Winterhalter sorgt für frischen Wind in der Profi-Küche
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Winterhalter sorgt für frischen Wind in der Profi-Küche

23.12.2014 | db marketingbüro

Die PT-ClimatePlus mit patentierter Wärmepumpe

PT-ClimatePlus mit Tisch-Zubehör / Bildquelle: Winterhalter Gastronom GmbH
PT-ClimatePlus mit Tisch-Zubehör / Bildquelle: Winterhalter Gastronom GmbH

Winterhalter Deutschland GmbH, Meckenbeuren, Dezember 2014: Als einziger Hersteller bietet Winterhalter seine Durchschubspülmaschinen mit patentierter Wärmepumpe an. Die PT-ClimatePlus nutzt die thermische Energie der Raumluft und aus dem Inneren der Maschine um wortwörtlich für frischen Wind in der Profi-Küche zu sorgen.

In der Küche geht es bekanntlich heiß her. Für Köche und Küchenmitarbeiter ist die Arbeit immer eine schweißtreibende Angelegenheit. Das Raumklima steht dabei in einem engen Verhältnis mit der Gesundheit und Zufriedenheit der Beschäftigten und stellt deshalb einen wesentlichen Faktor bei der Ausstattung einer Profi-Küche dar.

Der feuchtwarme Dampf den herkömmliche Spültechnik verursacht ist also, ohne für Abhilfe zu sorgen, eine zusätzliche Belastung für das Personal und gleichzeitig, in Anbetracht der heutigen technischen Möglichkeiten, eine immense Energieverschwendung. Kein Thema mit Winterhalter, denn die „PT-ClimatePlus” ist die erste Durchschubspülmaschine der Welt, die dem Raum Wärme entzieht um Energie zu sparen und dafür wieder kühle und trockene Luft an den Raum abgibt!

PT-ClimatePlus. Willkommen in der Zone der thermischen Behaglichkeit.

Die für die PT-Serie patentierte, optionale erhältliche Wärmepumpe „ClimatePlus” nutzt die Energie des Wasserdampfs der beim Spülen im inneren der Maschine entsteht, als auch die überschüssige Wärmenergie der Raumluft, um das an die Spülmaschine angeschlossene kalte Zulaufwasser vorzuwärmen. Damit reduziert sich der zum Aufheizen des Spül- und Nachspülwassers notwendige Energiebedarf deutlich. Gleichzeitig verbessert sich das Raumklima, denn beim Öffnen der Maschine entweicht nahezu kein Dampf mehr.

Zusätzlich wir bei diesem Prozess der Umgebungsluft überschüssige Feuchtigkeit und Wärme entzogen. Die auf ca. 21 Grad Celsius abgekühlte und getrocknete Luft wird dann in der Umkehr wieder an den Raum abgegeben. Durch diesen Effekt verbessert sich das Raumklima spürbar: bei einer Raumlufttemperatur von 25 Grad Celsius gibt die Wärmepumpe die Abluft getrocknet und abgekühlt auf rund 18 Grad Celsius wieder an den Raum ab. Beim Spülen mit einer „PT-ClimatePlus” werden die Temperatur und der Feuchtigkeitsgehalt der Abluft also deutlich reduziert.

Übrigens, ein mit dem TÜV SÜD durchgeführter Vergleichstest bestätigt die klimatisierende Wirkung der „ClimatePlus” Modelle. Die Messungen haben ergeben, dass beim Spülen mit der „PT-ClimatePlus” die an den Raum abgegebene Wärmeleistung im Vergleich zu herkömmlichen Maschinen um 75 Prozent reduziert wird. Dadurch entstehen nachweislich ein positives Raumklima und angenehme Arbeitstemperaturen. Bei ausreichender Be- und Entlüftung kann darüber hinaus auf eine Ablufthaube für die Maschine verzichtet werden, was eine zusätzliche Kosteneinsparung bedeutet — willkommen in der Zone der thermischen Behaglichkeit.

Zone der thermischen Behaglichkeit: Ist der Zustand der Umgebungsluft bis zu einer Obergrenze von +28 Grad Celsius und 55% Luftfeuchtigkeit.
Quelle: Klima am Arbeitsplatz von K. Bux

PT-ClimatePlus, Energie-Effizienz auf höchstem Niveau.

Mit der neu entwickelten Wärmepumpe ClimatePlus setzt Winterhalter seine Strategie vom ressourcenschonenden Spülen konsequent fort. Die effizienten Maschinen der PT-Serie sind standardmäßig mit einem Abwasserwärmetauscher ausgestattet. Der Energieverbrauch der EnergyPlus Modelle wird dank optionaler Ausstattung mit Abluft- und Abwasserwärmerückgewinnung bereits um 20 Prozent reduziert.

Nun setzt die PT ClimatePlus pro Spülgang neue Maßstäbe: gegenüber herkömmlichen Durchschubspülmaschinen ohne Wärmerückgewinnung verbraucht die PT ClimatePlus 53 Prozent weniger Energie. Dieses Einsparpotenzial senkt die Betriebskosten erheblich. Dadurch amortisiert sich die Anschaffung der ClimatePlus in kurzer Zeit.

So funktioniert die erste Durchschubspülmaschine mit klimatisierendem Effekt.

Eine automatisch gesteuerte Klappe wechselt im Spülbetrieb permanent zwischen den nachstehend beschriebenen Betriebszuständen:

  • Maschinenluftbetrieb
    Während des Spülganges, insbesondere bei der Nachspülung, entsteht feuchtwarmer Wasserdampf. Sobald die Nachspülung beendet ist, wird dieser aus dem Innenraum abgesaugt. Die Wärmepumpe nutzt bei diesem Vorgang die Energie des Wasserdampfes, um den Tank und das kalte Zulaufwasser aufzuheizen. Bei diesem Prozess wird der Raumluft Feuchtigkeit und Wärme entzogen.

  • Raumluftbetrieb
    In Spülpausen und während des Spülganges saugt die Wärmepumpe ClimatePlus die Raumluft an. Dies geschieht solange, bis die Wärmepumpe das Tankwasser auf 65 Grad Celsius aufgeheizt hat. Bei einer Raumlufttemperatur von 25 Grad Celsius gibt die Wärmepumpe die Abluft entfeuchtet und abgekühlt auf rund 18 Grad Celsius wieder an den Raum ab. Dadurch hat die PT ClimatePlus auch in Spülpausen einen klimatisierenden Effekt und sorgt für ein angenehmes Küchenklima.

ACHTUNG: Staatliche Förderung sichern!

In Deutschland wird der Kauf der "PT-ClimatePlus" von Winterhalter aufgrund der effizienten Wärmepumpe mit einer staatlichen Förderprämie in Höhe von EUR 1.300 subventioniert. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie direkt bei Winterhalter, oder dem Fachhandel.
Web-Link: www.winterhalter.de/foerderpraemie

Links


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert