Blycolin unterstützt mit Partnern 'Chetna Organic'
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Blycolin unterstützt mit Partnern 'Chetna Organic'

06.04.2016 | Blycolin Textile Services GmbH

Blycolin, Lamme Textile Management und Dibella engagieren sich aktiv für bessere Lebens- und Umweltbedingungen am Beginn der textilen Lieferkette im indischen Maharashtra

v.l.n.r: Jan Lamme (Lamme Groep B. V.), Marc van Boekholt (Blycolin), Ralf Hellmann (Dibella) / Bildquelle: Blycolin Textile Services GmbH
v.l.n.r: Jan Lamme (Lamme Groep B. V.), Marc van Boekholt (Blycolin), Ralf Hellmann (Dibella) / Bildquelle: Blycolin Textile Services GmbH

Gemeinsam mit Dibella, unserem Bio-Wäsche-Lieferanten, und Lamme Textil Management haben wir ein Chetna-Hilfsprojekt ins Leben gerufen. Beide Partner sind, genau wie Blycolin, sehr engagiert für eine bessere Gesellschaft und vor allem direkt am Beginn der textilien Lieferkette für bessere Bedingungen beizutragen. Zudem setzt Lamme, genau wie Blycolin, auf Bio-Fairtrade-Wäsche von Dibella.

Über Chetna

Die indische Baumwolle hat sich zu einem sehr kostenintensiven Rohstoff entwickelt, dessen Produktion einen gewaltigen Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngemitteln erfordert. 50 Prozent aller verwendeten Pestizide landen auf die Baumwollfelder und genmanipuliertes Saat hat negative Folgen für die Baumwollbauern — viele Produzenten verschulden sich.

In 2004 wurde die Chetna Organic Farmers Association gegründet (eine Initiative der niederländischen NGO Solidaridad) mit dem Ziel, die Stellung benachteiligter BaumwollproduzentInnen in der Lieferkette zu stärken. Dabei setzte man auf biologischen Landbau und Fairen Handel. Weitere Infos dazu findet ihr auf www.chetnaorganic.org.in

So entstand das Hilfprojekt

Dibella reiste in ein Anbaugebiet für Bio/Fairtrade-Baumwolle im indischen Maharashtra. Dort besuchten sie mit der Kooperative Chetna Organic eine Mädchenschule. Die dort vorgefundenen Lernbedingungen waren erschütternd: Kinder sitzen auf dem Boden weil es weder Stühle noch Tische in dieser Schule gibt, weiterführende Schulen sind zu Fuß kaum erreichbar, …

Unser CEO Marc van Boekholt, Jan Lamme (CEO Lamme) und Ralf Hellmann (CEO Dibella) waren sich direkt einig: „Bildung und gesunde Lebensbedingungen sind der Schlüssel für eine Zukunft sichernde nachhaltige Entwicklung in den Produktionsländern”. Kurzerhand enstand so das neue Hilfsprojekt, das zwei zusätzliche Lehrer in Festanstellung finanziert, die Schule mit Stühlen und Tischen für alle Schüler ausstattet und Fahrräder anschafft, mit denen die Schülerinnen sicher und schnell zu weiterführenden Schulen gelangen können.

Links

Andere Presseberichte