihrer Bank, wenn Sie Mobile-Banking verwenden. So können Sie sicher sein, immer auf der richtigen Webseite zu sein – und nicht auf einer gut gemachten und betrügerischen Kopie. Speichern Sie Ihre Anmeldedaten nicht auf dem gleichen Gerät. Wenn es in die falschen Hände gerät, haben Kriminelle leichtes Spiel.

5. Stellen Sie sicher, dass die von Ihnen besuchten Websites über eine sichere Verbindung verfügen. Achten Sie auf ein "https://" am Anfang der Webadresse, statt nur http://. https-Seiten verwenden eine Verschlüsselung, die für Dritte nicht lesbar ist. Achten Sie auch auf das Schlüsselsymbol. Auch dieses zeigt eine sichere Verbindung an.

6. Wenn Ihr Gerät sich nicht wie gewöhnlich verhält, benutzen Sie es vorerst nicht mehr für Finanztransaktionen. Zumindest solange, bis Sie den Grund dafür herausgefunden haben. Falls Sie befürchten, bereits Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein, ändern Sie umgehend Ihre Passwörter. Falls Sie um Ihre Finanzdaten fürchten, informieren Sie Ihren Provider.

7. Melden Sie verschwundene Geräte sofort als gestohlen. Smartphones und Tablets  sind tolle Urlaubsbegleiter, werden aber gern gestohlen – besonders an Flughäfen. Melden Sie den Verlust sofort Ihrem Provider und aktivieren Sie die „find, lock and wipe“-Software.

8. Informieren Sie Familie und Freunde bei Diebstahl. Ein beliebtes Vorgehen ist es, Freunde und Familie des Bestohlenen unter einem Vorwand per SMS zur Anweisung von Bargeld zu bewegen. Informieren Sie Freunde und Familie schnellstmöglich über den Verlust des Telefons, damit nicht auch noch Geld ergaunert werden kann.

9. Verwenden Sie eine sichere Suchtechnologie. Zirka die Hälfte der Top 100 Ergebnisse der täglichen am häufigsten verwendeten Suchbegriffe führen auf bösartige Websites. Eine sicheres Suchwerkzeug ist der McAfee SiteAdvisor® für Computer und SiteAdvisor Mobile für Android-Geräte. Er zeigt bereits in der Ergebnisliste an, ob die Seite bedenkenlos angeklickt werden kann.

10. Veröffentlichen Sie keine Informationen über Ihre Reise auf sozialen Netzwerken. So gern man auch seine Umgebung an positiven Erlebnissen teilhaben lassen möchte – posts wie "Wir haben eine großartige Zeit in Hawaii" bedeuten auch, dass Ihre Wohnung ungestört ausgeräumt werden kann. Warten Sie mit dem Verbreiten von Urlaubseindrücken und Fotos, bis Sie wieder zuhause sind.

11. Installieren Sie Jungendschutz-Software. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder nicht über unangemessene Inhalte oder Websites stolpern, wenn Geräte außerhalb des heimischen WLANs benutzt werden. McAfee SafeEyes Mobile (www.safeeyesmobile.com) filtert schädliche Webseiten, überwacht die Online-Aktivitäten der Jugendlichen und warnt die Eltern vor Ärger.
 

Willkommen zuhause

1. Sichern Sie die Bilder und Videos aus dem Urlaub. Einmal verlorene Urlaubsfotos sind nicht wieder herstellbar – und das wäre doch schade.

2. Überprüfen Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen. Wenn Sie Ihre Urlaubsfotos in soziale Netzwerke laden überprüfen Sie, ob Sie auch wirklich nur von ihren Freunden gesehen werden können. Es sei denn, Sie möchten Ihre Bikinifotos wirklich mit jedem teilen.

3. Überprüfen Sie Ihre Kreditkartenabrechnungen auf für verdächtige Buchungen. Falls Sie Transfers entdecken, die Sie nicht zuordnen können, informieren Sie ihre Bank.
 
Um einen sorglosen Urlaub zu verbringen reicht es, nur einige unserer Tipps zu beherzigen. Schließlich sollen Ferien entspannend sein und das letzte, was man gebrauchen kann, ist  Ärger wegen verlorener Daten oder infizierter Geräte.

Wir wünschen Ihnen einen sorglosen Urlaub. Kommen Sie gesund wieder!

 
1 Bitkom, www.bitkom.org/de/presse/8477_71745.aspx

2 www.studie-life.de/life-reports/wie-sicher-surft-deutschland-vorsicht-und-leichtsinn-im-netz/top-sicherheitsmassnahmen/

4 McAfee Q2 2011 Threat Report

Links

Andere Presseberichte