EuGH untersagt grenzüberschreitende Interbankenentgelte von MasterCard
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

EuGH untersagt grenzüberschreitende Interbankenentgelte von MasterCard

11.09.2014 | Hotelverband Deutschland (IHA)
Das Urteil des EuGH geht u.a. auf entsprechende Wettbewerbsbeschwerden von HOTREC und EUROCOMMERCE bei der Europäischen Kommission aus dem Jahr 1998 gegen VISA und MasterCard zurück. Ende 2007 kam es zur ersten Verfügung der Europäischen Kommission gegen MasterCard, die nun mit der Entscheidung des EuGH gegen das Kreditkartenunternehmen höchstrichterlich bestätigt wurde
Der EuGH stellte mit seiner Entscheidung vom 11. September 2014 (Rechtssache C-382/12 P) nun rechtskräftig fest, dass die von MasterCard im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr erhobenen multilateralen Interbankenentgelte wettbewerbswidrig gewesen sind.

Das Gericht stellte fest, dass die multilateralen Interbankenentgelte objektiv nicht erforderlich sind für das Funktionieren des Systems MasterCard. Der Gerichtshof mochte keinen Beweis für den Umstand erkennen, dass Interbankenentgelte spürbare Vorteile für Händler und Hoteliers haben. Ebenso wenig bedurfte es nach Auffassung des EuGH keiner Prüfung, ob Interbankenentgelte Vorteile für den Karteninhaber aufweisen, da die ihnen innewohnenden Nachteile zu schwer wiegen.

Über den Hotelverband Deutschland (IHA)

Verwandte Einträge im Lexikon

Tags: Gebühren Mastercard Ausland

Andere Presseberichte