Fünf Qualitätsmerkmale für gute Gastrobekleidung
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Fünf Qualitätsmerkmale für gute Gastrobekleidung

27.06.2016 | workers friend Reiner Prühs

Wer billig einkauft, bezahlt oft doppelt. Dabei kann man gute Gastronomie- und Kochbekleidung gut und günstig bekommen, wenn man auf diese fünf Qualitätsmerkmale achtet: Sie stellen sicher, dass die Ware auch nach langem Einsatz und vielen Wäschen noch gut aussieht und damit Ihr Geld wert ist

Punkt 1: Das passende Material

Eine gute Fachberatung beginnt damit, den Einsatzbereich der gewünschten Bekleidung genau zu klären. Reine Baumwolle ist ein wunderbares Naturprodukt, knittert aber leichter und hält Feuchtigkeit im Gewebe - und damit an der Haut. Mischgewebe haben funktionelle Vorteile und sind dank des Kunstfaser-Anteils in der Regel strapazierfähiger und damit langlebiger. Sie halten die Farbe sehr gut und sind in den meisten Fäller ebenfalls für die Industriewäsche geeignet.

Punkt 2: Gute Verarbeitung

Schauen Sie genau hin: Sind die Nähte doppelt verarbeitet, die Knöpfe sicher vernäht, Hosen und Röcke sauber gefüttert? Kommt bei Shirts Schlauchware zum Einsatz, die sich beim Waschen verdreht und nicht Größen konform ist, oder wurden die Teile einzeln zugeschnitten und Schnitt gerecht zusammengesetzt? Mehr Sorgfalt bei der Verarbeitung kostet seinen Preis, zahlt sich aber schon nach kurzer Zeit aus. Achten Sie auf diese Details nach den ersten Wäschen!

Punkt 3: Sinnvolle Extras

Natürlich gibt es Basics ohne Schnickschnack zu echten Schnapperpreisen. Aber auch hier lohnt es sich, die genauen Bedarfe am Arbeitsplatz zu klären: Eine Kochjacke kann auch ohne Brusttasche auskommen, die Stifttasche am Arm sollte allerdings nicht fehlen. Auch eine Lasche am Kragen zur Fixierung des Schürzenbandes einer Latzschürze (z.B. bei Kentaur) ist ein lohnendes Extra - die Schürze sitzt immer richtig, das Scheuern am Nacken wird verhindert.

Ein verstellbares Nackenband macht eine Latzschürze passend für große und kleinere Mitarbeiter, allerdings sollte es möglichst eine Schnalle sein, die Wäsche und Mangel gut übersteht. Auch hier zeigt gute Beratung die Vorteile von geringen Mehrausgaben auf.

Punkt 4: Sortiments- und Farbtreue

Auf die Schnelle 100 Blusen oder Poloshirts im Billigshop bestellen - kein Problem. Nur was ist, wenn Sie nachbestellen müssen? Oft sind die gewünschten Größen bei Posten dann nicht mehr lieferbar, oder bei Nachlieferungen fallen die Farben anders aus, weil die Artikel aus einer anderen Marge stammen. Noch schwieriger wird es, wenn Blusen, Shirts und Westen im Corporate Design kombiniert werden sollen - da ist Farbtreue im ganzen Sortiment gefragt. Hersteller wie Hakro haben selbst Farben entwickelt und fertigen in eigenen Betrieben - da stimmen die Töne auch nach Jahren noch mit der Erstbestellung überein. So bleiben die Investitionen aus früheren Bestellungen wertvoll.

Punkt 5: Industriewäsche geeignet

Das wichtigste zum Schluss: Koch- und Servicebekleidung sollte Industriewäsche geeignet sein. Das muss nicht bei 95 Grad passieren, aber Material und Verarbeitung sollten dem Wasch- und Magelvorgang standhalten können. Leasing-Koller sind eine nützliche Hilfe - für ein perfektes Ergebnis. Wenn Sie selbst waschen, achten Sie immer auf die Pflegehinweise! Reißverschluss-Jacken immer geschlossen und von links waschen, bügelfreie Blusen nur leicht schleudern und feucht aufhängen, Röcke und Hosen am besten in die Reinigung geben.

Fazit: Gut und günstig hält länger als Billigware, die Sie auf längere Sicht teuer zu stehen kommen kann. Schließlich ist gute Bekleidung das Aushängeschild Ihres Hauses. Das sollte Ihnen etwas Wert sein.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert