Großhandelspreise August 2010: + 6,4% gegenüber August 2009
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Großhandelspreise August 2010: + 6,4% gegenüber August 2009

14.09.2010 | Statistisches Bundesamt
WIESBADEN - Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im August 2010 um 6,4% über dem Stand von August 2009. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit August 2008 (+ 6,8% gegenüber August 2007). Im Juli 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 5,3% und im Juni 2010 + 5,1% betragen. Im Vergleich zum Vormonat Juli 2010 stiegen die Großhandelspreise im August um 1,6%
Insbesondere im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug erhöhten sich die Preise im August 2010 gegenüber August 2009 mit + 21,1% deutlich. Im Vergleich zum Vormonat Juli 2010 stiegen sie um 0,6%. Im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen verteuerten sich im August 2010 die Güter gegenüber August 2009 um 9,2% und im Vergleich zum Vormonat Juli 2010 um 2,8%.

In der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor waren im August 2010 auf Großhandelsebene Getreide, Saatgut und Futtermittel im Vergleich zum August 2009 deutlich teurer (+ 39,3%). Im August 2010 kosteten diese Produkte 21,5% mehr als im Juli 2010. Obst, Gemüse und Kartoffeln waren im Vergleich zum August 2009 um 11,7% teurer.

Gegenüber Juli 2010 fielen die Preise um 0,2%. Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette verteuerten sich im Vergleich zum August 2009 um 9,6%. Hier war gegenüber Juli 2010 ein Preisanstieg um 0,6% zu verzeichnen.

Hinweis zur Methode: Stichtag für die Berechnung der Großhandelspreisindizes ist jeweils der 5. eines Berichtsmonats.

Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zu den Großhandelspreisen können kostenfrei in der GENESIS-Online Datenbank (www.destatis.de/genesis) über die Tabellen 61281-0002 abgerufen werden.

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:
Arno Kunz,
Telefon: (0611) 75-2827,
www.destatis.de/kontakt


Herausgeber:
(c) Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Gustav-Stresemann-Ring 11
65189 Wiesbaden

Telefon: +49 (0) 611 / 75 - 34 44
Telefax: +49 (0) 611 / 75 - 39 76
presse@destatis.de">presse@destatis.de

Andere Presseberichte