Möbel Tipps: Worauf achten bei Outdoor-Möbeln?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Möbel Tipps: Worauf achten bei Outdoor-Möbeln?

17.04.2014 | Silvia Rütter Kommunikation
Interview zum Thema Outdoor-Möbel mit Prof. Reinhard Grell, Dekan an der Hochschule OWL und Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder
Bank Modell 40982 und Tisch 30111 sowie Sitzbänke 4098; Bildquelle Silvia Rütter Kommunikation
Bank Modell 40982 und Tisch 30111 sowie Sitzbänke 4098; Bildquelle Silvia Rütter Kommunikation
Bank-Modell 40982 und Tisch 30111
Bank-Modell 40982 und Tisch 30111
Proffessor Reinhard Grell
Proffessor Reinhard Grell
Silvia Rütter: Welche Neuheiten bietet Ihr Unternehmen für die Outdoor-Saison 2014?

Prof. Reinhard Grell: Als Hersteller von Holzmöbeln, der in Deutschland beheimatet ist und noch „Made in Germany“ produziert, haben wir unseren ganz eigenen Stil entwickelt: Möbel im Loungecharakter aus sägerauem Bauholz Fichte/Tanne. Diese Idee entwickeln wir permanent mit neuen Modellen und Serien weiter. Zur neuen Outdoor-Saison werden wir eine neue Outdoor-Sitzlandschaft vorstellen.

Bezüglich der Holzfarben geht der Trend nach wie vor in die helle Richtung: Die Oberflächen erscheinen durch entsprechende Lasuren weißlich bis gräulich – als hätten die Möbel wie alte Teakholzmöbel Jahre in Wind und Wetter verbracht. Das gibt ihnen einen besonderen Charme. Hinsichtlich der Bezugsstoffe darf natürlich mit Mustern gespielt werden, jedoch werden sich Unis in der kommen Saison stark durchsetzen.

Silvia Rütter: Welche Möbel bieten Sie an?

Prof. Reinhard Grell: Unverzichtbar sind unsere schönen Loungegruppen, die zu einem langen Sommerabend unter dem Sternenhimmel einladen – ideal zum Entspannen. Für den Biergartenbereich bieten sich unsere puristischen Bank-Kombinationen an, und für den Restaurant-Bereich empfehlen wir Tische und Bänke mit Rückenlehne.

Silvia Rütter: Welche Materialien eignen sich am besten für den Outdoor-Bereich?

Prof. Reinhard Grell: Unsere Kunden suchen bei uns Möbel jenseits des Mainstreams wie Edelstahl oder Geflechtmöbel. Nicht nur aus optischen Gründen, sondern auch weil wir uns dem Material Holz verpflichtet fühlen und nachhaltig denken und handeln, verwenden wir Bauholz aus Fichte/Tanne für unsere Möbel. Es stammt aus deutschen und nahe gelegenen europäischen Forsten. Gerade weil wir mit einem Material aus der Natur arbeiten, tragen wir Verantwortung. In unserer Gastronomie „Stattstrand“ haben sich die Möbel über Jahre bewährt, obwohl sie ganzjährig der Witterung ausgesetzt sind.

Silvia Rütter: Worauf sollte man bei der Funktionalität achten?

Prof. Reinhard Grell: Man sollte vor dem Kauf die Konstruktion prüfen, ob sich auf dem Möbel Wasserablagerungen bilden können oder ob es so konstruiert ist, dass Wasser problemlos abfließen kann. Man kann das Möbel ansonsten auch bei schlechtem Wetter schräg stellen, so dass es keine Staunässe gibt. Ferner sollte man vor dem Kauf hinterfragen, ob ein spezieller Leim und eine spezielle Lasur für den Außenbereich verwendet wurden, um die Haltbarkeit zu gewährleisten.

Silvia Rütter: Gibt es planerische Unterstützung durch Ihr Haus?

Prof. Reinhard Grell: Natürlich hilft unsere hauseigene Inneneinrichtungsplanung dem Kunden beim Möblieren des Außenbereichs – wir erstellen hier ebenso eine Planung wie für ein Restaurant oder eine Lounge.

Silvia Rütter: Wie sollten alle Utensilien gepflegt und eingelagert werden?

Prof. Reinhard Grell: Unsere Outdoor-Möbel sind sehr pflegeleicht. Es reicht ein Abwischen mit dem feuchten Lappen, denn die Oberfläche ist durch die Lasur imprägniert. Nach zwei bis drei Jahren, je nachdem, ob die Möbel im Winter draußen oder drinnen gelagert werden, sollte man die Oberfläche nachlasieren. Sie sollten trocken und luftig eingelagert werden, eine Remise oder eine Scheune sind optimal geeignet. Hier herrschen auch ideale Bedingungen hinsichtlich der Luftfeuchtigkeit.

Links

Andere Presseberichte