Unfallrente BGN für Betriebsinhaber: kündigen oder nicht?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Unfallrente BGN für Betriebsinhaber: kündigen oder nicht?

12.02.2013 | Mosaic Versicherungsmakler GmbH
Bereits seit 1.1.2008 besteht für Hoteliers schon keine Pflichtmitgliedschaft mehr in der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Der Vorgehensweise, bislang pflichtversicherte Unternehmer automatisch in eine freiwillige Unternehmerversicherung zu überführen, wurde im vergangenen Jahr vom Bundessozialgericht ein Riegel vorgeschoben. Anschreiben der BGN mit der Bitte um eine schriftliche Erklärung zum freiwilligen Verbleib in der BGN führten in den vergangenen Wochen bei vielen Hoteliers zu erheblicher Verunsicherung
Jeder betroffene Hotelier kann gezahlte BGNBeiträge mittels formloser Erklärung für die vergangenen 3 Jahre zurückfordern. Auf Basis des Mindestbeitrags geht es immerhin um knapp 1.750 EUR.

TIPP: Unabhängig davon, ob Sie sich künftig in der BGN versichern wollen oder nicht – sofern keine Leistungen beansprucht wurden, fordern Sie den Beitrag auf jeden Fall erst mal zurück.

Versicherte Risiken
Versichert sind bei der BGN ausschließlich beruflich bedingte Unfälle (einschl. Wegeunfälle) oder Krankheiten. Selbst bei einer 80-Stunden-Arbeitswoche besteht damit für mindestens die Hälfte der Woche (168 h) kein Versicherungsschutz.

Versicherte BGN-Leistungen (beispielhaft):

  • notwendige Arzt-/Krankenhausbehandlungen, Medikamente, Reha-/Pflegekosten
  • Geldleistungen wie z.B. Verletztengeld und Rentenzahlungen
  • Maßnahmen zur Anpassung des Arbeitsplatzes / der Wohnung oder beruflichen Neuorientierung

Alternative: Unfallversicherung über den Betrieb
Hervorragende Bedingungswerke privater Unfallversicherer sind zu 1/3 des BGN-Beitrags erhältlich. Der Versicherungsschutz erfaßt durch die 24-Stunden-Deckung auch Freizeitaktivitäten, z. B. Unfälle bei Sport oder Reisen. Und: Während bei der BGN für Rentenleistungen eine (berufsbezogene) Invaliditätsschwelle von 20% zu überschreiten ist, zahlen klassische Unfallversicherer bereits ab 1% der vorher vereinbarten
(berufsunabhängigen) Gliedertaxe.

Der fehlende Einschluss von Sachleistungen, wie z.B. Behandlungs- und Rehakosten kann durch eine frei verwendbare Einmalleistung von z.B. 200.000 EUR (für Vollinvalidität) für rund 50 EUR Jahresbeitrag ausgeglichen werden. /Krankenhauskosten z.B. von der eigenen Krankenversicherung, Pflegeleistungen von der Pflegeversicherung, oder Renten von der (hoffentlich vorhandenen) Berufsunfähigkeitsversicherung.

Fazit
Die Leistungen der BGN über andere Produkte exakt abzugleichen ist aufgrund zahlreicher
Überschneidungen schwer möglich. Die Mehrheit der von uns beratenen Unternehmer gelangte allerdings zu der Einschätzung, vergleichbare Absicherung anderweitig besser nachbilden zu können.

Tags: BG Unfallrente Berechnung, Unfallversicherung, Unfallrente, private dynamische Unfall Versicherung, gesetzliche Unfallrente, Unfallrente sinnvoll

Links

Andere Presseberichte