Erlebnisfaktor Hotel: Gäste begeistern durch eigene Hotelwelten
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Erlebnisfaktor Hotel: Gäste begeistern durch eigene Hotelwelten

16.06.2015 | db marketingbüro

Bozen, Juni 2015  - Was in den 1980 und -90ern als Erlebnisgastronomie zu boomen begann, hat gehalten und beschert dem Hospitality Business heute nach wie vor einzigartige Konzepte. Nun hat sich, nach einigen herausragenden und visionären Beispielen, auch der Erlebnisfaktor Hotel angesagt und wird bei den Gästen immer häufiger zum Buchungs- bzw. Kaufkriterium

Elke Magdalena Werther, Vertrieb Selva Hospitality in Deutschland / Copyright by Selva Hospitality
Elke Magdalena Werther, Vertrieb Selva Hospitality in Deutschland / Copyright by Selva Hospitality

Der Gast wird heute ganz individuell angesprochen. Eine Vielzahl unterschiedlicher Hotelkonzepte stehen dabei zur Auswahl: von Low Budget-Häusern, Hotelketten, Design-und Themenhotels über Wellnessoasen, Spa Resorts bis hin zur Luxusklasse. Luxuriös oder nüchtern, lebhaftbunt oder streng durchgestylt, es werden "neue Welten" geschaffen, durchgängig, auf verschiedenen Etagen, mit der unterschiedlichen Gestaltung einzelner Hotelzimmern - ja selbst in der Lobby.

Gelingt es dabei noch, die ganze Erlebnis-Hardware mit dem ganzheitlich integrierten Gastgebertum zu verbinden, dann hat der Hotelier den Gast gewonnen. Bleibt die Frage, muss der Hotelier viel Geld für ein neues, spannendes Konzept investieren?

Investition "Erlebnis"

"Die grundsätzliche Frage ist, wie man moderne oder zeitlose Inneneinrichtung definiert bzw. interpretiert. Man kann "die Hoteliers" hier definitiv nicht sozusagen über einen Kamm scheren. Ein Großteil investiert permanent, weil kontinuierliche Reinvestition ihre Philosophie ist. Es geht schließlich auch um Themen wie Werterhaltung und darum, auf diese Weise dem Gast auch zu zeigen, dass man sich für ihn interessiert und daher für ihn investiert", erklärt Elke M. Werther von Selva Hospitality.

"Wie war das mit der Wertschätzung und der Wertschöpfung? Die meisten Hoteliers wissen, dass keine Investitionen zum Stillstand führen und auf Dauer die Gästefrequenz nachlässt, selbst bei einem schönen Standort, bei einer tollen Location. Dazu kommt, wenn man auf Erlebnis setzt und moderne Inneneinrichtung konsequent umsetzen will, dass nicht nur die Möbel und Textilien dazu gehören. So sprechen wir, zählt man die ganzen technischen Neuerungen dazu, auch von ganz anderen Budgets."

Manchmal lässt sich mit einfachen Mitteln ein - fast - neues Konzept realisieren. Freilich abhängig von der Größe des Betriebes. "Gerade in Privathotels geht es darum, mit passendem finanziellem Aufwand möglichst viel Atmosphäre zu schaffen", betont Werther. Dabei reiche es aus, beispielweise im Hotelzimmer nur bestimmte Dinge zu verändern - wie das Kopfteil des Bettes, einen besonderen Sessel, eine außergewöhnliche Kommode, ein paar neue Bilder oder schöne Lichtdetails. Ebenso kann eine bereits vorhandene Schrankanlage gut in ein neues Konzept eingebunden werden. Alten Stil mit neuem Inventar mixen, so lautet das Erlebnis-Motto. Wichtig seien auch die neuen technischen Errungenschaften.

"So wird ein Röhrenfernseher mittlerweile besser nicht mehr im Zimmer angeboten," so die Einrichtungsexpertin. "Es ist wichtig zu schauen, was in dem Zimmer bleiben kann, was noch zu vertreten ist, beziehungsweise was unbedingt ausgetauscht werden muss." Selvas Stärke liege vor allem darin, durch stilsichere Kombinationen aus einer vielfältigen Standard-Kollektion komplett maßgeschneiderte Einrichtungslösungen mit ganz persönlichem Erlebnisfaktor zu kreieren.

Dabei bietet Selva alle Möbel der Standard-Kollektion ab einer "Losgröße von Eins" (1) an. "Wir setzen ganz gezielt auf den Stilmix von Alt und Neu", so Elke M. Werther. "Das klassische Bewahren ohne das Moderne auszulassen - dies würde ich als eine Maxime bezeichnen. Ganz modern ist schnell veraltet - zeitloses Erlebnis ist länger aktuell."

3 weitere Fragen an Elke M. Werther, Selva Hospitality:

1) Welche Produkttrends zeichnen sich Ihrer Meinung nach für die kommenden Jahre ab?

"Meiner Erfahrung und Einschätzung nach gibt es diese in dem Sinne klaren Produkttrends gar nicht. Es kommt ganz auf die einzelnen Häuser, den Hoteltyp und deren Geschichte an. So leben die modernen, die klassischen wie auch die Themenhotels nebeneinander und vereinen alle kreativen Ideen samt verfügbaren Produkten jeweils auf ihre ganz eigene Art. Da mag schon mal eine neue Kreation als Trend betitelt werden.

Für uns gilt, dass wir weiter das Thema der Klassik verfolgen werden. Diese Möbel verkörpern unsere DNA. Die Seele unsere Möbel ist das klassische Möbeldesign, das an die heutigen Bedürfnisse nach Design, Komfort und Funktion, en vogue interpretiert wird. Formen der Vergangenheit inspirieren uns und werden in ein neues, modernes Design eingearbeitet. So entstehen sowohl zeitlos klassische Linien, welche durch interessante Materialkombinationen eine besonderes Zusammenspiel von Design und Wohnlichkeit schaffen. Aktuell präsentiert in unserem "3-Designer-Mix" - vorgestellt auf der Intergastra und der Internorga 2014."

2) Welche Standards müssen bei Hotelrenovierungen und -umbauen heute beachtet werden?

"Hightech-Standards sind heute fast wichtiger als die Einrichtungs- und Design-Standards."

3) Wann sollte was neu gekauft werden?

Neue Matratzen, Teppiche, Stoffe etc. alle fünf bis sieben Jahre anzuschaffen, wäre perfekt; Möbel alle sieben bis zehn Jahre …beides entspricht nicht der Realität. Eines ist jedoch sicher: Auf jeden Fall ist es dann zu spät, wenn der Gast selbst gegenüber dem Hotelier samt Team äußert "es sollte etwas erneuert werden".

(1) SELVA "Losgröße von Eins"

Mit "Losgröße von Eins" haben Hoteliers und Betriebsverantwortliche die Möglichkeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, um mit mehreren Einrichtungsideen zu spielen und diese auch zu verwirklichen. Denn Selva kann die rund 850 verschiedenen Möbelmodelle ab einer "Losgröße von Eins" an jeden gewünschten Ort der Welt liefern. Was "übersetzt" bedeutet: jedes einzelne, derart ausgezeichnete Möbelstück kann als Einzelstück von Bozen aus weltweit frei Bordsteinkante geliefert werden.

Links

Andere Presseberichte