Häcker Küchen Rödinghausen stattet Cooking Lounge im Olympiastadion Berlin aus
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Häcker Küchen Rödinghausen stattet Cooking Lounge im Olympiastadion Berlin aus

19.10.2012 | GOOS COMMUNICATION
In Berlin wird Küchenbau jetzt olympisch
Team Häcker Küchen v. l. n. r.: Karsten Bäumer (Leitung Marketing), Sven Herden (Export), Markus Roth (Vertriebsleitung D), Astrid Strathmann (Innenarchitektin), Jochen Finkemeier (GF), Andreas Möller (Vertriebsl. Expo) / © Olympiastadion Berlin GmbH
Team Häcker Küchen v. l. n. r.: Karsten Bäumer (Leitung Marketing), Sven Herden (Export), Markus Roth (Vertriebsleitung D), Astrid Strathmann (Innenarchitektin), Jochen Finkemeier (GF), Andreas Möller (Vertriebsl. Expo) / © Olympiastadion Berlin GmbH
Profikochbereich / © Olympiastadion Berlin GmbH
Profikochbereich / © Olympiastadion Berlin GmbH
Kochveranstaltungen liegen im Trend -  und das nicht erst, seit sich Sterneköche im Fernsehen die Mikrofone in die Hand geben. Das Olympiastadion Berlin ergänzt seine Event-Locations deshalb jetzt um eine neue Attraktion - die Cooking Lounge.

Auf der Suche nach kompetenten Kooperationspartnern für dieses ehrgeizige Projekt fragte man beim Küchenhersteller Häcker und der Elektrogerätemarke Miele an. Häcker Küchen übernahm daraufhin die Planung und Ausstattung der mehr als 250 qm großen, teilweise unter Denkmalschutz stehenden Fläche.

Modernstes Küchendesign verschmilzt mit Geschichte
Das historische Ambiente stellte die Innenarchitektin Astrid Strathmann und ihren Kollegen Ulrich Kuhlmann von Häcker Küchen vor eine große Herausforderung: Die Fläche der zukünftigen Cooking Lounge wird durch eine aus dem Jahr 1936 stammende, tragende Mauer in zwei großzügige Räume unterteilt, aus denen eine Einheit werden sollte.

Man entschloss sich deshalb, einen zentralen, oval geformten Koch- und Bedienungstresen sowie mehrere im Raum verteilte Multifunktionsinseln zu installieren. Im Bereich des Ovals konnten eine Tür und zwei Fenster aus der denkmalgeschützten Mauer entfernt werden, um eine Verbindung zwischen innerem und äußerem Raum zu schaffen.

Der eigentliche Star in der Cooking Lounge ist die in  Kooperation mit Miele entwickelte Designküche systemat AV 5090, die auf der Eurocucina und vor kurzem auf der Hausmesse zur Küchenmeile A30 präsentiert wurde. Hier in Berlin wird dieses Modell erstmalig in beeindruckendem Umfang gezeigt. Hochglänzende, brillantweiße Oberflächen aus 3 mm starkem Sicherheitsglas und ein schlankes Griff-System in Chrom glänzend zieren die Fronten der Küchenmöbel sowie aller Einbaugeräte der Firma Miele.

Edle Silestone-Arbeitsplatten von Cosentino runden den modernen, puristischen Look der systemat AV 5090 perfekt ab. Das Ergebnis ist ein Gesamtbild von unvergleichlicher Eleganz, das einen reizvollen Kontrast zu den dunklen Holzfußböden und historischen Wänden der Cooking Lounge darstellt.
 
Häcker Küchen: "Offizieller Partner Olympiastadion Berlin"
Die Kooperation mit dem Olympiastadion Berlin berechtigt Häcker Küchen zur Nutzung der Cooking Lounge für eigene Events und Werbezwecke sowie zum Führen des Titels "Offizieller Partner Olympiastadion Berlin". Darüber hinaus ist  das Unternehmen ab sofort am Eingang und am Reportergraben mit Namen und Logo präsent.

Tipps
 
Das Unternehmen Häcker Küchen
Das inhabergeführte Familienunternehmen Häcker Küchen produziert seit 1965 moderne Einbauküchen am deutschen Standort Rödinghausen, Ostwestfalen, dem Zentrum der deutschen Küchenmöbelindustrie. Über 1.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2011 einen Umsatz von 352 Millionen Euro, der Exportanteil liegt aktuell bei 41 Prozent. Die Entwicklung des Unternehmens wird durch ein kontinuierliches Wachstum und zukunftsweisende Investitionen geprägt.

Derzeit werden über 50 Länder auf allen Kontinenten mit Küchen "Made in Germany" beliefert. Dem Fachhandel stehen zwei Produktlinien für die unterschiedlichen Marktsegmente zur Verfügung: im Einstiegsbereich classic und classicART sowie im mittleren und gehobenen Preissegment systemat und systematART.

Links

Andere Presseberichte