Über: Materialien - Der Spagat zwischen der Sehnsucht nach Natur und High Tech
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Über: Materialien - Der Spagat zwischen der Sehnsucht nach Natur und High Tech

16.07.2013 | Silvia Rütter Kommunikation
Manch Gastronom holt seine von Wind und Regen gegerbten Outdoor-Möbel ins Restaurant und findet die Patina einfach vollkommen. Auch der Shabby Chic hat das Gefühl für die Ursprünglichkeit des Materials wieder erweckt: Gebürstete Oberflächen, sichtbare Bearbeitungsspuren, Abschabungen feiern das Holz in seiner ganzheitlichen Schönheit
Täuschend echt: In Amelia's Coffee & Lunch am Frankfurter Flughafen kamen natürlich wirkende, pflegeleichte HPL-Tischplatten zum Einsatz
Täuschend echt: In Amelia's Coffee & Lunch am Frankfurter Flughafen kamen natürlich wirkende, pflegeleichte HPL-Tischplatten zum Einsatz
Eiche mit starker Haptik ist in wie hier beim Stuhlsessel Pro
Eiche mit starker Haptik ist in wie hier beim Stuhlsessel Pro
Tische aus Starkfurnier Eiche mit kontrastfarbig ausgefüllten Rissen
Tische aus Starkfurnier Eiche mit kontrastfarbig ausgefüllten Rissen
Für die Adaption in der Gastronomie und Hotellerie besteht die Herausforderung in der Hygiene, Pflege, Replizierbarkeit und Beanspruchung. Das, was typischerweise als Importmöbel in händischer – nicht handwerklicher – Arbeit zu dem gemacht worden ist, was es zu sein scheint – ein altes Möbel mit Gebrauchsspuren – hält den hohen Anforderungen der Restaurants, Cafés und Kantinen in der Regel nicht stand. Ebenso verhält es sich mit Altholz aus abgebauten Almhütten.

Auf der anderen Seite gibt es eine immense technologische Entwicklung:
HPL-Beschichtungen für Tische und andere Möbel werden heute nicht mehr – wie früher – im Tiefdruck, sondern im Digitaldruck hergestellt. Stumpfmatte Overlays in Kombination mit authentisch strukturierten Pressblechen ergänzen die Haptik und Optik.  Dadurch eröffnen sich immense Möglichkeiten: Drucke auf Papier und Laminat wirken so echt, dass sie zeigen, wie Holz auszusehen hat.

Für einen qualitätsorientierten Hersteller besteht die Aufgabe darin, zwischen diesen beiden Polen die goldene Mitte zu finden, indem man den Trend abbildet und dabei gleichzeitig die praktischen Anforderungen der Gastronomen berücksichtigt.

Bei den Echtholzoberflächen ist nach wie vor helle Eiche das große Thema. Die Sehnsucht nach heimischen Hölzern ist ungebrochen hoch. Rissige Oberflächen werden mit weißer oder anthrazitfarbener Spachtelmasse aufgefüllt und betonen dadurch einerseits die Optik und sind auf der anderen Seite optimal mit einem feuchten Tuch zu pflegen.

Auch Stuhlgestelle aus Eiche sind im Trend: Eiche natur weiß und das klassische Stuhlbauholz Buche natur sind derzeit die nachgefragtesten Materialien. Buche ist dabei der typischere Werkstoff, weil sie sehr schlanke Querschnitte ermöglicht. Eiche hingegen besitzt eine wunderbare Haptik, die jedoch durch ihre Struktur bezüglich der Konstruktion gewisse Einschränkungen mit sich bringt. Daher wird auch ein Buchestuhl – selbst wenn es sich um das gleiche Modell handelt – immer anders konstruiert als ein Eichenstuhl. Auch bei den Polsterbezügen ist Natürlichkeit angesagt: Wolle, Filz und Webstrukturen liegen hier im Trend.

Die Frage der Branche ist zurzeit: Was kommt nach Shabby Chic, Altholz und Eiche. Hier setzt die Stuhlfabrik Schnieder auf Farbe – weniger bei den Gestellen, aber dafür umso kräftiger bei den Polstern.

Bildquellen: Silvia Rütter Kommunikation

www.schnieder.com

Links

Andere Presseberichte