F.A.Z. - Condor-Chef: Bundesregierung riskiert Katastrophe für Luftfahrtindustrie, um Haushaltslöcher zu stopfen
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

F.A.Z. - Condor-Chef: Bundesregierung riskiert Katastrophe für Luftfahrtindustrie, um Haushaltslöcher zu stopfen

10.06.2010 | Frankfurter Allgemeine Zeitung
Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ferienfluggesellschaft Condor, äußerte auf Nachfrage in der FAZ Rhein-Main-Zeitung (Mittwochsausgabe): "Die geplante Luftverkehrsabgabe wäre eine Katastrophe für die gesamte Luftfahrtindustrie in Deutschland
Deren Einführung wäre eine zusätzliche Belastung für eine Branche, die anders als viele andere die Kosten der Wirtschafts- und Finanzkrise ohne jegliche staatliche Hilfe aus eigener Kraft bewältigt hat".

Teckentrup hält der Bundesregierung vor, Haushaltslöcher auf Kosten der Passagiere und des Wirtschaftsstandorts Deutschland stopfen zu wollen. Die eine Milliarde Euro, die die Regierung von den Airlines fordere, würde zwangsläufig zu höheren Ticketpreisen und zu einer Flucht deutscher Passagiere an grenznahe Flughäfen im Ausland führen. Ein ähnliches Vorhaben sei in den Niederlanden bereits gescheitert, da dies zu weniger Flugverkehr geführt habe.


Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an:
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Wirtschaft Rhein-Main

Telefon: 069/75913087
E-Mail: j.remmert@faz.de">j.remmert@faz.de

Andere Presseberichte